NewsPolitikHartmannbund offen für vierten Abschnitt im PJ – aber gegen Pflichtquartal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hartmannbund offen für vierten Abschnitt im PJ – aber gegen Pflichtquartal

Montag, 20. Oktober 2014

Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund haben sich erneut gegen einen zusätzlichen Pflichtabschnitt im praktischen Jahr ausgesprochen. Eine sogenannte Quartalstruktur sei aber denkbar. Sie beziehen sich damit auf Empfehlungen des Wissenschaftsrates, die eine Aufteilung des PJ in vier Ausbildungsabschnitte zu je zwölf Wochen beinhalten. „Diese Quartalstruktur mit zwei Pflicht- und zwei Wahlfächern würde den Medizinstudierenden eine größere Wahlfreiheit ermöglichen“, sagte der Ausschuss­vorsitzende Theodor Uden.

Neben den weiterhin verpflichtenden Ausbildungsabschnitten in der Inneren Medizin und der Chirurgie hätten die Studierenden die Möglichkeit, nicht wie bisher ein, sondern zwei Fächer zu wählen. „Aber wir sehen die Einführung eines weiteren Pflichtabschnitts im PJ als einen großen Fehler an und fordern die Verantwortlichen auf, das geplante Pflicht­quartal in der Allgemeinmedizin ad acta zu legen“, betonte Uden.

Nach Auffassung des Hartmannbundes ist die Allgemeinmedizin an den Universitäten mittlerweile recht gut aufgestellt: So könnten 25 der insgesamt 37 Fakultäten ein Institut für Allgemeinmedizin beziehungsweise einen Lehrstuhl vorweisen, die weiteren Fakultäten seien mit Lehrbereichen beziehungsweise Abteilungen auf dem Weg dorthin.

Anzeige

„Die Liste der erfolgreichen Projekte ist lang und zeigt, dass die Allgemeinmedizin stark aufgeholt hat“, sagte Uden auch mit Verweis auf das 2012 eingeführte zweiwöchige Blockpraktikum und die einmonatige Famulatur in der hausärztlichen Versorgung. Auch die in der Approbationsordnung festgeschriebene Regelung, wonach ab 2019 für alle Studierenden im PJ ein Wahltertial in der Allgemeinmedizin möglich sein soll, habe dazu ihren Teil beigetragen.

Uden forderte abzuwarten, wie die Studierenden dieses annähmen und nicht „am Mehrheitswillen der deutschen Medizinstudierenden vorbei eine weitere Zwangsmaßnahme wie das Pflichtquartal in der Allgemeinmedizin durchzudrücken“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Dresden – Für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollte es eine landesweit einheitliche Aufwandsentschädigung in Höhe des BAföG-Höchstsatzes geben. Das hat heute die Kammerversammlung der
Praktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwandsentschädigung von Studierenden
26. Oktober 2018
München – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern fördert mit „BeLA Südbayern“ ein neues Ausbildungsprogramm für angehende Allgemeinmediziner in drei Modellregionen Dillingen an der Donau,
Bayern fördert Ausbildungsprogramm im Süden
25. Oktober 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat die Ankündigung der Landesregierung begrüßt, 150 neue Medizinstudienplätze an den Universitäten des Landes einzurichten. „Das ist
KV Baden-Württemberg begrüßt Pläne für 150 zusätzliche Medizinstudienplätze
23. Oktober 2018
Berlin – Medizinstudierende, aber auch Lehrende, haben offenbar häufig große Lücken beim Verständnis statistischer Zusammenhänge. Das berichten Wissenschaftler des des Harding-Zentrums für
Viele Medizinstudierende sind schlecht in Statistik
22. Oktober 2018
München – Zur Lösung des Ärztemangels unter anderem in den ländlichen Regionen hat der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, eine medizinische Fakultät für die Passauer
Quitterer wünscht sich medizinische Fakultät in Passau
22. Oktober 2018
Düsseldorf – An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) soll die Anzahl der jährlichen Humanmedizin-Studierenden von 84 auf 168 steigen. Bereits ab dem Sommersemester 2019 wird die Zahl der
Mehr Studienplätze an der Universität Witten/Herdecke
22. Oktober 2018
Oldenburg – Der deutsch-niederländische Medizinstudiengang an der Universität Oldenburg kommt auf den Prüfstand. Noch in dieser Woche wird der Wissenschaftsrat das Studienangebot überprüfen. Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER