NewsMedizinZöliakie: Stillen und frühe Gluten-Exposition ohne protektive Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zöliakie: Stillen und frühe Gluten-Exposition ohne protektive Wirkung

Freitag, 3. Oktober 2014

dpa

Ancona/Leiden - Der Versuch, die Entwicklung einer Zöliakie durch die gezielte Gabe von Gluten in den ersten Lebensmonaten zu verhindern, ist gleich in zwei randomisierten Studien im New England Journal of Medicine (2014; 371: 1295-1303 und 1304-1315) gescheitert. Auch die Dauer des Stillens hatte bei den Kindern, die ein genetisch erhöhtes Erkrankungsrisiko hatten, keinen Einfluss auf die Entwicklung der autoimmunen Darm­erkrankung.

Die Zöliakie ist eine Glutenunverträglichkeit, die mit der Bildung von Autoantikörpern einhergeht. Sie wird manchmal auch als die einzige Autoimmunerkrankung bezeichnet, deren Auslöser bekannt ist: Gluten, das in vielen Getreidesorten vorkommende Kleber­eiweiß, führt zu einer Zottenatrophie im Dünndarm, von der sich die Patienten erholen, wenn sie Gluten meiden.

Anzeige

In Schweden war es zwischen 1984 und 1996 zu einer „epidemischen“ Zunahme von Zöliakieerkrankungen bei Kindern unter zwei Jahren gekommen, die später mit den veränderten Empfehlungen zum Stillen und zur Beikost in Verbindung gebracht wurden. Im Jahr 1982 war den schwedischen Müttern nahegelegt worden, mit dem Zufüttern von Getreide bis zum 6. Monat zu warten, 1996 wurde diese Empfehlung wieder zurückgenommen.

Die schwedischen Erfahrungen haben zwei randomisierte Studien inspiriert. In der Pre­vent Coeliac Disease oder PreventCD-Studie wurden 475 Säuglinge zwischen der 16. und 24. Lebenswoche täglich mit 100 mg Gluten oder Placebo behandelt, wobei die Mütter angehalten wurden, ihre Kinder zu stillen. In der Risk of Celiac Disease and Age at Gluten Introduction oder CELIPREV-Studie erhielten 832 Kinder entweder ab dem 6. oder ab dem 12. Monat glutenhaltige Nahrungsmittel. An beiden Studien hatten Kinder teilge­nommen, die mindestens einen Verwandten ersten Grades mit einer Zöliakie hatten. Diese erbliche Prädisposition ist bei der Zöliakie häufig und Folge einer Assoziation mit bestimmten HLA-Merkmalen (DQ2 oder DQ8).

Beide Gruppen mussten jetzt das Scheitern ihrer Bemühungen mitteilen. Weder in der PreventCD-Studie, deren Ergebnisse Carlo Catassi von der Polytechnischen Universität in Ancona mitteilt, noch in der CELIPREV-Studie, über die Luisa Mearin von der Universität Leiden berichtet, hatte der Zeitpunkt der ersten Glutenzufuhr einen Einfluss auf die Häufigkeit einer späteren Zöliakie-Erkrankung im Alter von 3 Jahren (CELIPREV-Studie) oder 5 Jahren (PreventCD-Studie).

Auch die Dauer des Stillens, dem ebenfalls eine protektive Bedeutung zugeschrieben wird, hatte keinen Einfluss auf die Erkrankungsrate. Einziger Risikofaktor war der HLA-Ge­no­typ. In der PreventCD-Studie hatten im Alter von 10 Jahren 38 Prozent der Kinder mit einem Hoch-Risiko HLA-Typ Autoantikörper im Blut und 26 Prozent waren erkrankt. Von den Kindern mit Standard HLA-Typ hatten 19 Prozent Autoantikörper und 16 Prozent eine manifeste Zöliakie. In beiden Endpunkten waren die Ergebnisse hoch signifikant.

Die Ergebnisse bedeuten nicht notwendigerweise, dass der Ansatz einer oralen Immun­toleranz (durch die Gabe von Gluten in den ersten Lebensmonaten) falsch ist. Es ist denkbar, dass die beiden Forscherteams „technische“ Fehler gemacht haben. So wurde in der PreventCD-Studie Gluten in einer sehr geringen Menge verabreicht, die nur etwa 2 bis 3 Prozent der Menge aus einer einzelnen Scheibe Brot entspricht. Auch die Art des Glu­tens könnte eine Rolle spielen, wie Jonas Ludvigsson und Peter Green vom Karolinska Institut in Stockholm im Editorial vermuten. In der Lebensmittelindustrie werde heute vermehrt ein sogenanntes „vital wheat gluten“ verwendet, ein von anderen Proteinen gereinigtes Glutenpulver.

Es ist aber auch möglich, dass die Ursache der Zöliakie an der falschen Stelle gesucht wurde. Neuere Forschungsergebnisse lassen vermuten, dass weniger der Zeitpunkt der Gluten-Gabe eine Rolle spielt als die Besiedlung des Darms mit Bakterien. Dieser Frage geht derzeit die Celiac Disease Genomic Environmental Microbiome and Metabolomic Study (CDGEMM) nach.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #690938
Bernett
am Sonntag, 5. Oktober 2014, 11:22

allergische Diathese ist Ursache der Coeliakie

Für die Entwicklung der Immuntoleranz sind richtig funktionierende Supressor- T- Lymphozyten im Bereich der Darmlymphe erforderlich. Dazu benötigt man 40 Mykrogramm Vitamin D3 pro Kilogramm KG täglich mindestens ein Jahr lang. Gluten mit kleiner Dosierung beginnen und zusätzlich 5 ml Olivenöl täglich! Es wird über die Darmlymphe resorbiert und fördert den Darmlymphefluss in Richtung Blutkreislauf. Über die Blutbahn kommen die Supressor-T- Lymphozyten in die Darmzotten und Bremsen hier die hyperergischen Reaktionen. Therapie in Studien versuchen!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
Ernährungsmedizinische Gesellschaften und Verbände wollen mit einer Stimme sprechen
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
12. Februar 2019
Berlin – Bei der heutigen Auftaktsitzung des Begleitgremiums für die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte die
Deutsche Diabetes-Gesellschaft sagt Teilnahme am Begleitgremium zur Reduktionsstrategie ab
12. Februar 2019
Paris – Menschen, die häufig industriell hergestellte „ultra“-verarbeitete Nahrungsmitteln verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie heraus, deren
„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
Forschungsinstitut des Bundes für Kinderernährung eröffnet
4. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Ingenieure haben eine Pille entwickelt, die im Magen innerhalb von wenigen Minuten zu Ballongröße anschwillt und über einen Monat lang der Säure und der Peristaltik
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER