NewsPolitikReform des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Reform des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Bayern

Dienstag, 7. Oktober 2014

München – Eine Reform des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) im Bereich des gerichtsärztlichen Dienstes hat das bayerische Landeskabinett beschlossen. Der gerichtsärztliche Dienst wird künftig auf drei Dienststellen an den Oberlandesgerichten Bamberg, München und Nürnberg und elf Außenstellen konzentriert. Das bedeutet eine Straffung von bisher 22 auf künftig 14 Standorte.

Gerichtsärztliche Aufgaben wie Leichenschauen und die Feststellung von Todesur­sachen werden den drei Universitätsinstituten für Rechtsmedizin an der Ludwig-Maxi­milians-Universität München, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg übertragen. Für rechtsmedizinische Fragestellungen wie Begutachtungen in Gerichtssachen und Beratung der Polizei ist in jedem der drei Oberlandesgerichtsbezirke ein Rechtsmediziner zuständig.

Anzeige

Die Reform spart Personal ein. Die frei werdenden Stellen will die Landesregierung unter anderem für eine Task-Force Infektiologie am Flughafen München einsetzen. Außerdem benötigten die Gesundheitsuntersuchungen von Asylbewerbern mehr Personal, hieß es aus München. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER