NewsMedizinFäkal-Kapseln heilen C. difficile-Diarrhö
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fäkal-Kapseln heilen C. difficile-Diarrhö

Montag, 13. Oktober 2014

dpa

Boston – Gastroenterologen aus Israel und den USA haben die Stuhltransplantation, eine äußerst effektive aber nicht gerade appetitliche Behandlung der C. difficile-Diarrhö, in eine Form gebracht, die die Behandlung für größere Patientengruppen interessant machen könnte. Ihre säurefesten Fäkal-Kapseln heilten in einer offenen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2014.1387519) 18 von 20 Patienten von ihrer Dysbiose.

Eine Antibiotikabehandlung kann insbesondere bei älteren Patienten zu einer Gleichge­wichtsstörung der Darmflora mit einer starken Vermehrung von Clostridium difficile führen. Diese Dysbiose kann durch weitere Antibiotikatherapien nicht immer korrigiert werden. Es entwickelt sich eine chronische C. difficile-Infektion (CDI), die durch Diarrhö, Ileus, pseudomembranöse Colitis, toxisches Megakolon, Darmperforationen oder Sepsis das Leben der Patienten gefährdet.

Anzeige

In den letzten Jahren haben mehrere Gruppen über Erfolge mit einer Stuhltrans­plantation berichtet, deren Ziel die Normalisierung der Darmflora ist. Zuletzt hatten auch das Massachusetts General Hospital in Boston gute Erfahrungen mit der fäkalen mikrobiellen Transplantation (Fecal microbiota transplantation, FMT) gemacht.

Ein Pferdefuß der Behandlung ist ihre umständliche Anwendung. Die Stuhlproben müssen aus den Exkrementen einer gesunden Person aufbereitet und – da es sich um lebende Bakterien handelt – zeitnah über eine Magensonde oder einen Einlauf in den Darm der Patienten geleitet werden. Um die Therapie einfacher zu gestalten, haben die US-Gastroenterologen mit Medizinern der Universität Tel Aviv eine orale Formulierung entwickelt, die auf eine Akzeptanz bei den Patienten hoffen darf.

Die Exkremente von sorgfältig auf ihren Gesundheitszustand untersuchten Spendern wurden zunächst mit einem Mixer homogenisiert und dann filtriert, um den Überstand dann in Kapseln zu pipettieren, die sofort auf minus 80 Grad gefroren wurden. Erst kurz vor der Einnahme wurden sie wieder aufgetaut und auf Körpertemperatur erwärmt, um sie dann den 20 Patienten der Studie zu reichen. Die Patienten im mittleren Alter von 64,5 Jahren hatten zuvor wenigstens drei Episoden einer milden bis mittelschweren CDI erlitten, die sich nach einer Therapie mit Vancomycin nicht gebessert hatte. Oder sie hatten mindestens zwei Episoden einer schweren CDI hinter sich, die eine Hospita­lisierung erforderlich gemacht hatten.

Die Patienten – die 48 Stunden vorher fasten mussten, ansonsten aber keine Darmvorbereitung erhielten – nahmen an zwei aufeinander folgenden Tagen jeweils 15 Kapseln ein. Wie das Team um Ilan Youngster vom Massachusetts General Hospital berichtet, kam es bei 14 Patienten zu einer klinischen Ausheilung der Diarrhö. Sie blieben danach über acht Wochen symptomfrei. Die anderen sechs Patienten wurden nach sieben Tagen erneut behandelt. Dieses Mal kam es bei vier Patienten zur Ausheilung der CDI, so dass Youngster die Heilungsrate mit insgesamt 90 Prozent angibt.

Dies entspricht den Ergebnissen früherer Studien, darunter auch einer kleinen randomisierten Studie aus den Niederlanden, die im letzten Jahr im New England Journal of Medicine (2013; 368:407-415) publiziert wurde. Dort wurden 15 von 16 Patienten kuriert, davon 13 im ersten Versuch. In dieser Studie war eine Therapie mit Vancomycin (mit/ohne Darmlavage) nur bei 7 von 26 erfolgreich.

Die Aufbereitung in tiefgekühlten Kapseln, die von den Patienten ohne Ekel akzeptiert werden, könnte die Therapie, die auch in Deutschland vereinzelt an Kliniken angeboten wird, für einen weiteren Personenkreis erschließen. Gewisse Bauchschmerzen bereitet die Methode nur noch den Arzneimittelbehörden.

Dort wird mit Besorgnis registriert, dass die Patienten bei der FMT einer unübersehbaren Zahl von potenziellen Krankheitserregern ausgesetzt werden, ohne dass deren Identität im Einzelnen bekannt ist oder deren Menge quantifiziert wurde. Die US-Behörde FDA toleriert die FMT derzeit nur als Heilungsversuch, eine abschließende Bewertung steht noch aus. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Hinxton/Großbritannien – Das Bakterium Clostridium difficile, der häufigste Erreger einer Antibiotika-assoziierten Diarrhö, hat sich genetisch auf das Überleben in Krankenhäusern spezialisiert. Dort
Wie sich Clostridium difficile auf Krankenhäuser spezialisiert hat
16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
21. Februar 2018
Atlanta – Zwei US-Fachgesellschaften empfehlen zur Behandlung einer Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD) erstmals auch die fäkale Mikrobiota-Transplantation, also die Übertragung von
US-Leitlinie empfiehlt Stuhltransplantation bei Clostridium difficile
4. Januar 2018
Houston/Texas – Die vermehrte Verwendung des Pilzzuckers Trehalose zum Süßen von Nahrungsmitteln könnte die Ausbreitung der virulenten Clostridium-difficile-Stämme RT027 und RT078 gefördert haben, die
Trehalose: Wie ein Lebensmittelzusatz Clostridium-difficile-Infektionen fördern könnte
29. November 2017
Edmonton – Die fäkale Mikrobiota-Transplantation, die durch die Übertragung der Darmbakterien gesunder Menschen eine C. difficile-Infektion kurieren kann, lässt sich als orale Therapie mit Kapseln
C. difficile: Fäkale Mikrobiota-Transplantation auch in Kapselform wirksam
28. März 2017
Rochester – Bei Patienten, die eine Darminfektion mit Clostridium difficile erleiden, sollte die Notwendigkeit einer Behandlung mit Magensäureblockern überdacht werden. Die Weiterführung der Therapie
Clostridium-difficile Infektionen: Magensäureblocker erhöhen Rezidivrisiko
7. Februar 2017
Salt Lake City – Am häufigsten infizieren sich Menschen in den USA im Krankenhaus mit dem grampositiven Stäbchenbakterium Clostridium difficile (CDI). Gegen den Erreger von Durchfallerkrankungen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER