NewsAuslandGroßbritannien will Mädchen besser vor Beschneidung schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Großbritannien will Mädchen besser vor Beschneidung schützen

Mittwoch, 22. Oktober 2014

London – Die britische Regierung plant ein strengeres Vorgehen gegen Genitalver­stümmelung an jungen Frauen. Nach einer derzeit im Parlament liegenden Novellierung könnte Mädchen künftig der Reisepass entzogen werden, um zu verhindern, dass sie zu einer Beschneidung ins Ausland gebracht werden. Wie britische Medien gestern weiter berichteten, sollen Lehrer, Sozialarbeiter, die Polizei und nahestehende Personen gerichtliche Schutzanordnungen für gefährdete Mädchen beantragen können. Die Opfer selbst sollen erhöhten Zeugenschutz erhalten.

Dem Änderungsentwurf zufolge könnte ein Gericht verlangen, dass eine von Genitalver­stümmelung bedrohte Minderjährige sich unter einer bestimmten Adresse aufhält, ärztlich untersucht wird oder mit einem Reiseverbot belegt wird. Verstöße gegen solche Auflagen würden dann als Straftat geahndet.

Anzeige

Nach ersten amtlichen Angaben wurden allein in Kliniken in England – ohne Schottland und Wales – seit Beginn der statistischen Erfassung im April rund 1.750 Frauen nach einer Genitalverstümmelung behandelt. 467 neue Fälle wurden demnach im September registriert. Die Hälfte der Meldungen bezog sich auf London.

Schätzungen zufolge leben 170.000 beschnittene Frauen und Mädchen im Vereinigten Königreich. Ein erster Gerichtsprozess wegen Genitalverstümmelung soll im Januar stattfinden; angeklagt ist ein Londoner Frauenarzt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TDF) hat sich für ein größeres Bewusstsein für Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen in Deutschland ausgesprochen. Die Zahl der vermutlich
Terre des Femmes: Genitalverstümmelung auch in Deutschland bekämpfen
5. Februar 2019
Genf – Rund 200 Millionen Frauen leben weltweit mit den Folgen einer Genitalverstümmelung. Der Eingriff ist verbreitet in etwa 30 Ländern in Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und Asiens. Er gilt als
Genitalverstümmelung verletzt Menschenrechte von Mädchen und Frauen
4. Februar 2019
London – Ein Gericht hat zum ersten Mal in Großbritannien eine Verurteilung wegen weiblicher Genitalverstümmelung ausgesprochen. Eine 37-jährige Frau aus Uganda wurde am vergangenen Freitag schuldig
Britisches Gericht fällt erstmals Urteil wegen Genitalverstümmelung
29. Januar 2019
Kairo – Mit einer neuen Kampagne will Ägypten seinen Kampf gegen die Genitalverstümmelung von Frauen verstärken. Lanciert werden soll die landesweite Aktion am Internationalen Tag der Nulltoleranz
Ägypten verstärkt Bemühungen im Kampf gegen Genitalverstümmelung
11. Oktober 2018
München – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer Ausbreitung der weiblichen Genitalverstümmelung. Trotz weltweiter Gegenmaßnahmen seien immer mehr Mädchen von dieser „grausamen Praxis“ betroffen,
SOS-Kinderdörfer: Immer mehr Mädchen droht Genitalverstümmelung
3. September 2018
Wiesbaden – Das Land Hessen fördert ein Präventions- und Schutzkonzept gegen weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM). Neben Fortbildung und Wissensvermittlung für die
Hessen fördert Projekt gegen weibliche Genitalverstümmelung
24. Juli 2018
Berlin – Mehr Mädchen und Frauen in Deutschland sind Opfer leiden nach Analysen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes einer Genitalverstümmelung. Schätzungen zufolge leben in Deutschland
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER