NewsMedizinHypertonie: Kardiologen halten an renaler Denervierung fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: Kardiologen halten an renaler Denervierung fest

Freitag, 10. Oktober 2014

Düsseldorf – Die renale Denervierung, ein minimal-invasives Verfahren zur dauerhaften Senkung eines erhöhten Blutdrucks, bleibt für die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie eine Option bei Therapie-resistentem Bluthochdruck. Der Verband reagierte in einer Stellungnahme auf die Negativergebnisse einer US-Studie.

Bei der renalen Denervierung werden über einen Katheter Fasern des sympathischen Nervensystems in der Umgebung der Nierenarterie durch Hitzeeinwirkung zerstört (Ablation). Der minimal-invasive Eingriff dauert 40 bis 60 Minuten und hat in der Regel eine nachhaltige Wirkung. In der ersten „Proof-of-Principle“-Studie (Symplicity HTN-1) und der Folgestudie Symplicity HTN-2 hatte sich die Behandlung als erfolgreich erwiesen. In der wesentlich größeren Symplicity HTN-3-Studie war die Blutdrucksenkung dagegen nicht signifikant stärker ausgefallen als nach einer Scheinbehandlung. Die im März im New England Journal of Medicine (2014; 370: 1393-1401) publizierten Ergebnisse waren für die Fachwelt zunächst ein Schock.

Mittlerweile würden die Experten jedoch davon ausgehen, dass bei Symplicity HTN-3 „suboptimal gearbeitet“ wurde, wie Roland Schmieder vom Universitätsklinikum Erlangen auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Düsseldorf erklärte. Es seien Patienten behandelt worden, die möglicherweise nicht so gut ansprechen (beispielsweise Amerikaner afrikanischer Abstammung), oder nicht sorgfältig genug ausgewählt wurden, erklärte der Experte. Und die Behandlung sei „nicht so gründlich durchgeführt worden, wie man das in spezialisierten Zentren in Europa erwarten kann“.

Anzeige

Um eine Wirkung zu erzielen, müssen laut Prof. Schmieder die Nerven im gesamten Umfang der Nierenarterien von der Ablation erfasst werden. Auch in der Symplicity HTN-3 seien dann deutlich ausgeprägte Blutdrucksenkungen erzielt worden. Eine inkomplette Durchführung der Ablation bei vielen Patienten „aus welchen Gründen auch immer“ hat nach Ansicht von Prof. Schmieder den Erfolg der Symplicity HTN-3-Studie verhindert. In der HTN-2 sei eine deutlich bessere Blutdrucksenkung erzielt worden und die Drei-Jahres-Ergebnisse der HTN-1 Studie zeigen dem Experten, dass diese Erfolge über längere Zeit stabil bleiben.

Prof. Schmieder rechnet deshalb nicht damit, dass die geltenden Empfehlungen der Europäischen Blutdruckgesellschaft ESH aus dem Jahr 2013 revidiert werden. Sie empfehlen die renale Denervierung für Patienten, die unter einer medikamentösen Behandlung keine ausreichende Blutdrucksenkung erzielen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 12. Oktober 2014, 17:50

SYMPLICITY-HTN-3 und SYMPLICITY-FLEX zu simpel?

Evidenz-basierte-Medizin (EbM) sieht anders aus: Bei der aktuellen SYMPLICITY-FLEX Studie zur renalen Denervation (RD) bei leichter und zugleich therapieresistenter Hypertonie einen 24-h-Blutdruck als primären Endpunkt zu nehmen, ist in etwa so sinnig, wie bei Depressionen nach der Dauer des letzten Frühstücks zu fragen. Beides sind definitiv keine harten Endpunkte.

Kein Wunder dass bei "milder Hypertonie" bzw. "resistenter Hypertonie und nur leicht erhöhten Blutdruckwerten" die RD in der "intention-to-treat-Population" in SIMPLICITY-Flex beim systolischen Blutdruck n i c h t signifikant wirksam war. Außerdem gab es dann damit überhaupt keine Indikation für die renale Denervation.

Man müsste sich nur mehr um Compliance, Adhärenz und eine Verbesserung des Medikamenten-Managements unter kritischer Betrachtung der offensichtlich immer noch routinemäßig erfolgten Verordnung von Betablockern (nur nach akutem Koronarsyndrom ACS, Myokardinfarkt [MI] und Herzinsuffizienz [HF] first-line indiziert) kümmern.

Die Sham-(Schein)-Prozedur im Placebo-Arm ist ebenso wie bei SIMPLICITY HTN-3 absolut inadäquat gewesen, da die echte Prozedur durch den damit verbundenen Ablations-Interventions-Schmerz charakterisiert und selbst für Laien identifizierbar ist. Wenn nach SIMPLICITY-HTN-3 bereits mit einer für jeden Laien dechiffrierbaren Verblindung und anderen systematischen Fehlern bzw. "bias" gearbeitet wurde (vgl. z. B.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/58158/Hypertonie-Renale-Denervation-enttaeuscht-in-US-Studie
und
http://www.medscapemedizin.de/artikel/4902120?src=wnl_medpl_17002014
"Zerstörte Hoffnung: Konsequenzen von SYMPLICITY-HTN-3",
bzw. jetzt SYMPLICITY-FLEX ein vergleichbar unbrauchbares Studiendesign aufweist, verhält sich die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie merkwürdig ambivalent:

Einerseits protegiert sie weiter die renale Denervierung als minimal-invasives Verfahren zur dauerhaften Senkung eines erhöhten Blutdrucks als Option bei Therapie-resistentem Bluthochdruck,
andererseits mache ich mir langsam ernsthaft Sorgen, ob interessierte Fachkreise mit ihren eigenen Publikationen evtl. die gesamte Methodik der RD á priori diskreditieren möchten?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Vgl. meine eigene Publikation: Denerviert - Symplicity HTN-3: „Master of Desaster“?
http://www.springermedizin.de/symplicity-htn-3-master-of-desaster/5050344.html
und
http://www.aerzteblatt.de/archiv/159523/Renale-Denervation-Analyse-einer-Fehleinschaetzung

Avatar #99740
neuropara
am Samstag, 11. Oktober 2014, 17:34

Die schlechten Studien von anderen

Es ist zunehmend zu beobachten, dass lukrative Katheterverfahren, sie es in der Neurologie oder wie hier in der Kardiologie, plötzlich vor dem Problem stehen, dass in einer kontrollierten Studie herauskommt, dass das Verfahren nichts bringt. Und die Argumentation derer, die die Verfahren gerne anwenden ist immer gleich: die anderen sind zu doof, eine richtige Studie zu machen, hier die tolle Aussage, "es wurde supoptimal gearbeitet", dann waren es die falschen Patienten usw. Ich frage mich, warum die Kollegen, die von ihrer Therapie überzeugt sind, nicht vorEinführung in den klinischen Alltag selbst eine klinische Studie durchführen, die die Wirksamkeit belegt - oder haben sie Angst vor dem Ergebnis ?
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
SPRINT MIND: Intensive Blutdrucksenkung hinterlässt Spuren im Gehirn
7. August 2019
Löwen – Der nächtliche Blutdruck war neben dem 24-Stundendurchschnittswert in einer internationalen Langzeitstudie der wichtigste Risikofaktor für künftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder den Tod des
Langzeitstudie bestätigt prognostische Bedeutung des nächtlichen Blutdrucks bei Hypertonie
1. August 2019
Tokio – Eine intensive Blutdrucksenkung hat in einer randomisierten klinischen Studie aus Japan in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.2167) bei Patienten mit einem Schlaganfall in der
Sekundärprävention: Intensive Blutdrucksenkung schützt vor weiteren Schlaganfällen
22. Juli 2019
London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019;
Arterielle Hypertonie: Globales Nord-Süd-Gefälle in der Blutdruckkontrolle
18. Juli 2019
Oakland – Ob der systolische oder diastolische Blutdruckwert wichtiger ist, darüber waren sich bislang auch Experten uneins. Eine aktuelle Datenanalyse zeigt, dass sich beide Blutdruckwerte gleich gut
Für das kardiovaskuläre Risiko sind beide Blutdruckwerte von Bedeutung
9. Juli 2019
London – Randomisierte Studien, die zur Zulassung von Arzneimitteln durchgeführt werden, erkennen in der Regel nur kurzfristige Risiken und Nebenwirkungen. Die langfristigen Folgen könnten mithilfe
Phenomweite Assoziationsstudie sieht langfristiges Divertikulose-Risiko durch Kalzium-Antagonisten
1. Juli 2019
Amsterdam – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung des Medikaments Giapreza zur Behandlung einer refraktären Hypotonie bei
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER