Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Licht und Schatten im Klinikalltag

Mittwoch, 15. Oktober 2014

aerzte-dpa

München – Vier von fünf Krankenhausärzten haben die Erfahrung gemacht, dass ihre Arbeit anderen nützt und einen positiven Einfluss auf andere hat. Das geht aus einer Umfrage unter 1.045 Mitgliedern des Marburger Bundes Bayern aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Hierarchieebenen hervor, die von der Ludwig-Maximilians-Uni­versität München vorgenommen wurde.

Zudem gaben 61 Prozent der befragten Ärzte an, häufig das Gefühl zu haben, ihre eigenen Ziele zu erreichen und Aufgaben abschließen zu können, weitere 33 Prozent erleben dies ab und zu. Zwischen Chef-, Ober-, Fach- und Assistenzärzten variiert diese Einschätzung nur gering.

Jeder Achte muss als unzumutbar angesehene Aufgaben erfüllen
Jeder fünfte befragte Arzt ist allerdings der Meinung, häufig Aufgaben erledigen zu müssen, die keinen Sinn ergeben oder die mit weniger Aufwand erledigt werden könnten, wenn sie besser organisiert wären. Jeder dritte Arzt muss solche Aufgaben ab und zu erledigen.

Ebenfalls ein Drittel der befragten Ärzte gab an, ab und zu unzumutbare Aufgaben erfüllen zu müssen: Aufgaben, die als „niedere Tätigkeiten“ empfunden werden oder für die im Gegenteil mehr Erfahrung notwendig wäre. 12 Prozent der Befragten müssen solche Aufgabe häufig erledigen.

Drei von vier Ärzten können sich nicht auf ihren Vorgesetzten verlassen
29 Prozent der Befragten sind zudem der Ansicht, dass sie sich deutlich mehr in ihrem Beruf anstrengen, als in Form von Wertschätzung, Arbeitsplatzsicherheit oder einem angemessenen Gehalt gewürdigt wird. Vor allem Fachärzte empfinden dies so (39 Prozent), Chefärzte seltener (14 Prozent).

Positive Rückmeldungen durch Kollegen, Vorgesetzte oder Patienten erfährt jeder fünfte Klinikarzt häufig und jeder Zweite ab und zu. Jeder Dritte gab an, kaum ein positives Feedback zu erhalten. Viele Ärzte bemängeln zudem, dass sie sich bei Schwierigkeiten nicht auf ihren Vorgesetzten verlassen können (74 Prozent). Auf ihre Kollegen kann sich die Hälfte der Befragten bei Problemen verlassen – die andere Hälfte allerdings nicht.

Klinikärzte schlafen im Durchschnitt etwas mehr als sechs Stunden
Viele Ärzte haben Probleme damit, nach der Arbeit gedanklich abzuschalten. Jeder Zweite machte diese Angabe. Auch hier gibt es nur geringe Unterschiede zwischen den Hierarchien. 78 Prozent gaben an, sich nach stressigen Phasen nie bis selten erholen zu können.

Pro Nacht schlafen die befragten Ärzte im Durchschnitt etwas mehr als sechs Stunden. Die Schlafqualität bezeichnete jeder Vierte als „schlecht bis sehr schlecht“. 36 Prozent gaben zudem an, Probleme mit Tagesmüdigkeit zu haben. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Rochester – Gesunde Ärzte können ihren Patienten am besten dienen. Eine sinnhafte Arbeit, gute Beziehungen zu den Patienten, positive Teamstrukturen und soziale Bindungen am Arbeitsplatz sind wichtige
Wie Ärzte gesund bleiben
23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
16. Mai 2018
Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hält es nicht für notwendig, die Sprechstundenzeiten von Kassenärzten stärker zu kontrollieren. Er vertraue darauf, dass die
Patientenbeauftragter hält Kontrolle der Sprechstundenzeiten für überflüssig
16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
16. Mai 2018
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und NAV-Virchow-Bund haben ihre Zahl zur alltäglichen Gewalt in Praxen korrigiert. Es habe einen Bezugsfehler in der statistischen Auswertung gegeben,
Ärzteorganisationen korrigieren Zahl über alltägliche Gewalt in Praxen
11. Mai 2018
Erfurt – Die Arbeitsbedingungen der Ärzteschaft dürfen in allen Sektoren und ärztlichen Berufsfeldern sowohl die körperliche als auch die seelische Gesundheit von Ärzten nicht gefährden und müssen
Arbeitsbedingungen dürfen Gesundheit der Ärzte nicht gefährden
11. Mai 2018
Erfurt – Krankenhäuser in Deutschland sollten ihre Personalabteilungen dazu anzuhalten, erst nach dem Zustandekommen eines Arbeitsvertrages die Formulare der sogenannten Opt-Out-Regelung an die
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige