NewsMedizinHohe kardiovaskuläre Risiken der Schizophrenie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe kardiovaskuläre Risiken der Schizophrenie

Freitag, 10. Oktober 2014

New York – Menschen mit einer Schizophrenie haben bereits zu Beginn ihrer Psychose ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko, das sich durch die medikamentöse Therapie weiter verschlechtern kam. Dies zeigen erste Ergebnisse einer Langzeitstudie in JAMA Psychiatry (2014; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2014.1314).

Das „Recovery After an Initial Schizophrenia Episode“ oder RAISE-Projekt will die Versorgung von Patienten mit Psychosen aus dem Spektrum der Schizophrenie verbessern. Eine Gruppe von Patienten soll möglichst frühzeitig und intensiv betreut werden. Das Ziel ist eine weitgehende Rehabilitierung der Patienten, die vor den langfristigen Folgen der Erkrankung auf das Sozial- und Berufsleben geschützt werden sollen.

Anzeige

Eine Behandlung soll dabei nicht nur aus der Verordnung von Medikamenten bestehen. Die Patienten nehmen an psychosozialen Therapiesitzungen teil und erhalten zahlreiche Unterstützungen im Alltag. Das National Institute of Mental Health führt ein wissenschaftliches Begleitprogramm durch.

Schon eine der ersten Publikationen zeigt, dass die Ziele des RAISE-Projekts nicht so einfach zu erreichen sein werden. Die 394 Teilnehmer, über die Christoph Correll vom Zucker Hillside Hospital in Glen Oaks/New York berichtet, wiesen bereits zu Beginn der Behandlung erhebliche Gesundheitsstörungen auf. Obwohl das Durchschnittsalter erst bei 24 Jahren lag, waren 48,3 Prozent der Patienten übergewichtig oder fettleibig, 50,8 Prozent rauchten, 56,5 Prozent hatten eine Dyslipidämie, 39,9 Prozent eine Prähypertonie und 10,0 Prozent eine Hypertonie. Bei 13,2 Prozent stellten die Ärzte die Diagnose eines metabolischen Syndroms, das normalerweise erst im höheren Lebensalter auftritt.

Für Correll sind diese Veränderungen die Folge eines extrem ungesunden Lebensstils, da die Patienten zu Beginn der Behandlung  noch keine Medikamente erhalten hatten. Nach dem Beginn der Therapie verschlechterte sich das kardiovaskuläre Risikoprofil weiter. Unter der Behandlung mit Olanzapin kam es bereits nach kurzer Zeit zu einem Anstieg der Triglyzeride und zu einer zunehmenden Insulinresistenz.

Der Wirkstoff Quetiapin verschlechterte das Konzentrationsverhältnis von Triglyzeriden zu  HDL-Cholesterin. Die Patienten müssten intensiver als bisher über die Notwendigkeit eines gesunden Lebensstils aufgeklärt werden, findet Correll. Sie müssten mehr auf ihre körperliche Gesundheit achten, wenn sie spätere Gesundheitsschäden vermeiden wollen. In der Therapie sollten, wenn möglich, Medikamente bevorzugt werden, die das kardiovaskuläre Risiko nicht noch weiter erhöhen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
17. April 2020
New Haven/Connecticut − Die zugelassenen Antipsychotika können zwar Halluzinationen und andere Positivsymptome unterdrücken, es fehlt jedoch ein Medikament, das Antriebsmangel, Affektstörungen
Schizophrenie: TAAR1-Agonist lindert in Studie auch Negativsymptome einer Psychose
9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
31. Mai 2019
Ulm – Eine Augenuntersuchung mit dem Verfahren der optischen Kohärenztomografie (OCT) könnte die Diagnostik von Schizophrenien verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Ulmer Universitätsmedizin
Netzhautanalyse könnte Schizophreniediagnostik verbessern
2. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine neue S3-Leitlinie Schizophrenie herausgegeben. Sie enthält in 162
S3-Leitlinie Schizophrenie umfasst viele neue Elemente
5. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die übermäßige Beschneidung der Synapsen („Pruning“) in der Pubertät, die als Ursache der Schizophrenie diskutiert wird, im Labor
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER