NewsMedizinLeistungssportler haben schlechte Zähne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leistungssportler haben schlechte Zähne

Donnerstag, 16. Oktober 2014

dpa

London – Zahnschmerzen gehörten bei den letzten olympischen Spielen zu den häufigsten Gesundheitsproblemen der Sportler. Eine Gruppe von Sport- und Zahnmedizinern geht in einer Publikation im British Journal of Sports Medicine (2014; doi: 10.1136/bjsports-2014-093804) den Ursachen nach und ermahnt die Spitzensportler zu einer besseren Mundhygiene.

Die Traumatologen des University College London, die im olympischen Dorf in London eine Poliklinik für Sportler betrieben, waren auf alle möglichen Verletzungen vorbereitet. Dass dann aber nach Beschwerden des Bewegungsapparates Zahnschmerzen mit einem Anteil von 30 Prozent der zweithäufigste Grund für Konsultationen waren, überraschte die Mediziner dann doch. Sie führten daraufhin eine Umfrage durch: 18 Prozent der Sportler gaben an, dass Zahnschmerzen einen negativen Einfluss auf ihre Leistung hätten. Gleichzeitig hatten 46,5 Prozent im letzten Jahr keinen Zahnarzt aufgesucht.

Anzeige

Das Problem ist nicht neu. Ian Needleman vom Eastman Dental Institute in London hat insgesamt 39 Studien ausfindig gemacht, die alle einen schlechten Zustand des Gebisses bei Spitzensportlern dokumentieren: Zwischen 15 und 75 Prozent der Athleten leiden unter Karies, bis zu 15 Prozent unter Parodontose. Erosionen des Zahnschmelzes wurden bei 36 bis 85 Prozent der Sportler gefunden, bei 5 bis 39 Prozent diagnosti­zierten die Zahnärzte eine Pericoronitis, eine Entzündung des Zahnfleisches im Bereich des Weisheitszahnes. Hinzu kommt noch, dass 14 bis 57 Prozent der Athleten sich beim Sport schon einmal einen Zahn beschädigt hatten.

Die Mundhygiene war bei Athleten aus reichen und ärmeren Ländern gleichermaßen schlecht. Nicht wenige fühlten sich in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Einer von 20 Sportlern meinte sogar, dass seine Leistung unter den Zahnschmerzen leide.

Needleman bringt den schlechten Zustand direkt mit dem Leistungssport in Verbindung. Die körperliche Verausgabung führe bei vielen Sportlern zu einem trockenen Mund. Infolge der Dehydrierung fehle ihnen der Speichel, der die Zähne vor Karies und Erosionen schützt. Gleichzeitig decken viele Sportler ihren hohen Energiebedarf durch Kohlehydrate.

Dazu gehören zuckerhaltige und kohlensäurehaltige „Energy Drinks“, die laut Needleman Gift für die Zähne sind. Er wolle die Energy Drinks nicht verteufeln, rate den Sportlern aber, ihren Durst am besten durch Wasser oder hypotone Getränke zu stillen. Zur Mundhygiene von Leistungssportlern sollte immer Zahnpasta und Mundwasser mit einem hohen Fluorgehalt gehören. Die Sportler sollten einmal im Jahr zum Gesundheitscheck zum Zahnarzt, wozu sie die Organisatoren und Sponsoren dringend motivieren sollten - auch im Hinblick auf die Ergebnisse bei den Wettbewerben.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Dresden/Heidelberg – Krebspatienten fällt es oft sehr schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren, obwohl diese viele positive körperliche und psychische Vorteile hat.
Motivationsprogramm für mehr Bewegung von Krebspatienten aufgelegt
10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
27. August 2019
Boston – Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an
American Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirnerschütterungen
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
6. August 2019
Wien – Vor Unfällen mit den E-Bike und hier insbesondere mit E-Mountainbikes warnt die AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. „Neben der höheren Geschwindigkeit, die je nach Typ
Fachgesellschaft warnt vor Unfällen beim E-Bike-Fahren
25. Juli 2019
Cleveland – Anders als bislang angenommen ist offenbar nicht nur intensiver Ausdauersport wie das Absolvieren von Marathons mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert, sondern auch
Erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern auch bei kraftbetontem Leistungssport
3. Juli 2019
Cambridge – Im mittleren und höheren Alter körperlich aktiv zu bleiben oder es zu werden, ist mit einem geringeren Sterberisiko verbunden, unabhängig von früheren Aktivitätsniveaus oder bestehenden
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER