NewsVermischtesKlinikum Bremen-Mitte wird 287 Millionen Euro teuer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinikum Bremen-Mitte wird 287 Millionen Euro teuer

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Bremen – Der Neubau des Klinikums Bremen-Mitte wird nach Angaben von Gesund­heitssenator Hermann Schulte-Sasse (parteilos) voraussichtlich rund 287 Millionen Euro teuer. Eine Teilinbetriebnahme sei für das zweite Halbjahr 2016 geplant, komplett solle die neue Klinik Ende 2017 arbeiten, sagte er am Dienstag im Untersuchungsausschuss „Klinikneubau“ der Bremischen Bürgerschaft. Zuletzt werde in der zweiten Jahreshälfte 2018 das Eltern-Kind-Zentrum eröffnet.

Schulte-Sasse sagte, für eine ehrliche Berechnung der Kostensteigerungen dürfe nicht der erste Planungsansatz von 2004 in Höhe von 192 Millionen Euro genommen werden. 2008 seien die Planungen erweitert worden, unter anderem sei eine neue Chirurgie hinzugekommen. Das habe die Kosten auf etwa 231 Millionen Euro erhöht. Wegen anfangs nicht planbarer Maßnahmen während der Bauphase seien knapp 35 Millionen Euro hinzugekommen. Die Kündigung des Trockenbauers schlage mit 21,7 Millionen Euro zu Buche.

Beim Quadratmeterpreis liege das Klinikum Bremen-Mitte damit immer noch im Mittelfeld vergleichbarer Neubauten. Das sei wegen niedriger Standards bei Raumgrößen und Ausstattung möglich.

Anzeige

Zuvor hatte auch die frühere Gesundheitsstaatsrätin Birgit Weihrauch auf die Änderung der Baupläne verwiesen. Das sei teils auch der schnellen Entwicklung in der Medizin geschuldet. Weihrauch war von 2006 bis 2007 Staatsrätin im Bremer Gesundheits­ressort. Schulte-Sasse ist seit 2012 Senator, von 2007 bis 2011 war er Staatsrat.

Der Untersuchungsausschuss soll die Missstände um den Teilneubau des Klinikums aufklären. Neben Kostensteigerungen geht es auch um Verzögerungen und Mängel am Bau. Der Bremer Senat wollte den Teilersatzneubau des Klinikums zunächst in einer privat-öffentlichen Partnerschaft bauen lassen. Weil sich ohne Senatsbürgschaft kein Bieter fand, wurde das Projekt schließlich in Eigenregie des öffentlichen Unternehmens Gesundheit Nord vorangetrieben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Berlin – Mit schrillen Trillerpfeifen und lauten Buhrufen vor dem Roten Rathaus haben mehrere hundert Menschen mehr Investitionen in Berlins Kliniken gefordert. Zu der heutigen Kundgebung hatten die
Bündnis will mehr Geld für Berlins Krankenhäuser
22. Oktober 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf den Fallpauschalenkatalog 2020 geeinigt. Darin sind die einzelnen
Systemwechsel bei Pflegekosten in Krankenhäusern
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
1. Oktober 2019
Frankfurt – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser ist laut der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) weiterhin schwierig. Die Kliniken in
Krankenhäuser weiter unter hohem Kostendruck
30. September 2019
Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für
Krankenhauspersonalkosten gestiegen
24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat davor gewarnt, dass die Krankenhäuser in Deutschland durch die vergangene Gesetzgebung wie auch aktuelle Vorhaben künftig deutliche finanzielle
Krankenhäuser fürchten Einbußen durch Umstellung der Fallpauschalen
24. September 2019
Mainz – Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 für ihre Finanzierung einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Den Entwurf einer entsprechenden Landesverordnung billigte das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER