Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sterbehilfe: Orientierungsdebatte im November

Freitag, 10. Oktober 2014

Berlin – In der Frage nach einer Regelung der Suizidbeihilfe konkretisieren sich die Vorschläge. Mehrere Gruppen von Bundestagsabgeordneten präsentierten am Freitag erste Anträge für eine Bundestagsabstimmung ohne Fraktionszwang. Am 13. November soll es eine „Orientierungsdebatte” im Bundestag geben. Dabei reichen die Positionen von weitgehender Erlaubnis der Suizidbeihilfe für Ärzte bis hin zu einer restriktiven Haltung. Einig sind sich bislang alle im Verbot einer geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung durch Organisationen oder Sterbehilfevereine.

Die Grünen-Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe plädieren für ein strafrechtliches Verbot von „geschäftsmäßiger Suizidbeihilfe wie auch der öffentlichen Werbung dafür”. Das geht aus einem „Autorenpapier” hervor, aus dem die taz zitiert. Straflos bleiben sollen hingegen enge Angehörige oder enge Vertraute, wenn sie aus uneigennützigen Motiven Suizidbeihilfe leisten. Mediziner sollen straffrei bleiben, sofern ein langjähriges Vertrauens und Fürsorgeverhältnis besteht. Ein Regelangebot „assistierter Suizid” durch Ärzte lehnen sie ab.

Aus der SPD-Bundestagsfraktion kommt ein Vorschlag der stellvertretenden Fraktions­vorsitzenden Eva Högl und der Kirchen-Beauftragten Kerstin Griese. Sie wollen die bestehenden legalen Möglichkeiten der Hilfe am Ende des Lebens, wie sie derzeit das ärztliche Standesrecht regelt, erhalten. Griese warnte hingegen davor, die Sterbehilfe zu einem Regelangebot zu machen. Die Abgrenzung zwischen strafbarer Tötung auf Verlangen und straffreier Beihilfe zur Selbsttötung habe sich in Deutschland bewährt.

Michael Brand, Koordinator der Union für die interfraktionellen Gespräche, begrüßte den Vorschlag der beiden SPD-Abgeordneten als „gute Grundlage”, die überwiegend den gemeinsamen Positionen entspreche. Auch das Positionspapier der Grünen gehe in die gleiche Grundrichtung: Stärkung von Sterbebegleitung, Ausbau von Palliativ- und Hospizarbeit und „Sicherheit für Schwache und Ältere vor einem Abdrängen hin zum Suizid”.

Einige weitere Vertreter von SPD und Union wollen kommende Woche ein eigenes Eckpunktepapier vorstellen. Neben Bundestagsvizepräsident Peter Hintze werden die SPD-Abgeordneten Karl Lauterbach, Carola Reimann und Burkhard Lischka sowie Dagmar Wöhrl von der CSU und Katherina Reiche (CDU) dabei sein.

Hintze, Reimann und Lauterbach hatten sich bereits für eine liberale Regelung ausgesprochen. Demnach soll ärztliche Beihilfe ausdrücklich erlaubt werden, um einen möglichen Entzug der Approbation durch das Standesrecht zu verhindern. Als Voraussetzung muss der Patient an einer organisch bedingten unheilbaren Krankheit leiden, seinen Willen klar bekundet haben und es muss ein weiterer Arzt konsultiert worden sein. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige