NewsPolitikScheitern in Schule und Beruf erhöht Risiko einer tödlichen Überdosis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Scheitern in Schule und Beruf erhöht Risiko einer tödlichen Überdosis

Freitag, 17. Oktober 2014

Luxemburg – Drogenkonsumenten mit weniger erfolgreichen Bildungs- und Berufs­laufbahnen sterben häufiger an einer Überdosis. Das haben Forscher der Universität  Luxemburg jetzt nachgewiesen (Int J Drug Policy. 2014 Sep;25(5):911-5).

Dagegen gibt es offenbar keinen Zusammenhang zwischen dem beruflichen Status der Eltern und der Wahrscheinlichkeit, dass deren drogenkonsumierendes Kind an einer Überdosis sterben wird. „Bildungsprogramme, Berufsausbildung und berufliche Wiedereingliederung können zur Reduzierung drogenbedingter Mortalität beitragen”, so das Fazit der Forscher.

Im Rahmen einer umfassenden Vergleichsanalyse hatten die Wissenschaftler Daten von über 1.300 Heroin- und Kokainkonsumenten im Großherzogtum Luxemburg zwischen 1994 und 2011 untersucht. Diese enthielten vielschichtige Lebensgeschichten von 272 tödlichen Überdosisfällen und 1056 Problemdrogenkonsumenten mit vergleichbaren Profilen.

Anzeige

Das Ergebnis: „Bei Opfern von Überdosen ist es doppelt so wahrscheinlich, an einem Abschluss einer weiterführenden Schule gescheitert zu sein, und anderthalb mal so wahrscheinlich, arbeitslos gewesen zu sein, als bei noch lebenden Drogen­konsu­menten”, betonte Alain Origer, nationaler Drogenkoordinator Luxemburgs und führender Forscher.

Die Luxemburger Analyse ist die erste Studie auf Grundlage derart umfassender und ergiebiger Langzeitdatensätze über die Lebensgeschichten von Drogenkonsumenten. Die Forscher hatten Zugang zu anonymisierten landesweiten Daten von Drogenmiss­brauchsstellen, vom nationalen Drogenüberwachungssystem und aus toxikologischen und Autopsieberichten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Frankfurt am Main – Das Risiko, an einer Überdosis zu sterben, ist für drogenabhängige Straftäter in den ersten zwei Tagen nach der Haftentlassung besonders hoch. Im Rahmen eines Forschungsprojektes
Drogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen
14. August 2019
New York – Nachdem die Legalisierung von Cannabis in Nordamerika bereits weit fortgeschritten ist, könnte mit halluzinogenen Pilzen (Magic Mushrooms) eine weitere Droge in Stellung gebracht werden.
Halluzinogene Pilze könnten neues Drogenproblem werden
12. August 2019
Amsterdam – Der Konsum von Lachgas als Partydroge hat in den Niederlanden drastisch zugenommen. Wegen zunehmender Probleme in den Vergnügungsvierteln und auch wegen der Gesundheitsgefahren haben
Lachgas wird in Niederlanden zu Problem
29. Juli 2019
Kiel – Ein Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis wird es in Schleswig-Holstein vorerst nicht geben. Das Sozialministerium in Kiel verwies heute darauf, dass die dafür erforderliche
Vorerst kein Modellversuch mit Cannabis in Schleswig-Holstein
5. Juli 2019
Berlin – Die Herausgeber des 6. Alternativen Sucht- und Drogenberichts 2019 haben heute vor der Presse die Arbeit der kürzlich aus dem Amt geschiedenen Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene
Mehr Expertise bei neuer Drogenbeauftragten gewünscht
28. Juni 2019
Berlin – Der Bundesrat hat Änderungen an der Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes (NpSG) und des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) beschlossen. Damit würden die Gesetze an den Stand der
Bundesrat winkt Ergänzungen für psychoaktive Stoffe durch
26. Juni 2019
Wien – 585.000 Menschen sind 2017 weltweit wegen ihres Drogenkonsums und damit zusammenhängender Krankheiten gestorben. Das erklärten Experten des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER