NewsMedizinLangsamer Gewichtsverlust hält nicht länger an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Langsamer Gewichtsverlust hält nicht länger an

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Melbourne – Der Erfolg einer langsamen Gewichtsabnahme hält laut einer Studie in Lancet Diabetes&Endocrinology nicht länger an, als der einer besonders schnellen Diät. Erstautorin Katrina Purcell und Wissenschaftler der Universität Melbourne schließen dies aus den Ergebnissen ihrer randomisierten kontrollierten Untersuchung (http://dx.doi.org/10.1016/S2213-8587(14)70200-1).

Laut der Arbeitsgruppe wird in vielen Leitlinien eine langsame Gewichtsreduktion empfohlen, da eine erneute Gewichtszunahme so unwahrscheinlicher sei. Eine schnelle Gewichtsabnahme führe eher zum Muskelabbau und erniedrige so den Grundumsatz des Körpers. Folge ist die schnelle, als Jojo-Effekt bekannte Gewichtszunahme nach der Diät. Zusätzlich kann sehr schnelles Abnehmen zu einer Reihe von körperlichen Begleiterscheinungen führen, wie Leistungsminderung, Schlafstörungen oder der Bildung von Gallensteinen. Die Diäten der Studie erfolgten daher unter strenger medizinischer Kontrolle.

Die Forscher randomisierten 204 übergewichtige Teilnehmer (51 Männer und 153 Frauen) mit einem BMI zwischen 30 und 45 kg/qm in eine Schnellabnehmer- und eine Langsamabnehmergruppe. In der Schnellabnehmergruppe wurden die Teilnehmer auf eine Radikal-Diät gesetzt, bei welcher sie nur 450 bis 800 kcal pro Tag zu sich nahmen, während die Teilnehmer der langsam abnehmenden Gruppe ihren durchschnittlichen Verbrauch um 500kcal pro Tag senkten.

Anzeige

Die Radikal-Diät ging über zwölf Wochen, während die Teilnehmer der anderen Gruppe die langsame Diät über 36 Wochen einhalten mussten. Ziel für beide Gruppen war es, rund 15 Prozent des Körpergewichts zu verlieren, mindestens aber 12,5 Prozent. In der Gruppe der Schnellabnehmer erreichten 81 Prozent dieses Mindestziel, während es bei den Langsamabnehmern 50 Prozent waren.

Alle Teilnehmer, die innerhalb der ersten Phase 12,5 Prozent ihres ursprünglichen Körpergewichts verloren, setzten die Forscher auf eine Erhaltungsdiät. Die Versuchs­personen mussten diese für drei Jahre einhalten. Nach diesem Zeitraum zeigten jedoch beide Gruppen vergleichbare Zunahmeraten. Die Langsamabnehmer hatten 71,2 Prozent des verlorenen Gewichts wieder zugenommen, während es bei den Schnell­abnehmern 70,5 Prozent waren. Ein Teilnehmer der schnellen Abnehmer erlitt in der ersten Phase eine Cholezystitis.

Die Arbeitsgruppe geht davon aus, dass ein schneller Gewichtsverlust nicht zu einer schnelleren Gewichtswiederzunahme führen muss. Die besseren Abnehmraten bei der kohlenhydratarmen Radikal-Diät führen die Forscher auf die vermehrte Bildung von Ketonkörpern zurück, die das Hungergefühl unterdrückten. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 23. Oktober 2014, 13:05

Mann nehme alles zurück und tue dann das Gegenteil

Schnell abnehmen = schnelles wieder zunehmen
Langsam abnehmen = langsam oder garnicht wieder zunehmen
Vitamin C ist wertvoll für die Abwehr = Vitamin C ist der Teufel
Strophantin das Lebensrettermedikament der Wahl = Strophantin nicht mehr zeitgemäß.
Meine Damen und Herren Wissen?schaftler, werdet euch einig oder fangt noch mal mit dem Studium von vorne an. Hauptfach: Verantwortung gegenüber den Menschen.
Mit diesem ständigem hin und her erweckt ihr den Eindruck eines Zetiungsverkäufers auf seiner ersten Tour, der seinen Weg noch nicht gefunden hat.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
1. September 2020
Berlin – Wer sich vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Jodmangel. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hin, die jetzt im Deutschen
Vegane Ernährung erhöht Risiko für einen Jodmangel
25. August 2020
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte im Jahr 2019 einen
Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter
21. August 2020
Berlin – Ein kostenfreies hochwertiges Essen in Kitas und Schulen, eine Extrasteuer auf zuckerhaltige Getränke und Einschränkungen bei Lebensmittelwerbung, die an Kinder gerichtet ist. Diese Schritte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER