NewsPolitikKinderärzte kritisieren mangelnden Impfschutz bei Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderärzte kritisieren mangelnden Impfschutz bei Flüchtlingen

Dienstag, 14. Oktober 2014

Bad Orb – Die medizinische Betreuung von Flüchtlingsfamilien in Deutschland ist nach Ansicht des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte mangelhaft. Das gelte zum Beispiel für den Impfschutz. „Alle, die ins Land kommen, müssten eigentlich eine erneute Grundimmunisierung bekommen, um die Gefahr zu bannen. Aber das kostet Geld und Personal. Und das ist im Moment nicht ausreichend gesichert“, kritisierte Verbands­präsident Wolfram Hartmann am Montag beim Kongress des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb.

Jedes Kind habe ein Grundrecht auf Impfung gegen verhütbare Krankheiten. Flüchtlinge sollte gegen Masern, Mumps und Windpocken sowie gegen Diphtherie, Tetanus und Kinderlähmung geimpft werden, erklärte Hartmann. Doch auch bei den anderen Kindern in Deutschland sei der Impfschutz nicht zufriedenstellend. Der Verband fordert daher: Kein Kind sollte ohne die kompletten Impfungen in öffentliche Kitas und Schulen gehen dürfen. Den Anteil der Impfverweigerer bezifferte der Verband auf drei Prozent bundesweit.

Mindeststandards für Kindergärten notwendig
Die Kinder- und Jugendärzte verlangen außerdem ein Kita-Qualitätsgesetz mit bundes­weiten Mindeststandards. Bund, Länder und Gemeinden seien nicht bereit, der frühkindlichen Bildung einen vorrangigen Stellenwert einzuräumen. Deutschland gebe nur 5,3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Kitas, Schulen und Universitäten aus.

Anzeige

Dies liege deutlich unter dem Schnitt der OECD-Länder von 6,3 Prozent. Die Gesundheitspolitik konzentriere sich zu stark auf die Pflege von Alten und Behandlung von chronischen Kranken und vernachlässige die Kindermedizin.

Erziegungsrecht darf nicht über körperlicher und seelischer Unversehrtheit stehen
Der Verband bemängelt auch, dass das Recht der Kinder auf körperliche und seelische Unversehrtheit in Deutschland zweitrangig gegenüber dem Erziehungsrecht der Eltern sei. Hartmann nannte in diesem Zusammenhang das lange heiß diskutierte Beschnei­dungsgesetz.

Der BVKJ wählte bei der Delegierten­versammlung außerdem Thomas Fischbach zu seinem kommenden Präsidenten. Der Kinder- und Jugendarzt aus Solingen tritt sein Amt allerdings erst im November 2015 für vier Jahre an. Solange wird noch Wolfram Hart­mann an der Spitze bleiben. Der 69-jährige Mediziner aus Kreuztal (NRW) gibt seinen Posten im nächsten Jahr auf eigenen Wunsch und aus Altersgründen nach zwölf Jahren ab. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Mexiko-Stadt – Nach Berichten über Zwangssterilisationen in einem US-Auffangzentrum für Migranten hat die mexikanische Regierung mehr Informationen über die medizinische Behandlungen in der
Mexiko will Informationen über medizinische Behandlung von Migranten in den USA
28. September 2020
Berlin – Ärzte sollen helfen, Zielgruppen über die Influenzaimpfung besser zu informieren und dadurch die Motivation für ein Impfung zu steigern. Das Robert Koch-Institut (RKI) und die Bundeszentrale
Ärzte sollen helfen, Zielgruppen über Grippeimpfung zu informieren
28. September 2020
Athen – In Griechenland ist nach Angaben der Regierung ein erster Bewohner eines Flüchtlingslagers an einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben. Ein 61-jähriger Afghane, der im Lager Malakassa nahe Athen
Erster Coronatodesfall in griechischem Flüchtlingslager
25. September 2020
Berlin – Mehr als 28 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland hatten 2017 mindestens eine chronische Erkrankung, bei der zur Influenza-Impfung geraten wird. Wie vielen von ihnen sich
Chronisch Kranke in Deutschland in den vergangenen Jahren oft ohne Influenza-Impfung
25. September 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt wegen der großen Nachfrage nach Grippeimpfstoff vor möglichen Engpässen. Länder, die nicht genug Impfstoff bestellt haben, sollten Prioritäten setzen
WHO sieht mögliche Engpässe bei Grippeimpfstoff
25. September 2020
London – In London sollen Menschen für Impfstofftests absichtlich mit SARS-CoV-2 infiziert werden. Gesunde, erwachsene Freiwillige sollen dabei im neuen Jahr unter kontrollierten Quarantänebedingungen
Absichtliche Coronainfektionen für Impfstofftests geplant
24. September 2020
Washington – Der Chef der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, hat versichert, dass er keinen politischen Einfluss auf die Zulassung von Coronaimpfstoffen erlauben wird. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER