NewsPolitikPräventionsgesetz soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präventionsgesetz soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Berlin – Mitte Dezember wollen Union und SPD einen Entwurf für ein Präventionsgesetz vorlegen. Das kündigte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheits­ministerium, Ingrid Fischbach, heute bei einer Veranstaltung der Schwenninger Kranken­kasse in Berlin an. Es ist bereits der vierte Anlauf einer Bundesregierung, ein Präven­tions­gesetz zu verabschieden. Kurz vor Ende der vergangenen Legislaturperiode war die schwarz-gelbe Koalition mit ihrem Gesetzentwurf im Bundesrat gescheitert.

Die schwarz-rote Regierung nun hat in ihren Koalitionsvertrag geschrieben: „Wir werden noch 2014 ein Präventionsgesetz verabschieden, das insbesondere die Prävention und Gesund­heits­förder­ung in Lebenswelten wie Kita, Schule, Betrieb und Pflegeheim und die betriebliche Gesund­heits­förder­ung stärkt und alle Sozialversicherungsträger einbezieht.“ Einbezogen werden sollen dieses Mal zudem vor allem die Bundesländer, wie Fischbach erklärte: „Es wird einen Rahmen auf Bundesebene geben. Die Details werden dann in den Ländern geregelt.“

Kern des Gesetzes soll sein, die Krankenkassen dazu zu verpflichten, mehr Geld für die Prävention auszugeben. „Heute geben die Kassen im Durchschnitt 26 Cent pro Versichertem für die Prävention aus“, sagte Fischbach. Künftig solle der Einsatz der Kassen erhöht werden.

Anzeige

Der Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Rolf Rosenbrock, forderte, mehr Geld für die Prävention in den Lebenswelten aufzuwenden und weniger für Verhaltensprävention wie Rückenschulen oder Yogakurse. Für ihn ist die Schule dabei „ein wunderbarer Ansatz, um Prävention in die Lebenswelten zu integrieren“. Es helfe aber nichts, wenn einmal ein Arzt komme und den Kindern erkläre, sie müssten sich ihre Zähne putzen. „In die einzelnen Schulfächer muss das Erlernen von Lebenskompetenz integriert werden“, forderte Rosenbrock.

Gesundheit müsse in der Schule erfahrbar sein, meinte auch Fischbach, in der Ernäh­rung, in den Pausen, im Gebäude. Um Gesund­heits­förder­ung lehren zu können, müsse sie schon in der Lehrerausbildung berücksichtigt werden. „Ich möchte, dass sich alle in der Schule für die Prävention verantwortlich fühlen“, erklärte die Staatssekretärin.

Der Vorstandsvorsitzende der Schwenninger Krankenkasse, Siegfried Gänsler, sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, ein eigenes Schulfach Gesundheit in den Lehrplan zu integrieren. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin/Würzburg – Mehr Aufklärung und Lebensstil-Empfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben Wissenschaftler um Theresa Tiffe vom Institut für Klinische Epidemiologie und
Mehr ärztliche Lebensstil-Empfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nötig
5. Oktober 2018
Berlin – Seit 2016 soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Krankenkassen bei einer gezielten Prävention der gesetzlich Krankenversicherten unterstützen. Doch bislang werden
Mittel für Prävention bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestrandet
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
VG WortLNS
NEWSLETTER