NewsMedizinMedizinnobelpreis: Platz- und Rasterzellen sind das GPS des Gehirns
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Medizinnobelpreis: Platz- und Rasterzellen sind das GPS des Gehirns

Montag, 6. Oktober 2014

Medizinnobelpreisträger 2014: Edvard Moser, May-Britt Moser und John O' Keefe /dpa

Stockholm – Der diesjährige mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 881.000 Euro) dotierte Nobelpreis geht zur Hälfte an den britischen Hirnforscher John O’Keefe vom University College London und zur anderen Hälfte an das norwe­gische Forscher­paar May-Britt Moser and Edvard Moser. Ausgezeichnet wurde die Entdeckung von Zellen, die ein Raumortungssystem im Gehirn etablieren

Woher weiß mein Gehirn, wo ich mich befinde? Diese Frage hat in den letzten Jahrhun­derten Philosophen wie Leibniz, Kant und Newton beschäftigt. Doch erste überprüfbare Antworten konnten erst die diesjährigen Nobelpreisträger John O’Keefe sowie May‐Britt Moser und Edvard Moser geben. In tierexperimentellen Studien orteten sie das GPS des Gehirns in „Platzzellen“ des Hippocampus und in „Rasterzellen“ des benachbarten entorhinalen Cortex.

John O’Keefe vom University College London entdeckte die Platzzellen („place cells“) 1971 bei Ratten, denen er Mikroelektroden in den Hippocampus implantiert hatte. Eigentlich wollte der Hirnforscher untersuchen, wie dieses Hirnzentrum, das die Speicherung von Gedächtnisinhalten organisiert, auf bestimmte Verhaltensweisen reagiert. Zur Überraschung entdeckte er, dass die Signale aus dem Hippocampus ortsabhängig waren.

Wenn die Tiere sich in einem bestimmten Teil des Käfigs aufhielten, wurden immer spezielle Neurone im Hippocampus aktiv, die gewisser­maßen den Aufenthaltsort markierten. Änderten die Tiere ihren Standort im Käfig, wurden andere „Place cells“ aktiv (Brain Research 1971; 34: 171‐175). O’Keefe schloss daraus, dass die Tiere eine Art Landkarte im Gehirn haben, die ihnen die Orientierung im Raum erleichtert und ihnen hilft, einen einmal aufgesuchten Ort wiederzu­finden. O’Keefe fasste seine Vorstellungen später mit Lynn Nadel in dem Buch „The Hippocampus as a Cognitive Map“ zusammen.

Drei Jahrzehnte später entdeckten May‐Britt Moser und Edvard Moser von der Tech­nisch-Natur­wissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim eine weitere Art von GPS-Zellen im Gehirn (Nature 2005; 436: 801‐806). Im entorhinalen Cortex, einer Region in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Hippocampus, fanden die beiden Forscher sogenannte Rasterzellen („grid cells“), die ähnlich wie in einem Koordina­tensystem den Ort der Versuchstiere abspeichern. Dieses System soll den Tieren selbst in völliger Dunkelheit eine Orientierung ermöglichen. Zellen des entorhinalen Cortex sollen auch Bewegungsrichtungen abspeichern.

Ob es die gleichen Zellen auch beim Menschen gibt, ist nicht erwiesen. Um sie nachzu­weisen, müssten Elektroden im Gehirn von Probanden platziert werden, was ethisch nicht vertretbar ist. Die Hirnforscher gehen jedoch davon aus, dass es auch beim Menschen ein inneres GPS gibt. Interessanterweise gehört der entorhinale Cortex zu den ersten Hirnarealen, die beim Morbus Alzheimer geschädigt werden. Dies könnte eine nach­haltige Desorientierung erklären, die bei diesen Patienten beobachtet wird.

Preisträger "erschüttert"
Die Preisträger zeigten sich von der Auszeichnung überrascht. May-Britt Moser berich­tete auf der Nobelpreis-Internetseite, der Anruf habe sie derart „erschüttert”, dass sie in Tränen ausgebrochen sei. Ihr Ehemann befand sich zum Zeitpunkt der Bekanntgabe in einem Flugzeug auf dem Weg nach München.

Als Edvard Moser das Flugzeug verließ, wurde er von der Flughafenverwaltung mit Blumen empfangen. Erst da entdeckte er, dass er auf seinem Mobiltelefon „über 120 verpasste Anrufe” hatte, darunter vom Sekretär des Nobelpreis-Komitees, Göran Hansson. „Ich habe das überhaupt nicht erwartet, deshalb verstand ich nicht, was los war, als ich am Flughafen mit Blumen empfangen wurde”, sagte Moser weiter. Auch der dritte Preisträger John O'Keefe zeigte sich „sehr sehr glücklich”.

  • Medizinnobelpreisträger 2013

  • Medizinnobelpreisträger 2012

    • Der Medizinnobelreis für Medizin 2012 ging an zwei Pioniere der Stammzell­forschung. Der Brite John Gurdon und der Japaner Shinya Yamanaka wurden für die Entdeckung geehrt, dass reife Zellen des ausgewachsenen Körpers in unreife Stammzellen zurückverwandelt werden können. Aus diesen Zellen, sie werden heute induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) genannt, lassen sich im Prinzip alle Zellen des menschlichen Körpers differenzieren.Der Brite John Gurdon und der Japaner Shinya Yamanaka für die Rückprogrammierung erwachsener Körperzellen in den embryonalen Zustand.

  • Medizinnobelpreisträger 2011

    • Der Medizinnobelpreisträger 2011 ging an drei Immunologen. Die eine Hälfte des Preisgeldes von 10 Millionen Schwedischen Kronen (rund eine Million Euro) teilen sich der US-Amerikaner Bruce Beutler, Chicago, und Jules Hoffmann aus Luxemburg für Entdeckungen zur Aktivierung der angeborenen (unspezifischen) Immunabwehr. Die andere Hälfte erhält der Kanadier Ralph Steinman, Montreal, für seine Entdeckung der dendritischen Zellen und ihre Rolle in der erworbenen (spezifischen) Immunität.

  •  Medizinnobelpreisträger 2010

  •  Medizinnobelpreisträger 2009

    • Der Medizinnobelpreis 2009 wurde für die Entdeckung der Telomerase und die Entschlüsselung seiner Funktion an Elizabeth Blackburn, Carol Greider und Jack Szostak (USA) verliehen. Defekte der Telomerase werden in der Medizin als Ursache für eine frühzeitige Alterung diskutiert. Die Anti-Aging-Medizin sieht hier einen Ansatzpunkt zur Steigerung der Lebens­erwartung. Aber auch für die Krebstherapie könnten sich Perspektiven ergeben. Die drei Wissenschaftler haben das Enzym Telomerase und seine Schutzfunktion für die Chromosomen entdeckt.

  • Medizinnobelpreisträger 2008

  • Medizinnobelpreisträger 2007

  • Medizinnobelpreisträger 2006

    • Der Medizinnobelpreisträger 2006 ging an an die US-Forscher Andrew Fire und Craig Mello, die 1998 das Phänomen der RNA-Interferenz entdeckten. Mithilfe der RNA-Interferenz können gezielt Gene zum Verstummen („Silencing“) gebracht werden. Das spielt bei der Abwehr von Virusinfektionen eine Rolle, aber auch in der Regulierung normaler Gene.

  • Medizinnobelpreisträger 2005

    • Der Medizinnobelpreis 2005 ging an Barry Marshall und Robin Warren (Australien), die den „Magenbazillus“ Helicobacter pylori entdeckt haben und als erste dessen Bedeutung für die Ätiologie peptischr Ulzera erkannten. Das Nobel-Komitee ehrt damit eine „bemerkenswerte und unerwartete“ Entdeckung aus dem Jahr 1982, die die damaligen Vorstellungen von der Ätiologie von peptischen Ulzera so radikal veränderte, dass viele Ärzte Schwierigkeiten hatten, die Erkenntnisse zu akzeptieren. 
  • Medizinnobelpreisträger 2004

  • Medizinnobelpreisträger 2003

    • Der Medizinnobelpreis 2003 erhielten zu gleichen Teilen an der US-Amerikaner Paul Lauterbur und der Briten Sir Peter Mansfield. Die Forscher wurden für „entscheidende Entdeckungen in Bezug auf den Einsatz von Magnetresonanz bei der Abbildung unterschiedlicher Strukturen“ geehrt. In der Begründung heißt es: „Diese Entdeckungen führten schließlich zur modernen Magnetresonanztomographie (MRT), die einen entscheidenden Durchbruch sowohl für die Krankenbehandlung als auch die medizinische Forschung bedeutete.“
Der Medizinnobelpreis wurde seit 1901 an insgesamt 104 Wissen­schaftler verliehen. Darunter waren bisher nur zehn Frauen. Das Durchschnittsalter der Preisträger ist 58 Jahre. Der jüngste Lauerat war Frederick Banting. Er erhielt die Auszeichnung im Jahr 1923, nur ein Jahr nach der Entdeckung des Insulins, das erstmals eine effektive Behandlung des Typ 1-Diabetes ermöglichte.

Francis Peyton Rous war dagegen bereits 87 Jahre, als er 1966 für Experimente zur Übertragung von Krebs durch Viren ausgezeichnet wurde, die er 45 Jahre zuvor durchgeführt hatte. Im letzten Jahr war der Preis für die Entdeckungen von Trans­portprozessen in Zellen an an James Rothman, Randy Schekman und Thomas Südhof verliehen worden.

Interview mit John O' Keefe

Interview mit May‐Britt Moser

Interview mit Edvard Moser

https://soundcloud.com/nobelprize/im-over-the-moon-actually-john-okeefe-on-being-awarded-the-nobel-prize

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Stockholm – Die diesjährigen Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin William G. Kaelin Jr., Sir Peter J. Ratcliffe und Gregg L. Semenza wurden heute im Stockholmer Konzerthaus offiziell mit der
Kaelin, Ratcliffe und Semenza erhalten Nobel-Medaille
14. Oktober 2019
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an drei Forscher für ihre Arbeiten zu globaler Armut sowie zu Bildung und Gesundheitswesen. Ausgezeichnet werden die
Wirtschaftsnobelpreis geht an Armutsforscher
7. Oktober 2019
Stockholm – Mit dem diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin wurden die beiden US-Amerikaner Gregg L. Semenza und William G. Kaelin Jr. und der Brite Sir Peter J. Ratcliffe ausgezeichnet.
Hypoxie-induzierte Faktoren: Medizin-Nobelpreis für Energiesparprogramm der Zellen
10. Dezember 2018
Stockholm – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm sind heute die Nobelpreise für Medizin, Chemie, Physik und Wirtschaftswissenschaften übergeben worden. In seiner Eröffnungsrede in der Stockholmer
Wissenschaftliche Nobelpreise in Stockholm übergeben
10. Dezember 2018
Oslo – Die diesjährigen Friedensnobelpreisträger Nadia Murad und Denis Mukwege haben in ihren Dankesreden die weltweite Teilnahmslosigkeit gegenüber sexueller Gewalt in Konfliktregionen verurteilt.
Kritik an Gleichgültigkeit gegenüber sexueller Gewalt
4. Oktober 2018
Stockholm/Berlin – Nach den Prinzipien der Natur haben die diesjährigen Chemie-Nobelpreisträger Bakterien und Viren verändert, sodass diese Biokraftstoffe sowie Medikamente herstellen können. Die
Chemie-Nobelpreisträger nutzten geschickt die Regeln der Evolution
2. Oktober 2018
Stockholm/Berlin – Wer sich heute die Augen „lasern“ lässt, benutzt eine nobelpreiswürdige Technik: Erst die Entwicklung ultrakurzer, hochintensiver Laserpulse hat die heute weit verbreitete
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER