NewsVermischtesTuberkulose-Medika­mente vor den Mahlzeiten einnehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tuberkulose-Medika­mente vor den Mahlzeiten einnehmen

Freitag, 3. Oktober 2014

München – Tuberkulose-Patienten sollten ihre Medikamente wenn möglich nüchtern einnehmen, damit diese ihre bestmögliche Wirkung entfalten. Darauf haben die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken hingewiesen. „Auf nüchternen Magen und alle Tabletten auf einmal wirkt am besten“, erläutert Thomas Voshaar, Vorsitzender des VPK und Chefarzt der Medizinischen Klinik III im Krankenhaus Bethanien Moers.

Untersuchungen deuteten darauf hin, dass die Konzentrationsspiegel der Tuberkulose-Medikamente Isoniazid, Rifampicin und Pyrazinamid im Blut nach einer kohlenhydrathaltigen Mahlzeit niedriger ausfielen als nach nüchterner Einnahme.

Anzeige

Ärzte sollten deshalb laut dem Verband sicherstellen, dass Tuberkulose-Patienten ihre Medikamente nicht nur regelmäßig, sondern auch richtig einnähmen, damit diese so effektiv wie möglich wirken könnten. Nüchtern bedeute konkret eine Stunde vor einer Mahlzeit oder frühestens zwei Stunden nach einer kleinen Mahlzeit.

Falls Betroffene die Tabletten nüchtern schlecht vertrügen, sollten sie sie mit etwas Quark oder fettarmem Naturfrischkäse zu sich nehmen, „also Nahrungsmitteln, die die Magenschleimhaut schützen, dabei aber nur wenige Kohlenhydrate enthalten“, rät Voshaar. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
Braunschweig – Ein internationales Expertengremium hat neue Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien (NTM) herausgegeben. Für die European Respiratory Society
Neue Behandlungsempfehlungen für Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
23. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) haben einen Überblick über die vorhandene Evidenz zu
Was über eine SARS-CoV-2 bei Tuberkulose bekannt ist
29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER