Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genvariante schützt Frauen aus Lateinamerika vor Brustkrebs

Dienstag, 21. Oktober 2014

San Francisco – Eine Punktmutation in einem Gen, das in den Stoffwechsel von Östrogen eingreift, könnte – wenigstens teilweise – erklären, warum Amerikanerinnen lateinamerikanischer Herkunft („Latinas“) seltener an Brustkrebs erkranken. Die Ergebnisse der genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) wurden jetzt in Nature Communications (2014; doi: 10.1038/ncomms6260) veröffentlicht.

Während 13 Prozent der Amerikanerinnen europäischer Herkunft im Verlauf ihres Lebens an einem Mammakarzinom erkranken, liegt die Lebenszeitprävalenz bei Latinas bei unter 10 Prozent. Eine unterschiedliche Ernährung kommt vermutlich als Erklärung nicht infrage, so dass ein Team um Elad Ziv sich in einer GWAS auf die Suche nach einer genetischen Erklärung machte.

Der Vergleich von 3.140 Frauen mit Mammakarzinom und 8.184 gesunden Kontrollen führte sie zu einer Genvariante (SNP) auf dem Chromosom 6, die mit einem um 40 Prozent verminderten Brustkrebsrisiko assoziiert war (Odds Ratio 0,60; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,53-0,67).

Die SNP, deren Herkunft sie bei der indigenen Bevölkerung in Amerika vermuten, befindet sich in der Nähe von ERS1, einem der beiden Gene für den Östrogen-Rezeptor. Östrogen ist bekanntlich ein Wachstumshormon für das Mammakarzinom. Wie genau die Variante das Brustkrebsrisiko beeinflusst, ist unklar. Merkwürdigerweise war der protektive Faktor auf das Rezeptor-negative Mammakarzinom (Odds Ratio 0,34: 0,21-0,54) größer als beim Rezeptor-positiven Mammakarzinom (Odds Ratio 0,63; 0,49-0,80).

Die Varianten dürften einen deutlichen Einfluss auf die ethnische Komponente des Brustkrebsrisikos haben, da etwa 20 Prozent der in den USA lebenden Latinas heterozygot und 1 Prozent sogar homozygot auf das Merkmal waren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Brustkrebs: G-BA sieht bislang keinen Zusatznutzen von Palbociclib
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat auf der Grundlage der bisherigen Studienergebnisse für den Wirkstoff Palbociclib zur Behandlung von Frauen mit hormonsensiblem, metastasiertem......
12.05.17
Brustkrebs: Tai Chi lindert therapiebedingte Schlafstörungen
Los Angeles – Tai Chi, eine chinesische Variante der Gymnastik mit langsamen meditativen Bewegungen, hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2017; doi:......
21.04.17
Brustkrebs: Bundes­aus­schuss aktualisiert Disease-Manage­ment-Programm
Berlin – Der Gemeinsame Bundessausschuss (G-BA) hat das Disease-Management-Programm (DMP) zum Brustkrebs einstimmig aktualisiert. Dabei werden vor allem neuste medizinische Erkenntnisse für die......
31.03.17
Hüppe gegen Verwendung menschlicher Embryonen für Forschung
Berlin – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe, ehemaliger Behindertenbeauftragter der Bundesregierung, hat sich strikt gegen eine Verwendung menschlicher Embryonen für medizinische......
29.03.17
Mastektomie: Immer mehr Frauen entscheiden sich für prophylaktischen Eingriff
Atlanta – Junge Frauen mit lokal invasivem Krebs in einer Brust lassen sich zunehmend häufiger prophylaktisch auch die andere, gesunde Brust abnehmen. Bei etwa jeder dritten Brustkrebspatientin in den......
29.03.17
Wissenschaftler fordern breite Diskussion zu CRISPR/Cas9
Berlin – Eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über ethische und rechtliche Fragen neuer molekularbiologischer Methoden, die gezielte Eingriffe in das menschliche Erbgut erlauben, fordern......
24.03.17
Göttingen – Die Max-Planck-Gesellschaft wird ihrem Netzwerk von Promotionsprogrammen eine weitere International Max Planck Research School (IMPRS) hinzufügen: Am Göttingen Campus startet im Herbst......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige