NewsMedizinValproinsäure: EMA bekräftigt Kontraindikationen in der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Valproinsäure: EMA bekräftigt Kontraindikationen in der Schwangerschaft

Freitag, 10. Oktober 2014

London – Neue Studien zu neuronalen Entwicklungsstörungen und die bekannte Teratogenität von Valproinsäure veranlassen die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die Kontraindikationen des Antiepileptikums Valproinsäure zu bekräftigen, das auch bei bipolaren Störungen und zur Behandlung und Prophylaxe von Migräneattacken eingesetzt wird.

Valproinsäure ist in der Schwangerschaft schon jetzt kontraindiziert. Die Verordnung an Frauen im gebärfähigen Alter setzt eine wirksame Verhütungsmethode voraus. Die deutschen Fachinformationen erwähnen diese Gegenanzeigen bereits, lassen aber Ausnahmen zu. Das Mittel darf in Situationen verordnet werden, in denen andere Behandlungen unwirksam sind oder nicht vertragen werden. Die jetzt vom Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA vorgeschlagene Regelung ändert daran nichts. Sie bekräftigt allerdings noch einmal die Risiken.

Anzeige

Die EMA hebt aktuelle Studien hervor, nach denen 30 bis 40 Prozent aller Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft mit Valproinsäure behandelt worden waren, im Vorschulalter schwere Entwicklungsstörungen aufweisen, unter anderem ein verspätetes Laufen und Sprechen, Gedächtnisstörungen, Schwierigkeiten mit Reden und Sprachver­ständnis sowie eine verminderte Intelligenz.

Schon länger bekannt ist das erhöhte Risiko von Fehlbildungen. Die Prävalenz beträgt laut EMA bei intra-uterin exponierten Kindern 11 Prozent, darunter Neuralrohrdefekte und Gaumenspalten, gegenüber 3 Prozent in der Allgemeinbevölkerung. Darüber hinaus zeigen Studien, dass die exponierten Kinder dreimal häufiger an Autismus-Spektrum-Störungen und fünfmal häufiger an kindlichem Autismus erkranken als andere Kinder. Schließlich gebe es Hinweise, dass die Kinder auch häufiger unter der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung leiden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER