NewsÄrzteschaftViele Kardiologen befürworten Telemedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Kardiologen befürworten Telemedizin

Montag, 13. Oktober 2014

fotolia

Düsseldorf – Viele Kardiologen befürworten eine flächendeckende Einführung von Telemedizin zur Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz oder Herzrhythmus­störungen in ihrem Arbeitsumfeld. Sie erwarten davon unter anderem eine Optimierung der Versorgung und mehr Therapietreue. Eine gemeinsame elektronische Patientenakte halten die Kardiologen dagegen für weniger wichtig. Das sind einige Ergebnisse einer Befragung des Fraunhofer-Instituts für Software-Engineering, der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke und des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern.

Die Studienautorin Silke Steinbach hat sie auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Mitte Oktober in Düsseldorf vorgestellt. „Telemedizinische Versorgungsangeboten ermöglichen es, „der Zunahme an chronischen Erkrankungen und der abnehmenden Verfügbarkeit fachärztlicher Expertise im ländlichen Raum zu begegnen. Das gilt insbesondere für Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, sagte Steinbach auf der Tagung.

Anzeige

Nur 12,5 Prozent gegen Telemedizin
Laut der Befragung stehen 58,3 Prozent einer flächendeckenden Einführung von Telemedizin in ihrem Arbeitsumfeld positiv gegenüber. „Nur eine Minderheit von 12,5 Prozent spricht sich gegen Telemedizin aus“, so die Studienautorin. Allerdings wollen die Mediziner die Telemedizin-Leistungen entsprechend abgegolten sehen: 56,5 Prozent der befragten Ärzte verlangen eine Regelvergütung dafür, 39,1 Prozent sehen eine Vergü­tung im Rahmen von Disease Management Programmen und 30,4 Prozent als Angebot der integrierten Versorgung als Optionen.

Therapietreue wird gestärkt
Einen entscheidenden Vorteil sehen die Mediziner laut der Befragung in der Erhöhung der Therapietreue von Herzinsuffizienz-Patienten durch die regelmäßige Übermittlung von Vitalparametern im Rahmen der telemedizinischen Begleitung. „Generell erwarten die Mediziner ein geschärftes Bewusstsein der Patienten für ihre medizinische Situation und einen selbständigeren Umgang mit der Erkrankung“, so die Studienautoren.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
15. Oktober 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) tritt für eine sachbezogene Haltung gegenüber der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein. „Wir unterstützen die Digitalisierung im
Digitalisierung nur, wo sie Praxen entlastet
14. Oktober 2019
Berlin – „Barmer eCare“ lautet der künftige Name der elektronischen Patientenakte (ePA) der Barmer. Die Krankenkasse vergab heute den Zuschlag für den Aufbau der eigenen ePA an IBM, wie sie heute
Barmer vergibt Aufbau der elektronischen Patientenakte an IBM
14. Oktober 2019
München – Krankenkassen und Privatversicherer sollten Gesundheits-Apps für Smartphones und PC nicht eigenständig verordnen dürfen. Dafür hat sich der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) am Wochenende in
Bayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps
14. Oktober 2019
Karlsruhe/München/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein neues Modellprojekt für Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg
Modellprojekt zur App-basierten Fernbehandlung von Studierenden
11. Oktober 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband wollen telemedizinische Angebote stärken: Seit Anfang Oktober dürfen Ärzte fast aller Fachgruppen Videosprechstunden durchführen
Rückenwind für Videosprechstunden
10. Oktober 2019
Jena – Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „E-Health and Communication“ an. Er richtet sich an alle Berufsgruppen im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER