NewsAuslandLondon erwägt Rauchverbot in Parks und an öffentlichen Plätzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

London erwägt Rauchverbot in Parks und an öffentlichen Plätzen

Freitag, 17. Oktober 2014

London – In London könnte es künftig in Parks und an öffentlichen Plätzen ein Rauchverbot geben. Eine entsprechende Empfehlung legte die Londoner Gesundheitskommission in einem Bericht im Auftrag von Bürgermeister Boris Johnson am Mittwoch vor. Dem Bericht zufolge rauchen 1,2 Millionen Bewohner der britischen Hauptstadt und damit rund 15 Prozent. Jeden Tag fingen zudem 67 Schulkinder in der Stadt mit dem Rauchen an.

Der Autor des Berichts, Ara Darzi, sprach von „schrecklichen Folgen für Raucher und ihre Familien”. Es müsse mehr getan werden, um Menschen vom Rauchen abzubringen und Jugendliche erst gar nicht dazu zu ermutigen, forderte er.

Anzeige

An Arbeitsplätzen sowie in Bars, Clubs und Restaurants ist das Rauchen in Großbri­tannien bereits seit 2007 verboten. Die neuen Empfehlungen sollen als Grundlage für eine Erweiterung der Gesetzgebung dienen. New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg, der in der US-Metropole ein Rauchverbot in Parks und an Stränden einführte, ist ein Unterstützer der Londoner Pläne.

Protest kam am Mittwoch von der Pro-Raucher-Gruppe Forest. Das geplante Rauchverbot für London wäre "skandalös", erklärte Forest-Vertreter Simon Clarke. "Wenn Sie den Geruch nicht mögen, gehen Sie weg", fügte er hinzu. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
4. Oktober 2019
Melbourne – Im Haupteinkaufsviertel der australischen Stadt Melbourne darf nicht mehr geraucht werden. Am Freitag trat in der Metropole im Südosten des Landes ein neues Rauchverbot rund um die Bourke
Melbourne verbietet Rauchen rund um Haupteinkaufsmeile
1. Oktober 2019
Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta
Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
30. September 2019
Manchester – Pünktlich zum Tory-Parteitag hat die britische Regierung eine Finanzspritze in Höhe von 13 Milliarden Britischen Pfund (14,6 Milliarden Euro) für 40 Krankenhäuser angekündigt. Mit dem
Britische Regierung kündigt Finanzspritze für Krankenhäuser an
27. September 2019
London – Ein Bericht des britischen Rechnungshofs (Financial Audit Office) hat erneut Zweifel aufkommen lassen, ob Großbritannien für einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober vorbereitet ist. Die
Britische Behörde warnt vor Medikamentenengpässen bei No-Deal-Brexit
24. September 2019
Berlin – Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig macht sich für ein baldiges Verbot der Tabakwerbung auf Plakatflächen stark. „Das Tabakaußenwerbeverbot muss kommen“, sagte die CSU-Politikerin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER