NewsAuslandLondon erwägt Rauchverbot in Parks und an öffentlichen Plätzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

London erwägt Rauchverbot in Parks und an öffentlichen Plätzen

Freitag, 17. Oktober 2014

London – In London könnte es künftig in Parks und an öffentlichen Plätzen ein Rauchverbot geben. Eine entsprechende Empfehlung legte die Londoner Gesundheitskommission in einem Bericht im Auftrag von Bürgermeister Boris Johnson am Mittwoch vor. Dem Bericht zufolge rauchen 1,2 Millionen Bewohner der britischen Hauptstadt und damit rund 15 Prozent. Jeden Tag fingen zudem 67 Schulkinder in der Stadt mit dem Rauchen an.

Der Autor des Berichts, Ara Darzi, sprach von „schrecklichen Folgen für Raucher und ihre Familien”. Es müsse mehr getan werden, um Menschen vom Rauchen abzubringen und Jugendliche erst gar nicht dazu zu ermutigen, forderte er.

Anzeige

An Arbeitsplätzen sowie in Bars, Clubs und Restaurants ist das Rauchen in Großbri­tannien bereits seit 2007 verboten. Die neuen Empfehlungen sollen als Grundlage für eine Erweiterung der Gesetzgebung dienen. New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg, der in der US-Metropole ein Rauchverbot in Parks und an Stränden einführte, ist ein Unterstützer der Londoner Pläne.

Protest kam am Mittwoch von der Pro-Raucher-Gruppe Forest. Das geplante Rauchverbot für London wäre "skandalös", erklärte Forest-Vertreter Simon Clarke. "Wenn Sie den Geruch nicht mögen, gehen Sie weg", fügte er hinzu. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER