NewsÄrzteschaftPKV will den Tarifwechsel vereinfachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

PKV will den Tarifwechsel vereinfachen

Dienstag, 14. Oktober 2014

Berlin – Einen „Leitfaden zum unternehmensinternen Tarifwechsel“ hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) für seine Mitgliedsunternehmen erstellt. Sie sollen damit den Service für ihre Versicherten verbessern. „Wahlfreiheit und individueller Versicherungsschutz gehören zu den großen Pluspunkten der PKV. Damit unsere Versicherten jederzeit die für sie beste Tarifoption finden und auswählen können, hat die Branche nun den Leitfaden erarbeitet“, sagte der Vor­sitzende des PKV-Verbandes Uwe Laue.

Nach geltendem Recht haben die Versicherten nicht nur einen vertraglich und gesetzlich garantierten Anspruch auf den Wechsel in andere Tarife ihres Unternehmens, sondern auch darauf, dabei kostenfrei, sachgerecht und persönlich von ihrer Versicherung beraten zu werden. Der neue Leitfaden geht aber laut dem PKV-Verband über dieses gesetzliche Tarifwechselrecht hinaus.

So verpflichten sich die teilnehmenden Unternehmen, den Versicherten das gesamte Spektrum an möglichen Zieltarifen aufzuzeigen oder geeignete Tarife im Kunden­interesse auszuwählen. Dabei werden die Auswahlkriterien durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert. Überdies verpflichten sich die teilnehmenden Versicherer, bei Prämienerhöhungen den Versicherten bereits ab dem 55. Lebensjahr automatisch konkrete Tarifalternativen vorzuschlagen. Nach den gesetzlichen Vorgaben müssen sie dies erst fünf Jahre später tun. Außerdem verpflichten die Unternehmen sich, sämtliche Tarifwechsel-Anfragen innerhalb von 15 Arbeitstagen zu beantworten.

Anzeige

Schon jetzt haben sich laut dem PKV-Verband Unternehmen mit einem Marktanteil von mehr als 82 Prozent der Privatversicherten dazu bereit erklärt, den Leitfaden umzu­setzen. Weitere Unternehmen mit nochmals rund fünf Prozent Marktanteil haben ihren Beitritt bereits angekündigt.

Allerdings weist der Verband daraufhin, dass die Umsetzung umfangreiche Veränderungen in der Unternehmens-EDV und der internen Organisation erforderlich mache – das gelte besonders für den Aufbau des überprüfbaren Tarif-Auswahlsystems. „Aber spätestens 2016 wird der Leitfaden in vollem Umfang von allen teilnehmenden Unternehmen umgesetzt“, hieß es aus dem PKV-Verband. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Köln – Privat Krankenversicherte gewinnen für Arztpraxen und andere Gesundheitsdienstleister zunehmend an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der
Privatversicherte wichtige Stütze für Ärzte
2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
13. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenvollversicherung innerhalb der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist von 8,753 Millionen im Jahr 2017 auf 8,736 Millionen im vergangenen Jahr zurückgegangen (-0,2
Zahl der privaten Zusatzversicherungen steigt weiter an
10. Mai 2019
Koblenz – Beihilfe für eine Psychotherapie bekommen Landesbeamte in Rheinland-Pfalz grundsätzlich nur mit vorheriger Anerkennung. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz nach
Keine Beihilfe für Psychotherapie ohne vorherige Anerkennung
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
Privatpatienten sichern ländliche Versorgung
26. März 2019
Erfurt – Die medizinische Behandlung von Beamten wird für das Land Thüringen immer teurer. Die Kosten für Zuschüsse zur Arzt- und Krankenhausbehandlung (Beihilfe) beliefen sich im vergangenen Jahr auf
Kosten für Beihilfe in Thüringen steigen
19. März 2019
Berlin – Ende 2018 gab es rund 7.700 Unternehmen in Deutschland, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Kran­ken­ver­siche­rung (bKV) angeboten haben. Ende 2015 waren es noch rund 3.850 gewesen. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER