NewsPolitikÄrzte und Krankenkassen einigen sich auf 185 Millionen Euro mehr für Heilmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte und Krankenkassen einigen sich auf 185 Millionen Euro mehr für Heilmittel

Freitag, 17. Oktober 2014

Köln – 185 Millionen Euro mehr stehen im kommenden Jahr für die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Heilmitteln zur Verfügung. Das entspricht einer Stei­gerung von 3,8 Prozent gegenüber diesem Jahr. Darauf hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nach eigenen Angaben mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen geeinigt. Über weitere Anpassungen der Heilmittelaus­gaben, die über die jetzt beschlossenen bundesweiten Rahmenvorgaben für 2015 hinausgehen, können Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen auf Landesebene verhandeln.

Die KBV und der GKV-Spitzenverband vereinbaren jedes Jahr neu Rahmenvorgaben für Heilmittel. Bei der Anpassung auf Bundesebne werden dabei folgende Faktoren berücksichtigt: Veränderungen der gesetzlichen Leistungspflicht der Kassen sowie der Richtlinien des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses, der Einsatz neuer Heilmittel sowie Veränderungen im Verordnungsumfang von Leistungen aufgrund von Verlagerungen zwischen Leistungsbereichen.

Auf regionaler Ebene können zusätzlich Veränderungen der Zahl und Altersstruktur der Versicherten, die Preisentwicklung, Veränderungen der Notwendigkeit und Qualität der Heilmittelverordnungen aufgrund von Zielvereinbarungen sowie Wirtschaftlichkeits­reserven berücksichtigt werden.

Anzeige

Mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit der Heilmittelversorgung empfehlen KBV und Kassen den Vertragspartnern auf Landesebene zu prüfen, ob die Richtgrößenprüfung abgelöst werden kann. Als Alternative schlagen KBV und Kassen eine arztbezogene Prüfung vor, die sich an regionalen Versorgungszielen orientiert. Die KBV weist zudem auf eine Neuerung hin: Künftig sollen die regionalen Vertragspartner bei ihren Verhandlungen auch Veränderungen beim medizinisch begründeten Versorgungsbedarf einbeziehen.

Aufgrund der Neubewertung der bundesweit vereinbarten Anpassungsfaktoren habe man sich außerdem rückwirkend für das Jahr 2014 auf eine Steigerung des Ausgabenvolumens für Heilmittel um ein Prozent geeinigt, so die KBV. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
Medizinische Hilfsmittel: Jeder fünfte Empfänger zahlt Mehrkosten
29. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Frist für den Beginn einer Heilmittelbehandlung nach einer vertragsärztlichen oder -zahnärztlichen Verordnung für gesetzlich Krankenversicherte
Coronakrise: G-BA passt befristete Sonderregelungen erneut an
4. Juni 2020
London − Kompressionsstrümpfe, die früher ein fester Bestandteil der postoperativen Thromboseprophylaxe waren, könnten heute bei vielen Patienten nicht mehr erforderlich sein. In einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER