NewsPolitikHartmannbund offen für vierten Abschnitt im PJ – aber gegen Pflichtquartal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hartmannbund offen für vierten Abschnitt im PJ – aber gegen Pflichtquartal

Montag, 20. Oktober 2014

Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund haben sich erneut gegen einen zusätzlichen Pflichtabschnitt im praktischen Jahr ausgesprochen. Eine sogenannte Quartalstruktur sei aber denkbar. Sie beziehen sich damit auf Empfehlungen des Wissenschaftsrates, die eine Aufteilung des PJ in vier Ausbildungsabschnitte zu je zwölf Wochen beinhalten. „Diese Quartalstruktur mit zwei Pflicht- und zwei Wahlfächern würde den Medizinstudierenden eine größere Wahlfreiheit ermöglichen“, sagte der Ausschuss­vorsitzende Theodor Uden.

Neben den weiterhin verpflichtenden Ausbildungsabschnitten in der Inneren Medizin und der Chirurgie hätten die Studierenden die Möglichkeit, nicht wie bisher ein, sondern zwei Fächer zu wählen. „Aber wir sehen die Einführung eines weiteren Pflichtabschnitts im PJ als einen großen Fehler an und fordern die Verantwortlichen auf, das geplante Pflicht­quartal in der Allgemeinmedizin ad acta zu legen“, betonte Uden.

Nach Auffassung des Hartmannbundes ist die Allgemeinmedizin an den Universitäten mittlerweile recht gut aufgestellt: So könnten 25 der insgesamt 37 Fakultäten ein Institut für Allgemeinmedizin beziehungsweise einen Lehrstuhl vorweisen, die weiteren Fakultäten seien mit Lehrbereichen beziehungsweise Abteilungen auf dem Weg dorthin.

Anzeige

„Die Liste der erfolgreichen Projekte ist lang und zeigt, dass die Allgemeinmedizin stark aufgeholt hat“, sagte Uden auch mit Verweis auf das 2012 eingeführte zweiwöchige Blockpraktikum und die einmonatige Famulatur in der hausärztlichen Versorgung. Auch die in der Approbationsordnung festgeschriebene Regelung, wonach ab 2019 für alle Studierenden im PJ ein Wahltertial in der Allgemeinmedizin möglich sein soll, habe dazu ihren Teil beigetragen.

Uden forderte abzuwarten, wie die Studierenden dieses annähmen und nicht „am Mehrheitswillen der deutschen Medizinstudierenden vorbei eine weitere Zwangsmaßnahme wie das Pflichtquartal in der Allgemeinmedizin durchzudrücken“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
Nachbesserungsbedarf beim Konsenspapier zum Quereinstieg Allgemeinmedizin
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Mainz – Auf dem Gelände der Universitätsklinik in Mainz soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eine allgemeinärztliche Praxis eröffnen – und zwar als Eigenbetrieb der Kassenärztlichen Vereinigung
KV Rheinland Pfalz betreibt Allgemeinarztpraxis auf Mainzer Uniklinikgelände
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER