NewsMedizinNeugeborenensepsis: Zunahme von Gruppe B Streptokokken in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neugeborenensepsis: Zunahme von Gruppe B Streptokokken in den Niederlanden

Montag, 20. Oktober 2014

Amsterdam – In den Niederlanden ist es in den letzten drei Jahrzehnten zu einem allmählichen Anstieg der invasiven Infektionen von Neugeborenen mit beta-hämo­lysierenden Streptokokken der Gruppe B (GBS) gekommen. Der Trend wurde auch nach der Einführung einer Antibiotika-Prophylaxe nicht gestoppt, die laut einer Studie in Lancet Infectious Diseases (2014; 14: 1083–89) sogar mit einem vermehrten Auftreten von Problemkeimen einhergeht.

Infektionen mit GBS gehören zu den häufigsten Ursachen von schweren Infektionen im Neugeborenenalter. Der Verlauf ist häufig dramatisch und endet nicht selten in einem septischen Schock. Man unterscheidet eine frühe Form (Early-Onset) innerhalb der ersten sieben Tage nach der Geburt von einer späten Form (Late-Onset).

Die frühe Form kann bereits intrauterin erworben werden, in der Regel als aufsteigende Infektion nach einem Blasensprung. In den meisten entwickelten Ländern werden deshalb Schwangere in den letzten Gestationswochen auf eine vaginale Besiedlung mit GBS gescreent. In den Niederlanden wurde 1999 ein risikoadaptiertes Screening eingeführt. In Deutschland wird seit 2000 risikobezogen getestet, seit 2008 wird allen Schwangeren zu einem Abstrich geraten. Bei einem positiven Befund halten die Schwangeren in beiden Ländern subpartal eine Antibiotikaprophylaxe.

Anzeige

Die Bakteriologen am Nationalen Referenzzentrum der Niederlande in Amsterdam hatten erwartet, dass es nach 1999 zu einem Rückgang der invasiven GBS-Infektionen bei Neugeborenen kommt. Dies war, wie jetzt eine Gruppe um Arie van der Ende berichtet, nicht der Fall. Über den gesamten Zeitraum zwischen 1987 und 2011 kam es zu einem weiteren Anstieg sowohl bei den Early-Onset-Erkrankungen als auch bei den Late-Onset-Erkrankungen.

Die Inzidenz der Early-Onset-Erkrankungen stieg von 0,11 auf 0,19 Fälle pro 1.000 Lebendgeburten. Die Late-Onset Form, die allerdings durch die Antibiotikaprophylaxe nicht verhindert werden kann, nahm sogar von 0,03 auf 0,13 Fälle pro 1.000 Lebendgeburten zu. Die Zahl der invasiven E. coli-Erkrankungen blieb dagegen konstant.

Wichtig ist nun, dass die anhaltende Zunahme der Krankheitsfälle nach der Einführung der Leitlinie vor allem auf einen Anstieg der Erkrankungen durch GBS-Stämme des klonalen Komplex 17 zurückzuführen ist. Der Grund ist unklar. Stämme des klonalen Komplex 17 sollen häufig mit einem schweren Verlauf der Erkrankung einher gehen.

Eine vermehrte Resistenz gegen die bei der Prophylaxe verwendeten Antibiotika ist nicht belegt. Der Editorialist Shannon Manning von der Michigan State University in East Lansing berichtet jedoch, dass die Erreger nach einer Antibiotikaprophylaxe „persis­tieren“ können. Van der Ende stellt sich dagegen die Frage, ob ein universelles Screening (wie in Deutschland) das Problem beheben könnte.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Valencia/Spanien – Ernährungsstörungen, unter denen viele Krebspatienten zumeist krankheitsbedingt leiden, erhöhen bei einer Krankenhausbehandlung das Risiko auf eine nosokomiale Infektion. Dies kam
Ernährungsstörungen von Krebspatienten erhöhen Risiko auf nosokomiale Infektionen
24. September 2020
Bern – Jede dritte oder vierte Infektion mit SARS-CoV-2 verläuft unbemerkt. Dies zeigen neue Schätzungen zum Anteil der asymptomatischen oder präsymptomatischen Infektionen, die Schweizer Forscher in
SARS-CoV-2: Studie schätzt den Anteil der asymptomatischen Erkrankungen neu ein
24. September 2020
Paris – Wegen des ungebremsten Anstiegs der SARS-CoV-2-Neuinfektionen greift Frankreich zu noch schärferen Maßnahmen: In der am stärksten betroffenen Stadt Marseille müssen ab übermorgen alle Bars und
Frankreich verschärft Coronamaßnahmen weiter
23. September 2020
Jülich/Osnabrück – Wissenschaftler der Universität Osnabrück und des Forschungszentrums Jülich haben eine regionale Coronavorhersage entwickelt. Das Modell liefere tagesaktuelle Schätzungen für
Forscher entwickeln regionale Coronavorhersage
23. September 2020
Tel Aviv – Wenige Tage nach Beginn eines zweiten landesweiten Lockdowns sind die Coronazahlen in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte heute mit, am Vortag seien
Rekord an Coronainfektionen in Israel
22. September 2020
Teheran – Im Iran hat der Coronabeauftragte der Regierung vor einer „dritten Welle“ der Pandemie gewarnt. „Die Statistiken zeigen, dass wir möglicherweise schon bald die dritte Coronawelle erleben
Iranischer Coronabeauftragter warnt vor steigenden Neuinfektionen
21. September 2020
Berlin – Im Fall einer Verschärfung der Coronalage in Deutschland ist aus Sicht des Virologen Christian Drosten künftig nicht zwangsläufig mit einer Neuauflage des Lockdowns vom Frühjahr zu rechnen.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER