NewsAuslandKrankenhauspersonal in England streikt für mehr Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Krankenhauspersonal in England streikt für mehr Geld

Dienstag, 14. Oktober 2014

London – Beim ersten Streik im britischen Gesundheitssystem NHS seit 30 Jahren haben Tausende Mitarbeiter am Montag in England für vier Stunden die Arbeit niedergelegt. Das Personal protestierte damit gegen die Entscheidung der Regierung, eine nach zwei Jahren eigentlich fällige Gehaltserhöhung um ein Prozent zu streichen. Die Auswir­kungen auf den Krankenhausbetrieb hielten sich nach ersten Einschätzungen der Behörden in Grenzen.

Gewerkschaften und Krankenhausgesellschaft hatten vorab vereinbart, dass keine Patienten mit ernsten Erkrankungen oder Verletzungen unter dem Streik leiden sollten. Ärzte und Zahnärzte hatten sich an dem Ausstand nicht beteiligt. Dafür legten Kranken­schwestern, die Fahrer von Krankenwagen und erstmals auch Hebammen die Arbeit nieder.

Anzeige

Der Streik betraf nicht die Landesteile Schottland und Wales. In Nordirland hatte es separate Aktionen gegeben. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte, der Staat könne sich eine Erhöhung der Bezüge derzeit nicht leisten, ohne Stellen zu streichen. Seit 2010 sei die Zahl der Mitarbeiter um 12 000 aufgestockt worden.

„Wir haben sehr klares Datenmaterial darüber, dass wenn wir den Forderungen nachkämen, die Krankenhäuser in diesem Jahr 4.000 Krankenschwestern entlassen müssten und im nächsten Jahr 10.000“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jeremy Hunt.

Die Gewerkschaft Unison argumentierte, das Realeinkommen in Großbritannien sei auf einem Tiefststand. Jeder fünfte NHS-Mitarbeiter muss inzwischen einen Nebenjob annehmen, um über die Runden zu kommen, hatte jüngst eine Studie ergeben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Manchester – Pünktlich zum Tory-Parteitag hat die britische Regierung eine Finanzspritze in Höhe von 13 Milliarden Britischen Pfund (14,6 Milliarden Euro) für 40 Krankenhäuser angekündigt. Mit dem
Britische Regierung kündigt Finanzspritze für Krankenhäuser an
27. September 2019
London – Ein Bericht des britischen Rechnungshofs (Financial Audit Office) hat erneut Zweifel aufkommen lassen, ob Großbritannien für einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober vorbereitet ist. Die
Britische Behörde warnt vor Medikamentenengpässen bei No-Deal-Brexit
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
5. August 2019
London – Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat milliardenschwere Zuschüsse für das angeschlagene öffentliche Gesundheitssystem (NHS, National Health Service) angekündigt. Damit wolle
Johnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service
10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
25. Juni 2019
London – Ein britisches Berufungsgericht hat die Zwangsabtreibung für eine geistig behinderte Schwangere gestoppt. Eine Richterin und zwei Richter erklärten es gestern für unzulässig, den Abbruch
Berufungsgericht stoppt Zwangsabtreibung für geistig behinderte Frau
5. Juni 2019
London – Nach seiner Forderung zur Öffnung des britischen staatlichen Gesundheitssystems (NHS, National Health Service) für US-Firmen nach dem Brexit ist US-Präsident Donald Trump wieder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER