NewsVermischtesKlinikum Bremen-Mitte wird 287 Millionen Euro teuer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinikum Bremen-Mitte wird 287 Millionen Euro teuer

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Bremen – Der Neubau des Klinikums Bremen-Mitte wird nach Angaben von Gesund­heitssenator Hermann Schulte-Sasse (parteilos) voraussichtlich rund 287 Millionen Euro teuer. Eine Teilinbetriebnahme sei für das zweite Halbjahr 2016 geplant, komplett solle die neue Klinik Ende 2017 arbeiten, sagte er am Dienstag im Untersuchungsausschuss „Klinikneubau“ der Bremischen Bürgerschaft. Zuletzt werde in der zweiten Jahreshälfte 2018 das Eltern-Kind-Zentrum eröffnet.

Schulte-Sasse sagte, für eine ehrliche Berechnung der Kostensteigerungen dürfe nicht der erste Planungsansatz von 2004 in Höhe von 192 Millionen Euro genommen werden. 2008 seien die Planungen erweitert worden, unter anderem sei eine neue Chirurgie hinzugekommen. Das habe die Kosten auf etwa 231 Millionen Euro erhöht. Wegen anfangs nicht planbarer Maßnahmen während der Bauphase seien knapp 35 Millionen Euro hinzugekommen. Die Kündigung des Trockenbauers schlage mit 21,7 Millionen Euro zu Buche.

Beim Quadratmeterpreis liege das Klinikum Bremen-Mitte damit immer noch im Mittelfeld vergleichbarer Neubauten. Das sei wegen niedriger Standards bei Raumgrößen und Ausstattung möglich.

Anzeige

Zuvor hatte auch die frühere Gesundheitsstaatsrätin Birgit Weihrauch auf die Änderung der Baupläne verwiesen. Das sei teils auch der schnellen Entwicklung in der Medizin geschuldet. Weihrauch war von 2006 bis 2007 Staatsrätin im Bremer Gesundheits­ressort. Schulte-Sasse ist seit 2012 Senator, von 2007 bis 2011 war er Staatsrat.

Der Untersuchungsausschuss soll die Missstände um den Teilneubau des Klinikums aufklären. Neben Kostensteigerungen geht es auch um Verzögerungen und Mängel am Bau. Der Bremer Senat wollte den Teilersatzneubau des Klinikums zunächst in einer privat-öffentlichen Partnerschaft bauen lassen. Weil sich ohne Senatsbürgschaft kein Bieter fand, wurde das Projekt schließlich in Eigenregie des öffentlichen Unternehmens Gesundheit Nord vorangetrieben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER