NewsPolitikPlausibilitäts­prüfungen: Niedergelassene und angestellte Ärzte sollen gleich behandelt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Plausibilitäts­prüfungen: Niedergelassene und angestellte Ärzte sollen gleich behandelt werden

Dienstag, 14. Oktober 2014

Berlin – Niedergelassene und angestellte Ärzte sollen künftig bei den Plausibilitäts­prüfungen gleich behandelt werden. Das geht aus dem Referentenentwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes hervor. „Um auszuschließen, dass angestellte Ärzte insbesondere in Medizinischen Versorgungszentren bei den Plausibilitätsprüfungen pauschal benachteiligt werden“, heißt es darin, seien „in Vollzeit tätige angestellte Ärzte und niedergelassene Ärzte mit voller Zulassung entsprechend des Umfangs des jeweiligen Versorgungsauftrags bei den Zeitprofilen im Rahmen der Plausibilitäts­prüfungen“ gleich zu behandeln. Auch die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband vereinbarten Richtlinien sollen entsprechend angepasst werden.

Der Bundesverbands Medizinische Versorgungs­zentren – Gesundheitszentren – Integrierte Versorgung (BMVZ) hatte in der Vergangenheit kritisiert, dass für angestellte Ärzte in einigen Kassenärztlichen Vereinigungen kürzere Quartalsprüfsummen als bei niedergelassenen Ärzten als Aufgreifkriterium angewandt würden und diese daher verstärkt in Prüfverfahren gerieten. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
Grundpauschale von Rheumatologen steigt Anfang Oktober
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
Kinder- und Jugendärzte kritisieren GKV-Spitzenverband für Honorarvorstellungen
12. August 2020
Berlin – Die Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband für die Honorare des kommenden Jahres sind fürs Erste geplatzt. Die KBV hat heute
Krankenkassen wollen Nullrunde: Honorarverhandlungen geplatzt
7. August 2020
Bochum – Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) hat vor einer Unterfinanzierung von Physiotherapiepraxen gewarnt. Gerade die vielen kleinen, inhabergeführten Praxen seien in ihrer
Physiotherapeuten kämpfen gegen Unterfinanzierung
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER