NewsÄrzteschaftKBV informiert über ambulante spezialfachärztliche Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV informiert über ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Montag, 13. Oktober 2014

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Infobroschüre zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aktualisiert. Die ASV ist ein neuer Versorgungsbereich für Patienten, die an einer bestimmten schweren oder seltenen Erkrankung leiden. Wesentliche Eckpunkte hatte der Gesetzgeber 2012 im neu gefassten Paragrafen 116b im fünften Sozialgesetzbuch vorgegeben. Die konkreten Vorgaben für die ASV hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss unter Beteiligung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und KBV erarbeitet.

Interdisziplinäre Teams aus Praxis- und Klinikärzten übernehmen danach die ambulante hochspezialisierte Behandlung. Gestartet ist die ASV im April 2014 mit einem Behand­lungsangebot für Tuberkulose-Patienten. Im Juli folgten die gastrointestinalen Tumore und Tumore der Bauchhöhle. „Der Praxisalltag wird zeigen, wie gut das Konzept funktioniert und wo nachgebessert werden muss“, schreiben die Autoren der Broschüre im Vorwort.

Anzeige

Auf den 20 Seiten der Publikation erfahren Ärzte und Psychotherapeuten unter anderem, welche Krankheiten bislang in der ASV behandelt werden können, wie sich das Ärzteteam jeweils zusammensetzen und welche Qualitätsanforderungen es erfüllen muss. Die KBV erklärt in der Broschüre außerdem, wie Ärzte eine Berechtigung zur Teilnahme an der ASV erhalten, wofür die Teamnummer wichtig ist und wie die Abrechnung der extrabudgetären ASV-Leistungen funktioniert.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Berlin – Ärzte können Hämophiliepatienten künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandeln. Die spezifischen Anforderungen dafür hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Hämophilie künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung behandelbar
18. Januar 2019
Berlin – Ärzte, die im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) einen Medikationsplan ausstellen oder aktualisieren, können dies ab sofort abrechnen. Das hat der ergänzte
Neue Gebührenordnungsposition zur Abrechnung von Medikationsplänen in der ASV
28. Dezember 2018
Berlin – Hauttumore können künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) versorgt werden. Das hat kürzlich der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Die Neuregelung
Ambulante spezialfachärztliche Versorgung um Hauttumore erweitert
7. Dezember 2018
Berlin – Für die Transition von Rheumapatienten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) werden zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf hat
ASV: Neue GOP für Überleitung von Rheumapatienten
5. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Broschüre zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) überarbeitet. Neben aktualisierten Texten enthält das Heft auch
Servicebroschüre zur ASV aktualisiert
18. September 2018
Berlin – Das Anzeigeverfahren, mit dem sich Teams zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) anmelden müssen, sollte vereinfacht werden. Das haben die Autoren der ASV-Studie gefordert, die
Studie: Anzeigeverfahren zur Teilnahme an der ASV vereinfachen
12. Juli 2018
Grünwald – In diesem Frühjahr ist die Konkretisierung zur Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) Rheuma in Kraft getreten. ASV-interessierte Ärzte und Krankenhäuser können seither eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER