Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausplanung: Erreichbarkeit und Qualität stärker berücksichtigen

Dienstag, 21. Oktober 2014

dpa

Berlin – Die Ersatzkassen fordern eine umfassende Reform der Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland. „Qualität und Erreichbarkeit von Krankenhäusern müssen im Mittelpunkt einer Krankenhausplanung der Zukunft stehen“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvor­sitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), heute in Berlin. Sie verwies darauf, dass im Jahr 2012 rund 18,5 Millionen Krankenhausfälle zu verzeichnen waren. Die Ausgaben für die stationäre Versorgung lagen bei knapp 65 Milliarden Euro. „Wenn wir schon so viel Geld ausgeben, müssen wir uns auch fragen, ob es richtig eingesetzt ist“, betonte Elsner. Man müsse bereits heute „antizipieren, welche Versorgung eine Gesellschaft des demografischen Wandels braucht.“

Zu hohe Krankenhausdichte, zu wenig Spezialisierung
Die vdek-Vorstandsvorsitzende verwies auf Vorschläge in einem Gutachten mit dem Titel „Krankenhausplanung 2.0“, das der Verband beim Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Auftrag gegeben hat. Der Leiter des dortigen Kompetenz­bereichs Gesundheit, Boris Augurzky, erklärte bei der Präsentation der Ergebnisse: „Die Probleme, die wir heute in den Krankenhäusern haben, sind die Folge der historisch gewachsenen länderbezogenen Krankenhauslandschaft und deren Fortschreibung: Zu viele kleine Einheiten, eine zu hohe Krankenhausdichte, zu wenig Spezialisierungen, eine zu geringe Qualitätsorientierung.“

Um dauerhaft mehr Qualität und ein gleiches Versorgungsniveau von Schleswig-Holstein bis Bayern zu erreichen, müsste es nach Auffassung des vdek und des RWI bundesweit einheitliche Qualitäts- und Erreichbarkeitsstandards geben. Diese sollten verbindlich für die Krankenhausplanung und für Budgetverhandlungen der Krankenkassen mit den Krankenhäusern in den Ländern gelten. Notwendig seien auch einheitliche Kriterien für die Definition von Versorgungsebenen und deren Erreichbarkeit. So sollten Kliniken der Grund- und Regelversorgung innerhalb von 30 PKW-Minuten erreichbar sein. Bei Schwer­punkt- und Maximalversorgern sei hingegen Qualität wichtiger als Erreichbarkeit. Daher genüge hier die Erreichbarkeit innerhalb von etwa 60 PKW-Minuten.

Krankenhäuser sind in Deutschland noch sehr gut zu erreichen
Legt man diese Maßstäbe an, zeigt sich, dass fast überall im Land die Krankenhäuser noch sehr gut zu erreichen sind. Nach den Auswertungen des RWI finden 99,6 Prozent der Bevölkerung innerhalb von 30 PKW-Minuten ein entsprechendes Krankenhaus der Grundversorgung. Häuser der Schwerpunkt- und Maximalversorgung erreichen 96,3 Prozent innerhalb von 60 Minuten. Augurzky kommt zu dem Schluss, dass sich an diesem guten Ergebnis auch dann nichts ändern würde, wenn man 300 Häuser im Bereich der Grundversorgung schließen würde, also etwa 15 Prozent der Kliniken in dieser Kategorie. Das damit eingesparte Geld ließe sich in Regionen einsetzen, in denen Krankenhäuser nicht schnell genug erreichbar sind. 

Nach Auffassung des RWI muss eine neue Krankenhausplanung zudem die Notfälle in Krankenhäusern stärker in den Blick nehmen. Schließlich seien rund 40 Prozent aller Krankenhausfälle Notfälle, betonte Augurzky. Im Gutachten wird vorgeschlagen, verbind­liche Strukturanforderungen für Krankenhäuser vorzusehen, die an der Notfall­ver­sorgung teilnehmen. Die Zuständigkeiten von ambulantem Bereitschaftsdienst, Rettungsdienst und Notfallaufnahmen in Kliniken müsse man klar regeln und diese Bereiche verzahnen. Zudem solle man die Vorhaltekosten der Notfallversorgung gege­benenfalls durch Sicherstellungszuschläge finanzieren und Notfallleistungen durch eine Zusatzkennzeichnung in der DRG-Kodierung klar abgrenzen.

Notfallversorgung besser in der Planung berücksichtigen
Die heutige Krankenhausplanung beziehe die angemessene Notfallversorgung nur unzureichend ein, monierte Christoph Dodt, Präsident der Deutschen Gesellschaft Notfall- und Akutmedizin. Um rasch eine spezifische Notfalltherapie einzuleiten, muss es seiner Auffassung nach klare Strukturvorgaben für die Organisation und die Ausstattung der Notfallversorgung in einem Krankenhaus geben. Derzeit seien nur maximal 75 Pro­zent der Notfallaufnahmen gut aufgestellt. Seine Gesellschaft habe bereits mehrere Vorgabenraster entwickelt, beispielsweise zur Notfallbehandlung bei akutem Bauch­schmerz.

Bereitschaftsdienstpraxen an Krankenhäusern, in denen niedergelassene Ärzte Patienten außerhalb der Praxissprechstunden versorgen, sind nach Dodts Einschätzung ein guter Ansatz der Verzahnung. Solche Praxen hätten eine „wichtige Funktion“. Sie müssten sich aber eng mit den Notfallaufnahmen abstimmen, weil nur eine Versorgung aus einem Guß sinnvoll sei. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Genthiner Krankenhaus schließt schon Ende September
Genthin – Die für Ende des Jahres geplante Krankenhausschließung in Genthin (Landkreis Jerichower Land) ist vorgezogen worden. „Wir müssen bereits am 29. September die Patientenversorgung einstellen,......
01.09.17
„Eine Geburtsklinik muss sich aus den DRGs finanzieren können“
Berlin – Das Problem tritt zunehmend zutage: Kleine Geburtskliniken auf dem Land schließen, große Geburtskliniken in den Städten arbeiten am Limit. Michael Abou-Dakn von der Deutschen Gesellschaft für......
25.08.17
Krankenkassen stimmen gegen neue Klinik im Raum München
München – Die bayerischen Krankenkassen haben sich gegen die Errichtung eines neuen Krankenhauses im Landkreis München ausgesprochen. Ein privater Träger wollte in Kirchheim ein Krankenhaus errichten.......
07.08.17
Strukturfonds führt zu ersten Krankenhaus­schließungen
Mainz – 24 Millionen Euro erhält Rheinland-Pfalz aus dem Krankenhaus-Strukturfonds. Zusammen mit weiteren 24 Millionen Euro an Landesmitteln stehen damit 48 Millionen Euro für Umstrukturierungen zur......
02.08.17
Fonds zur Umstrukturierung von Krankenhäusern fast ausgeschöpft
Bonn – 500 Millionen Euro stehen den Bundesländern für die Umstrukturierung der Krankenhäuser aus dem Strukturfonds für Krankenhäuser zur Verfügung. Bis zum Stichtag (31. Juli) sind 66 Anträge für......
21.07.17
KBV will unrentable Krankenhäuser in Facharztzentren umwandeln
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die Standorte für kleinere unrentable Kliniken für die Patientenversorgung erhalten und diese strukturell umbauen. An den Klinikstandorten......
07.07.17
KBV schlägt Umwandlung unrentabler Krankenhäuser in Facharztzentren vor
Berlin – Einen Vorschlag für den Umgang mit unrentablen Krankenhausstandorten hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterbreitet: Die Umwandlung dieser Standorte in moderne fachärztliche......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige