NewsVermischtesAOK veröffentlicht Klinikvergleich zu Blinddarm-OPs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AOK veröffentlicht Klinikvergleich zu Blinddarm-OPs

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Berlin – Die AOK hat ihren Krankenhausnavigator aktualisiert und erweitert: Ab sofort hält das Online-Portal auch Informationen über die Qualität der Kliniken bei Blind­darmentfernungen bereit. Außerdem hat die Krankenkasse die Klinikergebnisse zu allen anderen bewerteten Operationen auf den neuesten Stand gebracht.

Der AOK zufolge gibt es bei einer Appendektomie oftmals genug zeitlichen Vorlauf, um sich vorher über die Klinik zu informieren. „Diese Möglichkeit sollten Patienten nutzen“, sagte AOK-Vorstand Uwe Deh. Es handele sich zwar um einen Routineeingriff, der in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 Mal durchgeführt werde, trotzdem könne es dabei zu Komplikationen kommen.

Demnach traten laut Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) bei 5,69 Prozent der behandelten Patienten nach der OP Komplikationen auf (jeder 18. Patient). So kam es zu ungeplanten Folgeeingriffen innerhalb von 90 Tagen (bei 3,63 Prozent der Patienten) oder es traten Komplikationen auf (bei 4,16 Prozent der Patienten), wie ein Wiederaufreißen der Wunde, Infektionen oder eine Blutvergiftung.

Anzeige

„Besonders bemerkenswert sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Kliniken“, erklärte Hans-Joachim Meyer, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. So liegt der Analyse zufolge im besten Viertel der Kliniken der Anteil der Patienten mit Komplikationen unter 3,23 Prozent (jeder 31. Patient), während das Viertel der Kliniken mit den schlechtesten Ergebnissen eine Komplikationsrate von 7,88 Prozent aufweist (jeder 13. Patient).

In den schlechten Kliniken waren damit mehr als doppelt so viele Patienten von Komplikationen betroffen wie im besten Viertel. Die Ergebnisse der Qualitätsmessung zeigten dringenden Handlungsbedarf, mahnte Deh. „Das Verfahren funktioniert, wir können schon heute die Ergebnisqualität der Kliniken messen“, so der AOK-Vorstand. Daher empfehle sich die Methode auch für das geplante Qualitätsinstitut, das ein verpflichtendes Verfahren schaffen soll.

„Wir dürfen aber nicht warten, bis es seine Arbeit aufgenommen und erste Ergebnisse geliefert hat – dann warten wir nämlich bis 2016 oder noch länger“, unterstrich Deh. Im Interesse der Patienten sollten Qualitätskriterien auch schnell Eingang in die Kranken­hausplanung finden, forderte der Vorstand. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2020
Berlin – Der Kinderschutz soll in medizinischen Einrichtungen ein größeres Augenmerk erhalten. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern Schutzkonzepte gegen Missbrauch und Gewalt an Kindern
Kinderschutz ist jetzt Qualitätsfaktor für Kliniken und Praxen
17. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Vorgaben sind die wesentliche Voraussetzung für Qualität“
16. Juli 2020
Berlin – Wegen der Coronapandemie können die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) bestimmte Qualitätssicherungsmaßnahmen weiterhin aussetzen oder von den Bundesvorgaben abweichen. Das hat die
Weiter Sonderregeln für Qualitätssicherung wegen der Pandemie
28. Mai 2020
Berlin – Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren bitten, an einem
Psychotherapie: Streit um Patientenfragebögen des IQTIG
13. April 2020
Greiz – Die Facharztquote in Thüringen soll bei größerer Belastung der Krankenhäuser durch die Corona-Pandemie ausgesetzt werden können. Dann müssten Ärzte aus allen Fachbereichen flexibel eingesetzt
Facharztquote in Thüringen soll bei Belastung ausgesetzt werden
2. April 2020
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens dazu aufgerufen, die Verantwortlichen für das klinische Risikomanagement in die
Krankenhäuser sollen Risikomanager in Krisenstäbe einbeziehen
31. März 2020
Berlin – Christof Veit wird zum Jahresende das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) verlassen. Der Vertrag laufe nach sechs Jahren aus, teilte der Sprecher des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER