NewsPolitikBundesregierung will Spielverordnung verschärfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Spielverordnung verschärfen

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Berlin – Die Bundesregierung will Spieler an gewerblichen Glücksspielgeräten zukünftig besser schützen. Einen entsprechenden Entwurf zur Änderung der Spielverordnung hat das Bundeskabinett in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen. Er sieht verschiedene Maßnahmen vor, die den Spieler- und Jugendschutze verbessern und Steuer­hinterziehung und Geldwäsche verhindern sollen.

„Der Spieler- und Jugendschutz bei gewerblichen Geldspielgeräten ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung“, sagte der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel (SPD). Insbesondere auch das Verbot des Punktespiels werde dazu beitragen. Zudem ist den neuen Regeln zufolge künftig statt drei nur noch ein Geldspielgerät in Gaststätten erlaubt.

Drei Stunden Spielzeit
Darüber hinaus müssen Spielgeräte so hergestellt werden, dass sie nur mit einer Spielerkarte betrieben werden können, die vom Aussteller ausgegeben wird. Die Maßnahmen sehen auch vor, dass Spiele nach drei Stunden zwangsweise unterbrochen werden müssen und zwar durch eine Nullstellung der Geräte.

Anzeige

Die verschärften Regeln umfassen des Weiteren ein Verbot der Automatiktaste, mit der der Spieler unbeeinflusst Einsätze tätigen kann, eine Reduktion des maximalen Verlustes pro Stunde von 80 Euro auf 60 Euro und des maximalen Gewinns pro Stunde von 500 Euro auf 400 Euro. Gleichzeitig darf der Spieleinsatz künftig nur in Euro und Cent erfolgen. So will die Bundesregierung das Spielen mit Geldäquivalenten, das sogenannte Punktespiel, beschränken.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
12. Juli 2019
Düsseldorf – Bewohner von Seniorenheimen können ihre körperliche und geistige Fitness mithilfe von Videospielen verbessern. Eine dazu entwickelte Spielekonsole hat die Barmer in einem Düsseldorfer
Barmer weitet therapeutische Videospiele für Senioren in Pflegeheimen aus
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
Serious Games: Mit Computerspielen Alzheimer früh erkennen
27. August 2018
Tübingen – Auf die Möglichkeiten von Health Games hat das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen hingewiesen. „Unsere Studien haben ergeben, dass Patienten, die durch Schäden am
Computerspiele können bei Kleinhirnpatienten Koordination verbessern
26. März 2018
Hamburg – Das Spielen von Gewaltspielen am Computer hat in einer Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) das Aggressionsverhalten von Erwachsenen nicht nachhaltig oder langfristig
Gewalttätige Computerspiele machen Erwachsene nicht aggressiv
21. November 2017
Ulm – Regelmäßiges Spielen von Online-Computerspielen verändert die Hirnstruktur. Das berichten Forscher um Christian Montag, Leiter der Abteilung molekulare Psychologie an der Universität Ulm, in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER