NewsÄrzteschaftHeilberufe fordern menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Heilberufe fordern menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen

Dienstag, 7. Oktober 2014

Frankfurt/M. – Das Bündnis heilen & helfen in Hessen fordert, die Verantwortung für Flüchtlinge ernst zu nehmen sowie respektvoll und menschenwürdig mit ihnen umzugehen. Grundlage dafür sei, dass Bund und Länder für menschenwürdige Flüchtlingsunterkünfte und geeignetes Betreuungspersonal sorgten.

„Wir sind alle zu lautstarkem Protest aufgerufen, wenn den Schwachen in unserer Gesellschaft – und zu ihnen zählen schutzbedürftige Flüchtlinge – Unrecht angetan wird. Worauf es ankommt, ist Solidarität und der selbstverständliche Respekt für alle Menschen gleich welcher Staatsangehörigkeit und Religion“, sagte der hessische Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Bündnis heilen & helfen

  • Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen 
  • Landeszahnärztekammer Hessen
  • Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen
  • Landesapothekerkammer Hessen
  • Landeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
  • Hessen Landestierärztekammer Hessen
Anzeige

Anlass zu dem aktuellen Aufruf bilden Vorkommnisse in jüngster Zeit: Ende September wurde bekannt, dass in einer Notunterkunft in Nordrhein-Westfalen mutmaßlich Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes Flüchtlinge misshan­delt hatten.

Das Bündnis sieht in diesen Ereignissen „jegliche Grenze mensch­lichen Miteinanders überschritten“. Dass Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchten, auf hasserfüllte Gewalt stießen, sei „abscheulich und in keiner Weise hinnehmbar“.

Laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben in der Zeit von Januar bis Juni 77.109 Personen in Deutschland Asyl beantragt, 58,9 Prozent mehr als im ersten Halb­jahr 2013. Am häufigsten stammten sie aus Syrien (12.888), aus Serbien (9.361) und aus Afghanistan (4.528). „Im Umgang mit Flüchtlingen verschiedener Nationen, die häufig unter traumatischen Erfahrungen leiden, sind interkulturelles Verständnis und Sensibilität notwendig“, fordert der hessische Ärztekammerpräsident.

Wer dagegen preiswerte, private Sicherheitsfirmen engagiere, ohne sich um die fach­lichen Qualifikationen der Angestellten zu kümmern, dürfe sich über die Folgen nicht wundern. Die Länder müssten ihre Verantwortung für Flüchtlinge ernst nehmen, so seine Aufforderung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
Seehofer: Asylpaket bringt keine „Sonderlasten“
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
2. Oktober 2020
Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER