NewsPolitikWirtschaftlichkeits­prüfungen sollen regionalisiert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wirtschaftlichkeits­prüfungen sollen regionalisiert werden

Freitag, 10. Oktober 2014

dpa

Berlin – Die bundeseinheitlichen Vorgaben für Wirtschaftlichkeitsprüfungen von ärztlich verordneten Leistungen sollen aufgehoben und durch regionale Vereinbarungen zwischen den Landesverbänden der Krankenkassen und den Kassenärztlichen Vereini­gungen (KVen) ersetzt werden. Diesen soll aufgetragen werden, ab 2017 „Inhalt und Durchführung der Beratungen und Prüfungen sowie die Voraussetzungen für die Einzelfallprüfungen“ zu vereinbaren. Das geht aus einem Arbeitsentwurf des Versor­gungs­strukturgesetzes 2 hervor.

„Die Vertragspartner auf Landesebene sind bei der Ausgestaltung der Prüfungen grund­sätzlich frei“, heißt es weiter. Zuvor sollen jedoch die Vertragspartner auf Bundes­ebene bis zum 31. Oktober 2015 einheitliche Rahmenvorgaben vorlegen. Die Verla­gerung der Vorgaben für Wirtschaftlichkeitsprüfungen auf die regionale Ebene ermög­liche passge­nauere Lösungen, heißt es in dem Arbeitsentwurf. Dennoch sei es erfor­derlich, gewisse Mindeststandards bundeseinheitlich zu regeln.

Anzeige

Es wird darauf hingewiesen, dass weiterhin die Möglichkeit zu Einzelfallprüfungen gegeben sei und dass geregelt werden solle, wodurch künftig eine Einzelfallprüfung ausgelöst wird, wer also künftig antragsberechtigt ist. Kommt auf Landesebene keine Regelung bis zum 31. Dezember 2016 zustande, gelten die bisherigen Regelungen weiter. So soll eine Regelungslücke vermieden werden.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
14. September 2018
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat zum Auftakt seiner berufspolitischen Herbsttagung scharfe Kritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geübt. „Wenn das
Scharfe Kritik der Internisten an Gesetzesvorhaben
13. September 2018
Berlin – Die Stimmung nach der parlamentarischen Sommerpause scheint zwischen den Parlamentariern aus der Gesundheitspolitik bei Union und SPD gut zu sein. So lobte Karin Maag, gesundheitspolitische
Terminservicestellengesetz verschiebt sich auf das nächste Jahr
23. August 2018
Berlin – Bei der gestrigen vierstündigen nicht-öffentlichen Verbändeanhörung zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) soll es vor allem Diskussionen um
Verbändeanhörung: Ministerium will keine Spielchen im Bewertungsausschuss
31. Juli 2018
Hamburg – Erstmals in Deutschland erhalten in Hamburg ab morgen freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte einen Zuschuss. Möglich macht es das „Gesetz über die Einführung einer pauschalen
Hamburgs Beamte erhalten Zuschuss zu gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
25. Juli 2018
Berlin – Die Opposition hat die gestern vorgestellten Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte kritisiert. Die Krankenkassen
Lob und Kritik für Spahns neues Versorgungsgesetz
24. Juli 2018
Berlin – Die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Ausweitung der Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte stoßen in der Ärzteschaft überwiegend auf Kritik. „Das geplante Gesetz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER