Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Patientenleitlinie zu Ovarialkarzinom

Montag, 6. Oktober 2014

Berlin – Eine neue Patientenleitlinie „Eierstockkrebs hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Sie beruht auf den Handlungsempfehlungen der aktuellen ärztlichen S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren“ und damit auf dem besten derzeit verfügbaren medizinischen Wissen. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben die Patientenleitlinie über ihr Leitlinienprogramm Onkologie ermöglicht, das ÄZQ hat die Redaktion über­nommen.

Der Ratgeber übersetzt die Empfehlungen der ärztlichen Leitlinie in eine allgemein­verständliche Sprache und bietet Hintergrundinformationen für Erkrankte und Angehörige. Die Autoren weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Broschüre das ärztliche Gespräch nicht ersetzen kann. „Sie finden in diesem Ratgeber Informationen, die Ihnen helfen können, Ihre Situation besser einzuschätzen. Sie erfahren, warum normale Zellen zu Krebszellen werden können, wie Eierstockkrebs festgestellt und wie er behandelt wird. So können Sie vielleicht besser absehen, was in Folge der Krankheit auf Sie zukommen kann und wie Sie dem begegnen können“, heißt es einleitend in der Publikation.

Das Ovarialkarzinom ist die sechsthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutsch­land erkranken pro Jahr etwa 7.800 Frauen an Eierstockkrebs. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.03.17
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen weiteren PARP-Inhibitor zur Behandlung des Ovarialkarzinoms und verwandter Malignome zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer Phase......
16.03.17
Berlin – Zu Ovarialkarzinomen, die durch Asbest verursacht wurden, liegen mittlerweile ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse vor, um diese Erkrankungen künftig wie eine Berufskrankheit......
28.02.17
Ovarialkarzinom: Engmaschiger CA125-Test könnte Früherkennung bei genetischem Risiko ermöglichen
Boston/London – Eine engmaschige Kontrolle des Tumormarkers CA125 im Blut könnte für Frauen mit genetisch erhöhtem Risiko auf ein Ovarialkarzinom eine Alternative zur prophylaktischen Operation sein.......
21.12.16
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Rucaparib einen zweiten PARP-Inhibitor zur Behandlung des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen. Rucaparib, das auf ähnliche Weise wie......
02.11.16
Berlin – Im Rahmen des „Leitlinienprogramms Onkologie“ ist eine aktualisierte Version der 2013 erschienenen S3-Leitlinie zur „Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren“ erschienen.......
06.09.16
Studie: Orale Kontrazeptiva senken weltweit Todesfälle am Ovarialkarzinom
Mailand – Die Zahl der Todesfälle am Ovarialkarzinom ist weltweit gesunken und der Trend wird sich laut einer Studie in den Annals of Oncology (2016; doi: 10.1093/annonc/mdw306) in den meisten Ländern......
17.05.16
Chapel Hill/Sichuan/Beijing – In einer populationsbasierten Studie haben Forscher aus den USA und aus China acht Kohorten- und fünfzehn Fallstudien untersucht. Sie konnten einen moderaten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige