NewsMedizinParkinson: Transportprotein könnte Ablagerungen beseitigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Transportprotein könnte Ablagerungen beseitigen

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Kiel – Die Ablagerung des Proteins alpha-Synuclein in den Lewy-Körpern, die ein zentra­les Merkmal und vielleicht sogar die Ursache der Parkinson-Erkrankung ist, konnte in Mäusen durch die vermehrte Bildung eines Transportproteins vermindert werden, das ein Enzym in die Lysosomen schafft. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2014; doi: 10.1073/pnas.1405700111) vorgestellten Ergebnisse liefern neue Einblicke in die Pathogenese der Erkrankung und vielleicht einen neuen Therapieansatz.

Nicht wenige Hirnforscher sehen im Morbus Alzheimer und im Morbus Parkinson verwandte Erkrankungen. Bei beiden kommt es zur Ablagerung von unlöslichen, fehlgefalteten Proteinen. Beim Morbus Alzheimer sind dies die Amyloide und die Tau-Fibrillen, weswegen die Erkrankung auch als Tauopathie bezeichnet wird.

Beim Morbus Parkinson kommt es zur Akkumulation von alpha-Synuclein und zur Bildung von Lewy-Körpern. Die Forscher betrachten die Erkrankung als Synucleinopathie. Bei beiden Erkrankungen sollen die Ablagerungen für den Untergang von Nervenzellen und die zunehmende degenerative Hirnerkrankung verantwortlich sein.

Anzeige

Sollte diese Hypothese zutreffen, dann könnten Medikamente, die die Akkumulation der Proteine verhindern, die Erkrankung vielleicht aufhalten. Beim Morbus Alzheimer wurde dies (allerdings vergeblich) versucht. Für den Morbus Parkinson hat ein Team um Judith Blanz vom Biochemischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel jetzt ebenfalls einen möglichen Ansatz gefunden. Die Forscher entdeckten, dass das Transportprotein LIMP-2 (lysosomal integral membrane protein type-2) eine Schutz­funktion in der Zelle hat. LIMP-2 transportiert das Enzym beta-Glucocerebrosidase in die Lysosomen. Das Enzym wird dort für den Abbau von verbrauchten Zellproteinen benötigt.

Ein Mangel an LIMP-2 – etwa bei Mäusen, denen das Gen fehlt - hat eine schwere Stoffwechselstörung der Zelle und die vermehrte Ablagerung von alpha-Synuclein zur Folge. Eine vermehrte Bildung von LIMP-2 förderte bei Mäusen dagegen den Abbau von alpha-Synuclein. Die genauen Zusammenhänge seien noch nicht bekannt, berichten die Forscher, aber ein Wirkstoff, der in den Hirnzellen den Abbau von alpha-Synuclein fördert, könnte sich zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung eignen.

In kommenden Studien wollen die Forscher nach Möglichkeiten suchen, die Bindung des Enzyms an das Transportprotein LIMP-2 so zu verändern, dass der Abbau von alpha-Synuclein nach Möglichkeit gesteigert wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
Auf bipolare Störung kann Morbus Parkinson folgen
11. April 2019
Berlin – In Deutschland leben mittlerweile rund 400.000 Menschen mit einer Parkinsonerkrankung. „Besorgniserregend ist die in den letzten Dekaden rasant gestiegene Prävalenz: Im Jahr 2016 gab es laut
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER