NewsÄrzteschaftVorsorge-Koloskopie in Baden-Württemberg schon ab 50 Jahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vorsorge-Koloskopie in Baden-Württemberg schon ab 50 Jahren

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Stuttgart – Im Rahmen des Facharztprogramms zwischen der AOK und dem Medi-Ver­bund Baden-Württemberg sowie der Bosch Betriebskrankenkasse können Versicherte die Vorsorge-Koloskopie schon ab 50 Jahre in Anspruch nehmen. Darauf hat der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) hingewiesen.

Leopold Ludwig, Regionalbeauftragte des bng in Baden-Württemberg hofft, dass diese Aktion ein Echo über die Grenzen des Bundeslandes hinaus findet und Signalwirkung entfaltet. Denn das Darmkrebsrisiko steige insbesondere bei Männern bereits ab dem 50. Geburtstag deutlich an. „Darmkrebs wächst sehr langsam und bleibt deshalb oft über Jahre unbemerkt. Wenn Beschwerden auftreten, ist die Krankheit meist schon fortgeschritten“, so Ludwig.

Anzeige

Die Darm­krebs­früh­erken­nung für gesetzlich Versicherte startet mit 50 Jahren. Zunächst sind jedoch Papierstreifentests auf okkultes Blut im Stuhl und eine Beratung vorgesehen. Ab 55 Jahren können die Versicherten eine Koloskopie in Anspruch nehmen und diese nach zehn Jahren einmal wiederholen.

„Es ist unbestritten, dass die Darmspiegelung die effektivste Methode zur Vorbeugung gegen Darmkrebs ist. Wir begrüßen daher ausdrücklich, dass die AOK Baden-Württemberg und die Bosch BKK das Einladungsverfahren zum Darmkrebs-Screening nicht nur bereits umgesetzt sondern auch auf die Gruppe ihrer Über-50-Jährigen Versicherten übertragen hat“, so Ludwig.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Im Rahmen des IGeL-Monitors wurden Ultraschalluntersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterkörperkrebs mit „tendenziell negativ“ sowie Ultraschall zur Früherkennung von Eierstockkrebs
IGeL-Monitor bewertet Ultraschalluntersuchungen negativ
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
16. November 2020
Heidelberg/Bonn – Vor Einschränkungen bei der Diagnostik und Therapie von Krebskrankheiten während der aktuellen Coronapandemie warnen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Deutsche
Krebsverbände warnen vor Einschränkungen bei der onkologischen Versorgung
16. November 2020
Frankfurt – Versicherte verschiedener Betriebskrankenkassen (BKKen) mit einer familiären Belastung für Brust- oder Eierstockkrebs können sich ab sofort am Zentrum für familiären Brust- und
Gendiagnostik bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs in Frankfurt
9. November 2020
Boston – In den US-Bundesstaaten, die den Affordable Care Act, besser bekannt als Obamacare, genutzt haben, um mehr ärmeren Menschen den Zugang zur staatlichen Gesundheitsversorgung Medicaid zu
Obamacare hat Sterberate bei drei Krebsarten im frühen Stadium gesenkt
4. November 2020
Washington – Nach der American Cancer Society rät jetzt auch die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium berät, der Bevölkerung bereits ab dem Alter von 45 Jahren zu
Darmkrebs: US-Gremien raten ab 45 Jahren zur Vorsorge
27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER