NewsMedizinEbola: Screening an den Grenzen teuer, aber wirkungslos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Screening an den Grenzen teuer, aber wirkungslos

Dienstag, 14. Oktober 2014

dpa

Stockholm – Zu den vorbeugenden Maßnahmen gegen eine Ausbreitung von Ebola gehört das Screening von Reisenden an den Grenzen. Die Erfahrungen der SARS-Epidemie zeigen jedoch, dass die Chancen, Verdachtsfälle zu erkennen sehr gering sind, wie Mitarbeiter des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in einem Report schreiben.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation hatte in einem Public Health Event of International Concern am 8. August Sierra Leone, Guinea und Liberia aufgefordert, alle Reisende, die die Länder auf dem Luft-, Wasser- und Landweg verlassen, auf Ebola zu screenen. Bislang sollen 36.000 Personen überprüft worden sein. Nach Informationen der US-Cen­ters for Disease Control and Prevention wurden 77 Personen am Verlassen des Landes gehindert.

Anzeige

In keinem Fall hat sich der Verdachtsfall bestätigt, während der Patient, der später an einer Klinik in Dallas starb, durch das Netz schlüpfte. Er war bei Verlassen des Landes fieberfrei und soll die Grenzbehörden zu Kontakten belogen haben. Der positive Vorhersagewert des Screenings liegt damit bei 0 Prozent und der negative Vorher­sagewert bei 100 Prozent. Schlechter kann ein medizinisches Testergebnis nicht ausfallen.

Drei Länder haben in der letzten Woche ein Entry-Screening beschlossen. Die USA führen Kontrollen an fünf Flughäfen durch, über die 94 Prozent der Passagiere aus den drei betroffenen Ländern erwartet werden. Kanada prüft ebenfalls Einreisende, Groß­britannien will in dieser Woche an den Flughäfen Heathrow und Gatwick sowie am Eurostar-Bahnhof mit Kontrollen beginnen.

Während der SARS-Epidemie hat sich ein ähnliches Screening als wirkungslos erwiesen. In Australien wurden 2002 über in zweieinhalb Monaten 1,84 Millionen Passagiere an Flughäfen gecheckt. Sie wurden nach Kontakten und Reisen in von SARS-betroffene Regionen befragt. Bei einer positiven Anamnese wurde von einer Krankenschwester Fieber gemessen. Insgesamt vier Personen wurden entdeckt. Bei keinem bestätigte sich später der Verdacht.

Nach einer späteren Studie im Medical Journal of Australia (MJA 2004; 180: 220-223) wurden 25 Personen, die bei der Ankunft symptomatisch waren, beim Screening übersehen, darunter einer, bei dem später eine wahrscheinliche Erkrankung diagnostiziert wurde (der aber keine weiteren Personen infizierte).

In Kanada wurden 2002 über fünf Monate 6,5 Millionen Fluggäste „visuell gescreent“. Insgesamt 9.100 Passagiere wurden herausgewunken und von einer Krankenschwester oder einem Arzt untersucht. In einem „thermal scanner“ Projekt wurden am Flughafen Toronto und teilweise auch in Vancouver 2,4 Millionen Passagiere überprüft. Nur 832 Personen wurden als verdächtig eingestuft, keiner litt unter SARS. Hongkong screente im Jahr 2002 insgesamt 35,6 Million Personen und entdeckte zwei Patienten mit SARS. In Singapur wurde unter 0,4 Million gescreenten Passagieren kein SARS-Fall entdeckt.

Nach Einschätzung der ECDC hat sich das Screening von Fluggästen in der Vergan­genheit nicht als effektiv erwiesen. Es habe die Ausbreitung von Infektionskrankheiten weder verhindert noch verlangsamt, schreiben die Autoren des Reports. Selbst eine Kontrolle der Körpertemperatur bei allen Gästen könnte die Ausbreitung nicht verhin­dern.

Die berührungsfreie Messung mit Infrarot-Thermometern sei zwar technisch ausgereift. Die Sensitivität betrage aber nur 80 bis 99 Prozent. Das bedeute, dass bis zu 20 Prozent aller Patienten mit Fieber nicht erkannt würden. Aufgrund einer Spezifität von 75 bis 99 Prozent sei mit einer hohen Zahl von Nachuntersuchungen zu rechnen.

Hinzu kommt, dass zwei Drittel aller Infektionen mit der Temperaturmessung nicht erkannt werden können, da sich die Patienten in der Inkubationsphase der Erkrankung befinden und noch kein Fieber entwickelt haben. Die Inkubationsphase ist laut ECDC bei Ebola mit im Mittel 11 Tagen sogar länger als bei SARS, wo das Fieber nach 2 bis 7 Tagen ausbrach.

Das Screening an den Grenzen ist kostspielig. Kanada schätzt die Kosten für vier Monate Kontrollen an den Flughäfen auf 7,55 Millionen kanadische Dollar.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. September 2020
Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten
Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER