NewsPolitikMedizinprodukte: Hersteller erwarten Umsatzwachstum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinprodukte: Hersteller erwarten Umsatzwachstum

Dienstag, 14. Oktober 2014

bvmed

Berlin – Die Medizintechnikbranche blickt zuversichtlich in die Zukunft. Das ergab die Herbstumfrage des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), deren Ergebnisse heute in Berlin vorgestellt wurden. So rechnen 73 Prozent der 94 Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligt haben, in Deutschland für das Jahr 2014 mit einem höheren Umsatz als im Vorjahr. 16 Prozent erwarten eine Stagnation des Umsatzes, elf Prozent einen Rückgang. Das erwartete Wachstum liegt dabei bei 3,4 Prozent.

International sind die Erwartungen noch höher. So rechnen 85 Prozent der befragten Unternehmen damit, dass der weltweite Umsatz 2014 steigen wird. Das erwartete Umsatzwachstum liegt bei 4,6 Prozent. „Generell ist davon auszugehen, dass die Fallzahlen in der Medizintechnik durch die demografische Entwicklung in den nächsten Jahren weiter steigen“, kommentierte der Geschäftsführer des BVMed, Joachim M. Schmitt.

Anzeige

Fachkräftemangel nimmt zu
Als größte Stärken des Standortes Deutschland nannten die befragten Unternehmen mehrheitlich das hohe Versorgungsniveau der Patienten, die gut ausgebildeten Ärzte, den hohen Standard der klinischen Forschung und die schnelle Marktzulassung. Als Schwächen gaben sie den zunehmenden Preisdruck durch die Europäische Union an, die innovationsfeindliche Politik der Krankenkassen, die niedrigen Erstattungspreise und den zunehmenden Fachkräftemangel.

Besonders innovative Indikationsbereiche sind nach Meinung der Medizinpro­dukte­hersteller die Kardiologie (45 Prozent machten diese Angabe), die Onkologie (33 Prozent), die Diagnostik (28 Prozent), die Neurologie (28 Prozent) und die Chirurgie (16 Prozent).

Medizintechnik bleibt Jobmotor
Schmitt betonte, dass die Medizintechnik auch weiterhin ein Jobmotor bleibe. 51 Prozent der Unternehmen hätten Arbeitsplätze geschaffen, nur acht Prozent Stellen abgebaut. Die Berufsaussichten für den Nachwuchs bewerten 95 Prozent der Unternehmen als sehr gut beziehungsweise gut. Gesucht werden der Umfrage zufolge überwiegend Medizin­techniker und Ingenieure. 70 Prozent der Unternehmen haben jedoch Probleme, die offenen Stellen zu besetzen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) aufmerksam gemacht. Wie jetzt
Sicherheitswarnung zu Defibrillatormodellen von Telefunken ausgegeben
7. August 2019
Bochum – Einen elektronischen Blindenstock, der über ein radargestütztes System Informationen über das weitere Umfeld an seinen Träger vermittelt, haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum
Elektronischer Blindenstock ermöglicht Orientierung im weiteren Umfeld
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
26. Juli 2019
San Francisco – Mitte Juli verkündete Elon Musk seine neuen Visionen im Bereich Neurotechnologie. Mit seiner Firma „Neuralink“ will er flexible Elektroden per Roboter minimal-invasiv ins menschliche
„Der Artikel kommt im Gewand einer wissenschaftlichen Publikation daher“
22. Juli 2019
Amsterdam – Beim Gesundheitstechnikkonzern Philips sind die Geschäfte im zweiten Quartal gut gelaufen. Der Umsatz stieg um neun Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro, wie das niederländische
Philips mit starkem zweiten Quartal
19. Juli 2019
Wien– Chirurgen der Medizinischen Universität Wien haben erstmals erfolgreich bei 3 Patienten nach Nerventransfers Sensoren implantiert, die zur Steuerung bionischer Prothesen Biosignale per Funk
Biosignale per Funk ermöglichen intuitive Steuerung von Armprothesen
19. Juli 2019
Göttingen – Die unverändert starke Nachfrage nach Technologien zur Herstellung von Biopharmazeutika hat dem Pharma- und Laborzulieferer Sartorius im zweiten Quartal weiteren Schwung verliehen. Sowohl
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER