NewsPolitikPlausibilitäts­prüfungen: Niedergelassene und angestellte Ärzte sollen gleich behandelt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Plausibilitäts­prüfungen: Niedergelassene und angestellte Ärzte sollen gleich behandelt werden

Dienstag, 14. Oktober 2014

Berlin – Niedergelassene und angestellte Ärzte sollen künftig bei den Plausibilitäts­prüfungen gleich behandelt werden. Das geht aus dem Referentenentwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes hervor. „Um auszuschließen, dass angestellte Ärzte insbesondere in Medizinischen Versorgungszentren bei den Plausibilitätsprüfungen pauschal benachteiligt werden“, heißt es darin, seien „in Vollzeit tätige angestellte Ärzte und niedergelassene Ärzte mit voller Zulassung entsprechend des Umfangs des jeweiligen Versorgungsauftrags bei den Zeitprofilen im Rahmen der Plausibilitäts­prüfungen“ gleich zu behandeln. Auch die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband vereinbarten Richtlinien sollen entsprechend angepasst werden.

Der Bundesverbands Medizinische Versorgungs­zentren – Gesundheitszentren – Integrierte Versorgung (BMVZ) hatte in der Vergangenheit kritisiert, dass für angestellte Ärzte in einigen Kassenärztlichen Vereinigungen kürzere Quartalsprüfsummen als bei niedergelassenen Ärzten als Aufgreifkriterium angewandt würden und diese daher verstärkt in Prüfverfahren gerieten. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER