Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hygiene-Kampagne in Indien bislang ohne Effekt

Dienstag, 14. Oktober 2014

Atlanta – Die Installation von sanitären Anlagen im Rahmen der sogenannten Total Sanitation Campaign konnte in Indien bisher die Rate von Durchfall- und Wurmer­krankungen nicht wesentlich senken. Wissenschaftler um Thomas Clasen an der Emory University, Atlanta und der London School of Hygiene & Tropical Medicine berichten in Lancet Global Health über die Ergebnisse der Kampagne und mögliche Gründe für die fehlenden Erfolge (http://dx.doi.org/10.1016/S2214-109X(14)70307-9).

Etwa ein Drittel der 2,5 Milliarden Menschen ohne Zugang zu sanitären Anlagen lebt nach Angaben der Wissenschaftler in Indien. Mangelhafte Abwasserentsorgung und zu wenige sanitäre Anlagen gehören zu den Gründen immer wiederkehrender Cholera- und Durchfallepidemien in dem Land. Jährliche sterben dort 1,4 Millionen Menschen an den Folgen dieser Erkrankungen. 1999 formulierte das Ministerium für ländliche Entwicklung Indiens erstmals die Ziele der Total Sanitation Campaign. Im Rahmen dieser Intervention sollte Familien in ländlichen Regionen der Zugang zu öffentlichen Latrinen mit Abwasser­entsorgung ermöglicht werden.

100 indische Dörfer, in welchen 2011 weniger als zehn Prozent der Bewohner Zugang zu Toiletten hatten, wurden von den Wissenschaftlern in zwei Gruppen randomisiert. In der Interventionsgruppe wurden für Haushalte unter der Armutsgrenze öffentliche Latrinen errichtet, während die Kontrolldörfer nur beobachtet wurden. Die Wissenschaftler überprüften im Verlaufe der Studie auch, ob die Latrinen tatsächlich genutzt und instand gehalten wurden. In 20 Prozent der über 9.000 Haushalte kontrollierten die Forscher die Qualität der Trinkwasserquellen und die Handhygiene von Müttern und Kindern. Die Arbeitsgruppe beobachtete die beiden Gruppen von Januar 2011 bis Oktober 2013.

In den Kontrolldörfern stieg die Anzahl der Latrinen, von durchschnittlich acht Prozent auf zwölf Prozent, während diese in den Interventionsdörfern von durchschnittlich neun auf 63 Prozent stieg. Trotz der verbesserten sanitären Versorgung unterschied sich die Sieben-Tagesprävalenz der Diarrhoe bei Unter-Fünfjährigen mit 8,8 Prozent nur unwesentlich von der Raten in den Kontrolldörfern, die 9,1 Prozent betrug.

Über Stuhlproben ermittelten die Forscher außerdem, dass die Prävalenz von Wurminfektionen kaum gesenkt wurde (17,6 Prozent versus 17 Prozent). Die Trinkwasserqualität in den Dörfern wurde durch die Latrineninstallation nicht negativ beeinflusst, sodass die Arbeitsgruppe potenzielle Kontaminationsquellen hier ausschließen konnte. Die Handhygiene von getesteten Müttern verbesserte sich in den Interventionsgruppen jedoch deutlich (205,8 versus 469 Kolonien).

Die Wissenschaftler stellten in ihrer Auswertung fest, dass die Latrinen von den Anwohnern oft nicht genutzt oder instand gehalten wurden. Weitere Kontaminations­quellen vermuten die Forscher im häufigen Verzicht auf das Händewaschen und der ungenügenden Latrinenabdeckung von lediglich 63 Prozent. Unhygienische Zustände könnten letztlich auch durch die ständige Exposition der Landbevölkerung mit Tierfäkalien zustande kommen. Die Arbeitsgruppe geht auf Grundlage ihrer Ergebnisse davon aus, dass das Latrinenprogramm als Einzelmaßnahme kaum einen Einfluss auf die Durchfallprävalenz hat. 

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

docyilmaz
am Mittwoch, 15. Oktober 2014, 12:59

Tip.Dr.(Uni.K.) Ömer Yilmaz

" Etwa ein Drittel der 2,5 Milliarden Menschen ohne Zugang zu sanitären Anlagen lebt nach Angaben der Wissenschaftler in Indien"

ist es ein Schreibfehler, 2.5 Milliarden Menschen in Indien?
mfg

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
21.07.17
84 Prozent der Kliniken nutzen Hygienesonder­programm
Berlin – 1.275 Krankenhäuser in Deutschland haben seit dem Jahr 2013 Fördermittel aus dem Hygienesonderprogramm in Anspruch genommen. Das sind rund 84 Prozent der 1.522 antragsberechtigten Kliniken.......
20.07.17
Keimschleuder Küchenschwamm: Bakterien­konzentration erreicht Level von Fäkalproben
Gießen – Küchenschwämme beherbergen ein Mikrobiom bestehend aus mehr als 360 verschiedene Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind,......
17.07.17
Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden
Freiburg/Zürich/Borstel – Wissenschaftler eines europäischen Konsortiums konnten die Quelle von mehr als 30 Infektionen mit Mycobacterium-chimaera-Bakterien nach Herzoperationen aufklären. Verursacher......
07.07.17
Unnötige Trennung von septischen und aseptischen Operationsbereichen
Köln – Noch immer gilt in Krankenhäusern in Deutschland regelhaft die räumliche Trennung von aseptischen und septischen Operationsbereichen, wie sie auch vom Unfallversicherungsträger der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige