NewsPolitikWorld Health Summit: Eröffnung ganz im Zeichen von Ebola
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

World Health Summit: Eröffnung ganz im Zeichen von Ebola

Montag, 20. Oktober 2014

Frank Walter Steinmeier /dpa

Berlin – Ein abgestimmtes internationales Vorgehen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier (SPD) anlässlich der Eröffnung des 6. World Health Summit (Weltgesundheitsgipfel) heute Abend in Berlin gefordert. „Wahrscheinlich ist der Vorwurf richtig, dass wir die Größe und Dynamik der Epidemie unterschätzt haben“, erklärte er vor den rund 1.000 Teilnehmern aus 80 Ländern. Das mache es aber umso wichtiger, dass jetzt alle zusammenarbeiteten, um den Ausbruch zu stoppen.

Steinmeier betonte, dass die Bundesregierung 100 Millionen Euro im Kampf gegen die Seuche zur Verfügung stelle, von der zurzeit fast 9.000 Menschen vor allem in Guinea, Liberia und Sierra Leone betroffen sind. Gut 4.400 Menschen sind an der Viruser­krankung bislang gestorben. Die Maßnahmen der Bundesregierung seien Teil der von den Vereinten Nationen und der Welt­gesund­heits­organi­sation koordinierten Hilfe. Dazu gehöre die von der Bundeswehr betriebene Luftbrücke, die Hilfsgüter von Dakar in die liberische Hauptstadt Monrovia transportiert, ebenso wie die Ausbildung von Helfern im Umgang mit Erkrankten und dem Schutz vor Ansteckung.

Anzeige

Außerdem unterstütze die Bundesregierung das Rote Kreuz beim Aufbau von Behand­lungs­zentren mit mehr als 200 Betten. Der neu ernannte Sonderbeauftragte für Ebola, der deutsche Botschafter in Venezuela Walter Lindner, solle dabei die deutschen Hilfen  koordinieren. Lindner wird morgen in einer Sonderveranstaltung des World Health Summit über die Lage in den betroffenen Regionen berichten. Steinmeier kündigte außerdem an, dass die Außenminister der Europäischen Union morgen über eine bessere Koordination von EU-Hilfe beraten werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) erklärte bei der Eröffnungs­veran­staltung, die aktuelle Ebola-Epidemie stelle eine Bedrohung ungeahnten Ausmaßes dar. Wie Steinmeier betonte auch Gröhe, dass Deutschland seine Anstrengungen im Kampf gegen das Virus ausweiten werde. Die grenzüberschreitende Bedrohung durch Infektionen wie diese zeige, dass die Bundesregierung mit ihrem Konzept zur globalen Gesundheit auf dem richtigen Wege sei, so der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter.

Sein Vorgänger im Amt, Daniel Bahr (FDP), hatte es im vergangenen Jahr beim World Health Summit vorgestellt. Das Konzept, so Gröhe, messe der Bekämpfung grenz­überschreitender Gesundheitsgefahren besondere Bedeutung zu. Außerdem bekenne sich die Bundesregierung darin zum Recht auf Gesundheit weltweit, in dessen Umsetzung die Vereinten Nationen und die Welt­gesund­heits­organi­sation eine entscheidende Rolle spielten.

Die an Ebola erkrankte spanische Krankenschwester hat das Virus offenbar besiegt: Ein erster Test bei Teresa Romero sei am Sonntag negativ gewesen. Dies gab die Ebola-Experten­kommission der spanischen Regierung am Sonntag­abend in Madrid bekannt. Ein zweiter Test innerhalb von 48 Stunden solle diesen Befund bestätigen, teilte eine Sprecherin der Familie der Patientin in der Carlos-III-Klinik mit. Die 44-Jährige hatte sich bei der Behand­lung eines Ebola-Kranken, der aus Westafrika nach Spanien ausgeflogen worden war, mit dem Virus infiziert. Dies war die erste Ebola-Übertragung von Mensch zu Mensch in Europa gewesen.

Bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der Eröffnung des World Health Summit hatte sich der Ebolaspezialist und Leiter des Instituts für Virologie der Universität Marburg, Hans-Dieter Klenk, kritisch über die mangelnden Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs geäußert.

Seit zehn Jahren gebe es experimentelle Impfstoffe, die bislang nicht klinisch geprüft worden seien. „Wir hätten womöglich viele Leben retten können, wenn die Impfstoffe früher weiter

­

entwickelt worden wären“, sagte Klenk.

Er bezweifelt, dass eine Impfung den Ausgang der aktuellen Epidemie noch beeinflussen kann. Ein erster Impfstoff werde seit September getestet. Ein zweiter Kandidat gehe im November in die klinische Prüfung. Diese dauere aber in der Regel bis zu einem Jahr. Bis dahin hoffe man, den jüngsten Ausbruch unter Kontrolle zu haben.

Ärztliche Spitzenverbände rufen zu einer Gemeinschaftsaktion gegen Ebola auf

Freiwillige medizinische Helfer können sich beim DRK melden: https://drkhrnet.drk.de/Home Berlin – 16 ärztliche Spitzenverbände haben heute in Berlin Maßnahmen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie beraten. Sie rufen zu einer internationalen Gemeinschaftsaktion zur Eindämmung der Epidemie in Westafrika auf.

© HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ebola bleibt Notlage von internationaler Tragweite
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER