NewsMedizinEbola: 21 Tage Quarantäne zu kurz?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: 21 Tage Quarantäne zu kurz?

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Ebola-Virus dpa

Philadelphia – Die derzeit von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfohlene Beobachtungs- und Quarantänezeit für Menschen, die mit Ebolaviren exponiert waren, könnte nach Ansicht eines US-Forschers zu kurz sein. Nach seinen Berechnungen in PLOS Currents Outbreaks (2014; doi: 10.1371/currents.outbreaks) könnten bis zu 12 Prozent der Infizierten das Virus noch zu einem späteren Zeitpunkt weitergeben.

Die WHO gibt die Inkubationszeit der Ebola-Infektion mit 2 bis 21 Tagen an und rät, Kontaktpersonen bis zu 21 Tage zu beobachten beziehungsweise unter Quarantäne zu stellen. Die Angaben beruhen laut Charles Haas, einem Umweltingenieur am Drexel College of Engineering in Philadelphia, vor allem auf den Erfahrungen früherer Epide­mien in Zaire (1976) und Uganda (2000). Die Analyse früherer Ausbrüche legt laut Haas jedoch die Möglichkeit einer längeren Inkubationszeit nahe. Er befürchtet, dass bis zu 12 Prozent der Infizierten das Virus auch noch nach dem Ende der 21-tägigen Beobach­tungszeit übertragen könnten.

Anzeige

Ob sich Haas mit seinen Bedenken durchsetzt, bleibt abzuwarten. Das WHO Response­team hatte am 23. September auf der Basis von 4.507 Patienten die Inkubationszeit der aktuellen Epidemie auf 11,4 Tage geschätzt. Nach den Berechnungen der Forscher sollten 95 Prozent der Patienten innerhalb von 21 Tagen nach der Exposition erkranken (NEJM 2014; doi: 10.1056/NEJMoa1411100). Dies schließt eine spätere Übertragung im Einzelfall nicht aus. Die 95 Prozent-Grenze gilt jedoch als vernünftiger Kompromiss zwischen Sicherheit und Kosten der Maßnahmen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Rom – Das Welternährungsprogramm WFP hat vor einer neuerlichen Ausbreitung des Ebolavirus innerhalb der Republik Kongo und in die Nachbarstaaten gewarnt. Derzeit reiche die Nahrungsmittelhilfe in den
Welternährungsprogramm warnt vor neuer Ausbreitung von Ebola
23. April 2019
Butembo – Ein Arzt aus Kamerun ist bei seinem Einsatz gegen die Ebolaepidemie in der Demokratischen Republik Kongo getötet worden. Zwei weitere Menschen seien bei dem Angriff am vergangenen Freitag
Arzt bei Einsatz gegen Ebola im Kongo getötet
15. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stuft die Ebolaepidemie in der Demokratischen Republik Kongo nicht als internationalen Notstand ein. Diese Entscheidung habe aber keine Auswirkungen auf
WHO sieht Ebolaepidemie im Kongo nicht als internationalen Notstand
12. April 2019
Bethesda/Maryland, Toulouse und Freiburg – Die Checkpoint-Inhibitoren Pembrolizumab und Nivolumab, die sich in der Immuntherapie verschiedener Krebserkrankungen bewährt haben, scheinen auch bei der
Checkpoint-Inhibitoren lindern progressive multifokale Leukenzephalopathie
8. April 2019
Butembo – In der Demokratischen Republik Kongo sind innerhalb von drei Wochen rund 100 Menschen an Ebola gestorben. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des zentralafrikanischen Staats am vergangene
100 Ebolatote in drei Wochen im Kongo
3. April 2019
Boston – Misstrauen in der Bevölkerung und Fehlinformationen können wesentlich dazu beitragen, dass Epidemien sich ausbreiten. Das berichten Wissenschaftler um Patrick Vinck von der Harvard University
Misstrauen und Falschinformationen erschweren Kampf gegen Ebola
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER