Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterium fördert die Entstehung von Übergewicht

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Clostridium ramosum Gram Färbung /DIfE

Berlin – Ein im menschlichen Darm beheimatetes Bakterium „Clostridium ramosum“ fördert die Entstehung von Übergewicht – zumindest bei Mäusen. Das berichten Wissenschaftler um Michael Blaut und Anni Woting vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) im Journal der American Society for Microbiology (doi 10.1128/mBio.01530-14).

Die Forscher gingen mit ihrer Studie Hinweisen nach, nach denen ein Zusammenhang zwischen dieser Mikrobenart und dem Auftreten des metabolischen Syndroms besteht, das durch Übergewicht, hohen Blutdruck, eine Insulinunempfindlichkeit der Körperzellen und einen gestörten Fettstoffwechsel charakterisiert ist. Welche Mechanismen diesen Beobachtungen zugrunde liegen, sei dabei noch weitgehend unbekannt, hieß es aus der Arbeitsgruppe. „Um mehr über diese Mechanismen zu erfahren, untersuchten wir Mäuse, die nicht mit mausspezifischen Darmbakterien, sondern gezielt mit Bakterienarten des menschlichen Darms besiedelt waren“, sagte Studienleiter Blaut.

Die Mikrobiologen untersuchten drei Mausgruppen. Zu Beginn der Studie besiedelten die Forscher keimfreie Tiere gezielt mit bestimmten Bakterienarten, die sich natürlicherweise im menschlichen Darm finden. Die erste Gruppe beimpften sie mit einer vereinfachten, für den Menschen typischen intestinalen Mikrobiota aus sieben Bakterienarten ohne Clos­tridium ramosum. Die zweite Gruppe besiedelten sie ausschließlich mit Clostridium ramosum. Der dritten Gruppe übertrugen die Wissenschaftler den Mix aus den sieben Mikrobenarten und zusätzlich Clostridium ramosum.

Danach mussten die Mäusegruppen vier Wochen lang eine fettreiche Diät einhalten. Während dieser Zeit stellten die Wissenschaftler keine Unterschiede zwischen den drei Gruppen hinsichtlich der Futteraufnahme und der Verdauung des Futters fest. Ebenso wenig fanden sie Anzeichen für Entzündungsprozesse im Körper der Tiere.

Allerdings beobachteten sie, dass die beiden Mausgruppen, die mit Clostridium ramosum besiedelt waren, deutlich mehr an Körpergewicht und Körperfett zulegten, als die Mäuse ohne diese Bakterienart. Weiterführende Analysen zeigten zudem, dass die beiden mit Clostridium ramosum beimpften Mausgruppen in ihren Dünndarmzellen verstärkt Transportproteine produzierten, die für die Aufnahme von Trauben- und Fruchtzucker und die Aufnahme von Fettsäuren eine Rolle spielen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Ausdauer- und Krafttraining unterstützen Diät im Alter am besten
Houston – Die Kombination aus einer Kalorienrestriktion mit einem Ausdauer- und Krafttraining kann das Körpergewicht von adipösen Senioren senken, ohne dass es zu einer Zunahme der Gebrechlichkeit......
18.05.17
Anteil übergewichtiger Jugendlicher wächst in Deutschland besonders schnell
Paris/Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit sind bei Kindern und Jugendlichen ein wachsendes Problem. Neue Daten dazu hat jetzt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
10.04.17
Gewichtsschwankungen verstärken kardiale Risiken in Lipidstudie
New York – Starke Fluktuationen des Körpergewichts erhöhen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit offenbar das Risiko auf einen Herzinfarkt und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in der......
28.03.17
Rochester – Bei Patienten, die eine Darminfektion mit Clostridium difficile erleiden, sollte die Notwendigkeit einer Behandlung mit Magensäureblockern überdacht werden. Die Weiterführung der Therapie......
22.03.17
Mehr als drei Stunden Bildschirmzeit täglich erhöhen Diabetesrisiko bei Kindern
London – Täglich mehr als drei Stunden vor dem Bildschirm zu verbringen – sei es TV, Computer, Smartphone, Tablet oder Spielkonsole – steht auch bei Kindern mit Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes......
09.03.17
Berlin – Übergewicht mit einem Body-Mass-Index über 25 ist nicht nur ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen, sondern kann auch Nierenschäden auslösen. „Seit Langem ist bereits ein indirekter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige