NewsPolitikGröhe will Hebammen-Haftpflicht dauerhaft bezahlbar machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe will Hebammen-Haftpflicht dauerhaft bezahlbar machen

Montag, 6. Oktober 2014

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will die bedrohlich steigen­den Haftpflichtprämien vieler Hebammen dauerhaft abbremsen. „Dazu werden wir in Kürze gesetzgeberische Maßnahmen einleiten, die auf die Begrenzung der Regress­forderungen der Kranken- und Pflegekassen gegenüber freiberuflichen Hebammen zielen“, sagte Gröhe am Montag in Berlin. „Das wird dazu beitragen die Haftpflicht­prämien zu stabilisieren und den Versicherungsmarkt zu beleben.“

Heute können sich Kassen Behandlungskosten nach einem Geburtsfehler von der Hebammen-Haftpflicht zurückerstatten lassen. Diese Forderungen machen nach früheren Angaben Gröhes 20 bis 30 Prozent der Schadenssumme aus.

Viele Geburtshelferinnen sehen durch die Prämien ihre Existenz bedroht. Zahlten Hebammen im Jahr 2004 noch 1.352 Euro für die Versicherung, ist es heute fast das Vierfache. Die hohen Prämien betreffen jene rund 3.000 der gut 17.000 freiberuflichen Hebammen, die auch Geburtshilfe leisten. Grund ist, dass bei einer Schädigung des Kindes durch einen Fehler der Hebamme die langfristigen Therapie- und anderen Kosten stark gestiegen sind. Außerdem droht ein Verlust des nötigen Versicherungs­schutzes mangels Anbietern.

Anzeige

Gröhe sagte, es sei ihm ein Herzensanliegen, dass Hebammen ihre wichtige Arbeit für Schwangere, Mütter und junge Familien weiter mit guten Rahmenbedingungen ausüben könnten. Die Krankenkassen seien schon im Juli gesetzlich verpflichtet worden, mehr Geld bereitzustellen. Die Hebammen bekämen seither zusätzlich 2,6 Millionen Euro.

Ab Juli 2015 werde dieser Vergütungszuschlag durch einen dauerhaften Sicherstellungs­zuschlag abgelöst. Gleichzeitig müsse sichergestellt bleiben, dass ein durch einen Behandlungsfehler geschädigtes Kind und seine Familie weiter die erforderliche Hilfe und Unterstützung erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 6. Oktober 2014, 22:34

Hebammenhaftpflicht

Kaum zu glauben, wenn die gesetzlichen Krankenkassen oder der Gesetzgeber einen Teil der Haftpflichversicherungsbeiträge bezahlt. Dann will ich, als Hausarzt, das auch.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
22. Juli 2019
Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen.
Bundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen
27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
Linke in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
26. Juni 2019
Kleinmachnow/Aachen – Der Streit zwischen Hebammen und Gynäkologen um die Akademisierung der Hebammenausbildung ebbt nicht ab. Die Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) kritisierte jetzt
Gynäkologen und Hebammen uneinig über Akademisierung von Hebammen
26. Juni 2019
Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schließen. Der Grund: Personalmangel. Das
DRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate
18. Juni 2019
Wiesbaden – Immer mehr Schülerinnen und Schüler lassen sich in Hessen als Hebamme oder Entbindungspfleger ausbilden. Die Zahl der Neuanfänge hat sich von 49 im Jahr 2016/17 auf 90 im Jahr 2017/18 fast
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER