NewsPolitikHartmannbund offen für vierten Abschnitt im PJ – aber gegen Pflichtquartal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hartmannbund offen für vierten Abschnitt im PJ – aber gegen Pflichtquartal

Montag, 20. Oktober 2014

Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund haben sich erneut gegen einen zusätzlichen Pflichtabschnitt im praktischen Jahr ausgesprochen. Eine sogenannte Quartalstruktur sei aber denkbar. Sie beziehen sich damit auf Empfehlungen des Wissenschaftsrates, die eine Aufteilung des PJ in vier Ausbildungsabschnitte zu je zwölf Wochen beinhalten. „Diese Quartalstruktur mit zwei Pflicht- und zwei Wahlfächern würde den Medizinstudierenden eine größere Wahlfreiheit ermöglichen“, sagte der Ausschuss­vorsitzende Theodor Uden.

Neben den weiterhin verpflichtenden Ausbildungsabschnitten in der Inneren Medizin und der Chirurgie hätten die Studierenden die Möglichkeit, nicht wie bisher ein, sondern zwei Fächer zu wählen. „Aber wir sehen die Einführung eines weiteren Pflichtabschnitts im PJ als einen großen Fehler an und fordern die Verantwortlichen auf, das geplante Pflicht­quartal in der Allgemeinmedizin ad acta zu legen“, betonte Uden.

Nach Auffassung des Hartmannbundes ist die Allgemeinmedizin an den Universitäten mittlerweile recht gut aufgestellt: So könnten 25 der insgesamt 37 Fakultäten ein Institut für Allgemeinmedizin beziehungsweise einen Lehrstuhl vorweisen, die weiteren Fakultäten seien mit Lehrbereichen beziehungsweise Abteilungen auf dem Weg dorthin.

Anzeige

„Die Liste der erfolgreichen Projekte ist lang und zeigt, dass die Allgemeinmedizin stark aufgeholt hat“, sagte Uden auch mit Verweis auf das 2012 eingeführte zweiwöchige Blockpraktikum und die einmonatige Famulatur in der hausärztlichen Versorgung. Auch die in der Approbationsordnung festgeschriebene Regelung, wonach ab 2019 für alle Studierenden im PJ ein Wahltertial in der Allgemeinmedizin möglich sein soll, habe dazu ihren Teil beigetragen.

Uden forderte abzuwarten, wie die Studierenden dieses annähmen und nicht „am Mehrheitswillen der deutschen Medizinstudierenden vorbei eine weitere Zwangsmaßnahme wie das Pflichtquartal in der Allgemeinmedizin durchzudrücken“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Hamburg – Die Beratungsqualität in Hamburgs Hausarztpraxen ist mittelmäßig. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. Sie hatte eine Versuchspatientin, die unter
Beratungsqualität von Hausärzten getestet
12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
29. Juni 2018
Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hat dem GKV-Spitzenverband in einem offenen Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten
Hausärzte fühlen sich von Krankenkassen zunehmend gegängelt
25. Juni 2018
Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule
Brandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen
14. Juni 2018
Berlin – Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) fühlen sich häufig als „Lückenbüßer“, die im Krankenhaus das fehlende Personal ersetzen müssen – und das, ohne ausreichend angeleitet und honoriert

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER