NewsPolitikNächste Runde in Schaden­ersatz-Prozess um Brust­implantate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nächste Runde in Schaden­ersatz-Prozess um Brust­implantate

Freitag, 17. Oktober 2014

Karlsruhe – Nach fast zwei Jahren geht der Karlsruher Schadenersatz-Prozess um Brustimplantate aus gesundheitsschädlichem Industriesilikon in die nächste Runde. Der Klägerin waren im Jahr 2007 Implantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) eingesetzt worden, die mit billigem Industriesilikon gefüllt waren. Sie verlangt Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Das Landgericht Karlsruhe hatte Ende November 2012 verkündet, ein Sachverständi­gengutachten zur Aufklärung der Patientin vor der Operation einzuholen. Dies könne etwa ein Jahr dauern, hieß es damals. Nun liegt das Gutachten vor. Am kommenden Dienstag (28. Oktober) solle ein Sachverständiger gehört werden, teilte das Landgericht am Freitag mit. 

Anzeige

Die Kammer will herausfinden, ob der Arzt die Patientin vor dem Eingriff ausreichend aufgeklärt hatte. Außerdem geht es darum, ob eines der eingesetzten Implantate gerissen ist. Weil die Kammer sich inzwischen anders zusammensetzt, müssen zudem die Klägerin, der Arzt und ein Zeuge noch einmal gehört werden.

© dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER