Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Urteil: Krankenkassen müssen Behandlungen im Ausland bezahlen

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Luxemburg - Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dürfen sich Patienten im Ausland medizinische Hilfe holen, wenn im eigenen Land die Behandlung nicht gewährleistet werden kann.

Die Krankenkasse im Heimatland muss dann laut am Donnerstag in Luxemburg gefällten Urteil der Richter die Kosten für die Behandlung übernehmen. Der Patient muss sich laut EuGH die Kostenerstattung jedoch im Vorfeld genehmigen lassen. Außerdem müsse die Leistung im eigenen Land als medizinische Behandlung anerkannt sein und es müsse ausgeschlossen sein, dass der Patient die Behandlung im eigenen Land rechtzeitig erhalten könne.

Geklagt hatte eine Rumänin, die an einer schweren Erkrankung der Herzgefäße litt. Nach Meinung der Patientin waren in Rumänien die Voraussetzungen für eine medizinische Behandlung nicht erfüllt, es fehlte demnach an medizinischem Material und Medika­menten. Die Rumänin ließ den 18.000 Euro teuren Eingriff in Deutschland durchführen. Nun muss ein Gericht in Rumänien klären, ob die Frau die Kosten tatsächlich erstattet bekommt.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.04.17
Hannover – Niedersachsen hat sich um den neuen Sitz der Europäischen Arzneimittel-Agentur beworben. Dies teilte die Landesregierung heute mit. Sollte die Bewerbung erfolgreich sein, würde die European......
05.04.17
EU-Parlament beschließt strengere Überwachung von Medizinprodukten und Diagnostika
Straßburg – Die strengere Überwachung von Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika hat das Europäische Parlament heute in Straßburg beschlossen. Mehr als vier Jahre hatten das Parlament, die......
23.03.17
Berlin – Nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten, wird die „European Medicines Agencies“ (EMA) aus London weg und in ein EU-Land umziehen müssen. Die Deutsche......
07.03.17
Brüssel – Vertreter der 28 Mitgliedstaaten im EU-Ministerrat haben heute den Kompromiss zur EU-Medizin­produkte­verordnung angenommen. Darauf hat der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion......
22.02.17
Hamburg – Nach Berlin und Bonn will nun auch Hamburg zum neuen Sitz der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA werden. Die zuständigen Senatoren für Gesundheit und Wirtschaft hätten das Interesse der......
02.02.17
Brüssel/Berlin – Gesundheitsthemen gehören nicht zur offiziellen Prioritätensetzung der neuen EU-Ratspräsidentschaft Malta, die das Amt seit dem 1. Januar übernommen hat. Allerdings haben......
16.12.16
„Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser“: Syriendrama schockt EU-Gipfel
Brüssel – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland und dem Iran schwerste Vergehen im Kampf um die syrische Stadt Aleppo vorgeworfen. Sie sprach von „gezielten Angriffen auf Zivilpersonen (...), auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige