NewsÄrzteschaftLicht und Schatten im Klinikalltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Licht und Schatten im Klinikalltag

Mittwoch, 15. Oktober 2014

aerzte-dpa

München – Vier von fünf Krankenhausärzten haben die Erfahrung gemacht, dass ihre Arbeit anderen nützt und einen positiven Einfluss auf andere hat. Das geht aus einer Umfrage unter 1.045 Mitgliedern des Marburger Bundes Bayern aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Hierarchieebenen hervor, die von der Ludwig-Maximilians-Uni­versität München vorgenommen wurde.

Zudem gaben 61 Prozent der befragten Ärzte an, häufig das Gefühl zu haben, ihre eigenen Ziele zu erreichen und Aufgaben abschließen zu können, weitere 33 Prozent erleben dies ab und zu. Zwischen Chef-, Ober-, Fach- und Assistenzärzten variiert diese Einschätzung nur gering.

Anzeige

Jeder Achte muss als unzumutbar angesehene Aufgaben erfüllen
Jeder fünfte befragte Arzt ist allerdings der Meinung, häufig Aufgaben erledigen zu müssen, die keinen Sinn ergeben oder die mit weniger Aufwand erledigt werden könnten, wenn sie besser organisiert wären. Jeder dritte Arzt muss solche Aufgaben ab und zu erledigen.

Ebenfalls ein Drittel der befragten Ärzte gab an, ab und zu unzumutbare Aufgaben erfüllen zu müssen: Aufgaben, die als „niedere Tätigkeiten“ empfunden werden oder für die im Gegenteil mehr Erfahrung notwendig wäre. 12 Prozent der Befragten müssen solche Aufgabe häufig erledigen.

Drei von vier Ärzten können sich nicht auf ihren Vorgesetzten verlassen
29 Prozent der Befragten sind zudem der Ansicht, dass sie sich deutlich mehr in ihrem Beruf anstrengen, als in Form von Wertschätzung, Arbeitsplatzsicherheit oder einem angemessenen Gehalt gewürdigt wird. Vor allem Fachärzte empfinden dies so (39 Prozent), Chefärzte seltener (14 Prozent).

Positive Rückmeldungen durch Kollegen, Vorgesetzte oder Patienten erfährt jeder fünfte Klinikarzt häufig und jeder Zweite ab und zu. Jeder Dritte gab an, kaum ein positives Feedback zu erhalten. Viele Ärzte bemängeln zudem, dass sie sich bei Schwierigkeiten nicht auf ihren Vorgesetzten verlassen können (74 Prozent). Auf ihre Kollegen kann sich die Hälfte der Befragten bei Problemen verlassen – die andere Hälfte allerdings nicht.

Klinikärzte schlafen im Durchschnitt etwas mehr als sechs Stunden
Viele Ärzte haben Probleme damit, nach der Arbeit gedanklich abzuschalten. Jeder Zweite machte diese Angabe. Auch hier gibt es nur geringe Unterschiede zwischen den Hierarchien. 78 Prozent gaben an, sich nach stressigen Phasen nie bis selten erholen zu können.

Pro Nacht schlafen die befragten Ärzte im Durchschnitt etwas mehr als sechs Stunden. Die Schlafqualität bezeichnete jeder Vierte als „schlecht bis sehr schlecht“. 36 Prozent gaben zudem an, Probleme mit Tagesmüdigkeit zu haben. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
11. September 2020
Der Einsatz gängiger Gesichtsmasken bei kurzfristig hoher Arbeitsbelastung führt zu einer messbaren, aber klinisch nicht relevanten Veränderung der Blutgaswerte im Vergleich zur maskenfreien
Gesichtsmasken bei kurzfristiger hoher Arbeitsbelastung: Kein klinisch relevanter Einfluss auf Blutgaswerte
3. September 2020
Wiesbaden – Das Personal in Kliniken und Arztpraxen arbeitet häufiger in Teilzeit. Zwischen 2014 und 2019 stieg der Anteil der Teilzeitbeschäftigten von 39 auf 42 Prozent, wie das Statistische
Personal in Kliniken und Praxen arbeitet häufiger in Teilzeit
28. August 2020
Hamburg – Die Gesundheit der Mitarbeiter kann für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Das zeigt eine gemeinsame Analyse der Asklepios Kliniken mit der Unternehmensberatung Roland
Mitarbeitergesundheit als Zünglein an der Waage
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer melden sich wegen Hitze am Arbeitsplatz krank. Im Jahr 2018 gab es mehr als 80.000 Arbeitsunfähigkeitstage auf Grund von Hitze und Sonnenlicht – das waren doppelt so
Krankmeldungen wegen Hitze am Arbeitsplatz zuletzt stark gestiegen
27. August 2020
Seoul – Trotz Warnungen der Regierung sind in Südkorea erneut Tausende Ärzte in einen Streik getreten. Mit ihrer für drei Tage geplanten Aktion wollen sie ihrem Widerstand gegen die Reformvorhaben für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER