Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mediziner gegen Zulassung von ärztlich assistiertem Suizid

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Berlin - Die Lehrstuhlinhaber für Palliativmedizin in Deutschland haben sich geschlossen gegen den ärztlich assistierten Suizid ausgesprochen. Mit Blick auf derzeitige Debatten erklärten sie in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme, eine solche Beihilfe sei keine ärztliche Aufgabe. Eine Gesetzesänderung zur Ermöglichung eines ärztlich assistierten Suizids sei keine adäquate Antwort auf Leiden. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin unterstützt den Appell.

Nach Überlegungen von Bundestags-Befürwortern einer liberalen Regelung soll die Beihilfe zum Suizid im Zivilrecht geregelt und ärztliche Beihilfe ausdrücklich erlaubt werden. Danach soll es eine neue Bestimmung todkranken Patienten ausdrücklich erlauben, bei schwerer, unheilbarer Krankheit mit Hilfe eines Arztes aus dem Leben zu scheiden.

Die Palliativmediziner erklären weiter, es sei stattdessen sehr wohl ärztliche Aufgabe, sich den Menschen in Not mit aller Kompetenz und Fürsorge zuzuwenden. Wichtig seien öffentliche Aufklärung und Auseinandersetzung mit den Themen Krankheit, Sterben, Tod und Trauer sowie die Verbesserung der Fortbildung von Ärzten und Pflegern zur Begleitung Schwerkranker.

„Eine fürsorgliche Gesellschaft sollte palliativmedizinische Angebote zur Norm machen“, so die Mediziner. In der Ausnahmesituation einer mit großem Leiden verbundenen Erkrankung möge für einige Menschen ein assistierter Suizid als einziger Ausweg erscheinen. Dabei stehe jedoch in der Regel nicht der Todeswunsch im Vordergrund, sondern vielmehr die Sehnsucht nach einem Beenden des Leidens. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

advokatus diaboli
am Donnerstag, 9. Oktober 2014, 18:21

Auch Lehrstuhlinhaber sollten "lernfähig" sein!

Mit Verlaub: Auch Lehrstuhlinhaber für Palliativmedizin sollten sich dem rechtsethischen Grundstandard nicht verschließen, wonach das Selbstbestimmungsrecht selbstverständlich mit all seinen Konsequenzen auch für Schwersterkrankte und Sterbende gilt!

Die Palliativmedizin läuft Gefahr, eben diese Schwersterkrankten für die Zwecke und zum Gelingen ihrer Profession über Gebühr zu instrumentalisieren.

Ohne Frage: Schön zu lesende Worte, bei denen allerdings ein gewisser Zynismus mitschwingt. Ungeachtet der Heilsversprechen und das scheinbar ehrenwerte Bekenntnis, die Würde der Patienten im Sterben auch wahren zu wollen, kann nicht darüber hinweggetäuscht werden, dass die Palliativmedizin einen ethischen Sonderweg begeht, auf dem der Schwersterkrankte mit seinem nachhaltigen Sterbewunsch nicht ernst genommen wird. Es gilt, den Willen zu respektieren und nicht dem Versuch zu erliegen, ggf. den Todeswillen in einen „Lebenswillen unter den modernen Bedingungen der Palliativmedizin“ umzudeuten.

Die Rechtsordnung kann und darf es nicht dulden, dass neben ihr gleichsam parallel laufende „arztethische Sollensordnungen“ zementiert werden und hierbei zugleich eine handverlesene Zahl von Lehrstuhlinhabern resp. Palliativmediziner es verstehen, zugleich ethischen Druck auf ihre ärztlichen Berufskollegen auszuüben. Diese Art von ethischer Bevormundung ist unerträglich, auch wenn derzeit ranghohe Ärztefunktionäre letztlich mit schlechtem Beispiel vorangehen.

Abermals mit Verlaub: Auch Palliativmediziner resp. Lehrstuhlinhaber sollten „nur“ von dem reden, wovon sie Ahnung haben! Nun mag es ja angehen, dass die namentlich benannten Lehrstuhlinhaber es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, ärztlicherseits an einem frei verantwortlichen Suizid mitzuwirken. Dies gilt zu respektieren so wie es schlicht zu respektieren ist, dass andere Mediziner im Zweifel eine anderslautende Gewissensentscheidung für sich getroffen haben!

Weshalb nun allerdings der ethischen Grundentscheidung der Lehrstuhlinhaber besondere Aufmerksamkeit, geschweige denn verbindlichkeitsstiftende Kraft beigemessen werden soll, bleibt wohl einzig ihr Geheimnis, sind diese doch nicht „ethischer“ und „moralisch“ integerer als ihre Kollegen.

Ein Blick in das Grundgesetz, vorzugsweise auch mit Blick auf die Freiheitsrechte der ärztlichen Kollegen, könnte auch für die Lehrstuhlinhaber zur Rechtsfindung dienlich sein!

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige