NewsMedizinVergiftungen: Liposomen machen Peritonealdialyse effizienter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vergiftungen: Liposomen machen Peritonealdialyse effizienter

Freitag, 17. Oktober 2014

Zürich – Von Schweizer Forschern entwickelte nanometrische Liposomen können möglicherweise die Extraktionsleistung der Peritonealdialyse steigern. Dies zeigt eine Studie in Science Translational Medicine (2014; 258: 258ra141), in der Mäuse mit einer Hyperammonämie oder einer Verapamilüberdosierung erfolgreich behandelt wurden.

Die Peritonealdialyse wird gelegentlich zur Behandlung der chronischen Niereninsufizienz eingesetzt. Für die gezielte Detoxifikation bei Vergiftungen ist ihre Dialyseleistung zu schwach. Ein von Jean-Christophe Leroux vom Institut für Pharmazeutische Wissen­schaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vorgestelltes Liposom aus kleinen Nanopartikeln könnte dies unter Umständen ändern.

Anzeige

Es erzeugt im Dialysat einen starken pH-Gradienten, der Schadstoffe aus dem Blut in das Bauchfell zieht. Die Peritonealdialyse-Flüssigkeit könne bis zu hundert Mal mehr Schadstoffe extrahieren als herkömmliche Dialysate, behauptet der Wissenschaftler. Auch bei Neugeborenen, die mit einer Stoffwechselstörung wie dem Harnstoff­zyklusdefekt auf die Welt kommen, könnte eine Peritonealdialyse wirksame Soforthilfe leisten, meint er.

In einem weiteren Experiment konnten die Forscher den starken Abfall des Blutdrucks beheben, den sie zuvor durch eine Überdosierung mit dem Kalziumantagonisten Verapamil ausgelöst hatten. Das Verfahren würde sich nach Einschätzung des Forschers zur Notfalldialyse eignen. Da sie ohne großen technischen Aufwand auskommt, würde sie sich auch für ärmere Länder eignen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
24. Juli 2020
Edmonton/Toronto –Der möglichst rasche Beginn einer Nierenersatztherapie hat in einer randomisierten Studie die Überlebenschancen von Intensivpatienten nicht verbessert. Ein Nachteil bestand laut der
Akutes Nierenversagen: Früher Dialysebeginn nachteilig für Intensivpatienten
1. April 2020
Bad Homburg – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie arbeitet Fresenius Medical Care (FMC) jetzt mit anderen Dialyse-Anbietern in den USA zusammen. Wesentliches Ziel sei es, Nierenkranke, die sich
Fresenius Medical Care schließt Bündnis in den USA
26. März 2020
Berlin – Ein Notfallplan für die Zeit der Coronavirus-Pandemie soll die Versorgung von Dialyse-Patienten sicherstellen. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Notfallplan soll Dialyse-Versorgung während der Pandemie sicherstellen
25. März 2020
Berlin – Dialysepatienten gehören in der Corona-Pandemie zu den Risikopatienten – sie haben oft einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion und sterben nach vorliegender Datenlage häufiger
COVID-19: Dialysepatienten laut Fachgesellschaft Risikogruppe
11. November 2019
Berlin – Rund die Hälfte aller Dialysepatienten in Deutschland ist zuckerkrank. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hingewiesen. Für Diabetespatienten sei es „besonders
Hälfte der Dialysepatienten sind Diabetiker
11. November 2019
New York – Der urämische Pruritus, der die meisten Dialyse-Patienten quält, lässt sich durch Opiate lindern. Ein Opioid-Agonist, der nur die peripheren Kappa-Rezeptoren stimuliert, hat sich in einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER