NewsPolitikQualitätsinstitut: Kein methodischer Sonderweg bei Studien zu seltenen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätsinstitut: Kein methodischer Sonderweg bei Studien zu seltenen Erkrankungen

Freitag, 10. Oktober 2014

Köln – Für Studien zu seltenen Erkrankungen sollten in Bezug auf Durchführung, Aus­wer­tung und Bewertung der Ergebnissicherheit die gleichen Qualitätskriterien gelten wie für Studien zu häufigeren Erkrankungen. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) erstellt hat. Dem Institut zufolge gibt es für eine andere Herangehensweise als bei häufigeren Erkrankungen weder wissen­schaftliche Gründe noch spezielle Designs und Methoden.

„Wie sich zeigt, ist ein methodischer Sonderweg bei Studien zu seltenen Erkrankungen weder notwendig noch ohne Qualitätseinbußen möglich“, erklärte Institutsleiter Jürgen Windeler. Laut IQWiG plädieren gelegentlich Studiensponsoren bei seltenen Erkran­kungen für eine Absenkung der sonst üblichen methodischen Standards für klinische Studien, da randomisierte kontrollierte Studien (RTCs) wegen der geringen Teilnehmer­zahlen schwierig und zudem beim Fehlen wirksamer Vergleichstherapien ethisch zweifel­haft seien.

Anzeige

Die Wissenschaftler des IQWiG kommen zu einem anderen Schluss: Eine geringe Teilnehmerzahl sei bei allen Studientypen gleichermaßen problematisch, und ethisch zweifelhaft seien kontrollierte Studien nur dann, wenn der Nutzen oder Zusatznutzen der zu prüfenden Intervention bereits mehr oder weniger belegt ist. Dann erübrigten sich weitere Studien zur Klärung der Nutzenfrage aber ohnehin – nicht nur bei seltenen Erkrankungen, so die Forscher.

Zudem kommt das IQWiG zu dem Ergebnis, dass ein überregionaler oder internationaler Ansatz für die klinische, patientenorientierte Erforschung seltener Erkrankungen beson­ders wichtig ist. Dabei nehmen Krankheitsregister eine zentrale Rolle ein. Solche Krank­heitsregister müssen klaren Qualitätskriterien bezüglich Vollständigkeit und Voll­zähligkeit genügen. Ob und wie diese Qualitätsaspekte umgesetzt und gewährleistet werden können, sollte laut Gutachten Bestandteil weiterer Überlegungen sein.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das biopharmazeutische Unternehmen Alnylam etablieren das Amyloidosis Center Charité Berlin (ACCB) zur Behandlung der Stoffwechselerkrankung
Charité eröffnet interdisziplinäres Zentrum für Amyloidose-Patienten
8. Oktober 2020
New York und Berlin – Monoklonale Antikörper sollen beim systemischen Lupus erythematodes (SLE) die Angriffe des Immunsystems gezielt stoppen. Der bereits zugelassene Antikörper Belimumab hat in einer
Antikörper Belimumab und Daratumumab erzielen bei systemischem Lupus erythematodes gute Wirkung
29. September 2020
Cincinnati – Die tägliche inhalative Behandlung mit dem Wachstumsfaktor GM-CSF hat in einer klinischen Studie den Gasaustausch in den Lungen und die Lebensqualität von Patienten mit autoimmuner
Wachstumsfaktor für Makrophagen verbessert Atemfunktion bei autoimmuner Alveolarproteinose
28. September 2020
Amsterdam – Ein Antisense-Oligonukleotid, das die Produktion von Präkallikrein in den Leberzellen stoppt, hat bei 2 Patientinnen mit therapierefraktärem Angioödem die Zahl der Ödemattacken deutlich
Hereditäres Angioödem: Antisense-Oligonukleotid verhinderte Ödemattacken
18. September 2020
Peking – Ein aus einem staatlichen chinesischen Labor stammender Erreger hat nach offiziellen Angaben tausende Menschen infiziert. Bei 3.245 Menschen in der Stadt Lanzhou im Nordwesten Chinas sei
Tausende Menschen in China mit aus Labor entwichenem Bakterium infiziert
20. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bereitet eine Studie vor, um die transkorneale Elektrostimulation als mögliche Therapie für die seltene Retinopathia Pigmentosa (Retinitis pigmentosa) zu
G-BA plant Studie zur Therapie von Retinopathia Pigmentosa
20. Mai 2020
Brüssel – Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER