Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genvariante schützt Frauen aus Lateinamerika vor Brustkrebs

Dienstag, 21. Oktober 2014

San Francisco – Eine Punktmutation in einem Gen, das in den Stoffwechsel von Östrogen eingreift, könnte – wenigstens teilweise – erklären, warum Amerikanerinnen lateinamerikanischer Herkunft („Latinas“) seltener an Brustkrebs erkranken. Die Ergebnisse der genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) wurden jetzt in Nature Communications (2014; doi: 10.1038/ncomms6260) veröffentlicht.

Während 13 Prozent der Amerikanerinnen europäischer Herkunft im Verlauf ihres Lebens an einem Mammakarzinom erkranken, liegt die Lebenszeitprävalenz bei Latinas bei unter 10 Prozent. Eine unterschiedliche Ernährung kommt vermutlich als Erklärung nicht infrage, so dass ein Team um Elad Ziv sich in einer GWAS auf die Suche nach einer genetischen Erklärung machte.

Der Vergleich von 3.140 Frauen mit Mammakarzinom und 8.184 gesunden Kontrollen führte sie zu einer Genvariante (SNP) auf dem Chromosom 6, die mit einem um 40 Prozent verminderten Brustkrebsrisiko assoziiert war (Odds Ratio 0,60; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,53-0,67).

Die SNP, deren Herkunft sie bei der indigenen Bevölkerung in Amerika vermuten, befindet sich in der Nähe von ERS1, einem der beiden Gene für den Östrogen-Rezeptor. Östrogen ist bekanntlich ein Wachstumshormon für das Mammakarzinom. Wie genau die Variante das Brustkrebsrisiko beeinflusst, ist unklar. Merkwürdigerweise war der protektive Faktor auf das Rezeptor-negative Mammakarzinom (Odds Ratio 0,34: 0,21-0,54) größer als beim Rezeptor-positiven Mammakarzinom (Odds Ratio 0,63; 0,49-0,80).

Die Varianten dürften einen deutlichen Einfluss auf die ethnische Komponente des Brustkrebsrisikos haben, da etwa 20 Prozent der in den USA lebenden Latinas heterozygot und 1 Prozent sogar homozygot auf das Merkmal waren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Forscher halten Gentechnik-Baukästen für harmlos, aber verboten
Hannover – Dank der Entdeckung einer neuen Genschere sind Gen-Experimente nun einfacher und günstiger geworden. Baukästen enthalten das nötige Equipment für Tests zu Hause. Aber man kann sich strafbar......
06.09.17
Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare......
03.09.17
Zweifel an Studie zum Genom-Editing
New York – Kann man mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 wirklich Gendefekte von Embryonen korrigieren? Eine Gruppe von Genforschern bezweifelt dies. Die kürzlich in Nature veröffentlichten Ergebnisse......
23.08.17
Japan plant Datenzentrum zur Analyse von Demenz-Genomen
Tokio – Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute unter Berufung auf das Ge­sund­heits­mi­nis­terium......
22.08.17
Neue Technik: Zelldifferenzierung per Barcode verfolgen
Heidelberg – Eine neue Technik soll die Differenzierung von Stammzellen dynamisch erfassen und Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung geben. Mithilfe eines......
21.08.17
Humaner Pathologie-Atlas zeigt genetische Risiken von 17 Krebsarten
Göteborg – Schwedische Forscher haben einen „Human Pathology Atlas“ im Internet veröffentlicht, der den Einfluss von fast 20.000 Genen auf die Prognose von Patienten mit 17 verschiedenen Krebsarten......
11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige