NewsHochschulenHeidelberger Tinnitusambulanz berichtet von Behandlungserfolgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Heidelberger Tinnitusambulanz berichtet von Behandlungserfolgen

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Heidelberg – Über die Erfolge ihres neuro-musiktherapeutischen Behandlungsansatzes für die Therapie bei chronischem Tinnitus berichtet das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung (DZM). Anlass der Auswertung ist das fünfjährige Bestehen der Tinnitusambulanz am Zentrum.

Danach haben in den vergangenen zehn Jahren rund 1.000 Tinnitus-Patienten eine Tinnitus-Therapie in Form einer Kompakttherapiewoche am DZM in Anspruch genommen. „Bei rund 80 Prozent dieser Patienten konnte nach der Therapie eine deutliche Symptomreduktion bis hin zum Verschwinden der Ohrgeräusche erzielt werden“, hieß es aus dem DZM.

Anzeige

Der Behandlungsansatz richtete sich ursprünglich an Patienten mit chronischem Tinnitus und wurde 2013 auf den akuten Tinnitus ausgeweitet. Das DZM wurde 1995 gegründet. Es vereint Forschung, Praxis und Lehre unter einem Dach. An dem Zentrum entwickeln und erforschen Musiktherapeuten, Mediziner, Musikwissenschaftler und Psychologen in interdisziplinären Projekten musiktherapeutische und musikmedizinische Konzepte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2019
San Francisco – Eine bilaterale tiefe Hirnstimulation des Nucleus caudatus, die zu den Therapieoptionen beim Morbus Parkinson gehört, hat in einer ersten klinischen Studie bei 3 von 5 Patienten einen
Tiefe Hirnstimulation mildert refraktären Tinnitus in Phase-1-Studie
6. Mai 2019
Stockholm – Ein schwerer Tinnitus lässt Frauen häufiger an einen Selbstmord denken. Bei Männern war das Risiko nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in JAMA
Schwerer Tinnitus kann Frauen in den Selbstmord treiben
11. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Tinnitus-Patienten können von der Behandlung mit einer Smartphone-Applikation (App) profitieren, die speziell auf ihr Hörgeräusch zugeschnitten ist. Das berichtet die Techniker
Patienten bewerten Tinnitus-App positiv
13. November 2018
Hamburg – Ein neues Behandlungspaket für Tinnituspatienten hat die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Für die „Tinnitracks Basis-Therapie“ hat die Krankenkasse gemeinsam mit dem
TK etabliert kombiniertes Offline/Online-Therapieangebot gegen Tinnitus
20. Februar 2018
Dortmund – Auch noch so lautes Kindergeschrei kann einem Gerichtsurteil zufolge bei einer Erzieherin nicht als Arbeitsunfall gewertet werden. Das Sozialgericht Dortmund wies die Klage einer Frau aus
Kinderschreie kein Arbeitsunfall
4. Januar 2018
Michigan – Mit einer bimodalen auditorisch-somatosensorischen Stimulation ist es gelungen, einen Tinnitus abzuschwächen. Das zeigen Forscher der University of Michigan bei Meerschweinchen und 20
Tinnitus: Nicht invasive Behandlung verbessert Symptome
29. Dezember 2017
Pittsburgh/Berlin – Silvesterknaller können das Hörvermögen schädigen. Tausende Menschen erleiden allein in Deutschland jährlich ein Knalltrauma, weil ein Böller oder eine Rakete in ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER