NewsPolitikNoch zu wenig freiwillige Helfer für den Einsatz in den Ebola-Gebieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Noch zu wenig freiwillige Helfer für den Einsatz in den Ebola-Gebieten

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Berlin – Für den freiwilligen Einsatz in den Ebola-Einsatzgebieten haben sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bislang nur wenige Helfer gemeldet. Von den rund 480 Bewerbern seien 196 grundsätzlich geeignet, darunter 82 Ärzte. „Das reicht aber bei Weitem nicht aus, um die Kliniken über Monate hinweg zu betreiben”, sagte der DRK-Präsident Rudolf Seiters der Zeitung Die Welt vom Mittwoch. Denn das Personal soll alle vier Wochen ausgetauscht werden.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hatten Ende September Freiwillige um Unter­stützung im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika gebeten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) versprach dabei eine finanzielle Absicherung und eine Rückkehrgarantie für Helfer im Falle einer Infektion. Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery appellierte an die Arbeitgeber, medizinisch bereits geschultes Personal zeitweise von der Arbeit in Deutschland freizustellen. Freiwliigen können sich azuf einem Anmeldeportal des DRK registrieren.

Anzeige

Das DRK betreibt ab sofort ein Behandlungszentrum in Kenema in Sierra Leone. In Liberias Hauptstadt Monrovia soll das DRK mit Unterstützung der Bundeswehr im November ein Behandlungszentrum übernehmen. „Das Wichtigste, um diese Behandlungszentren dann betreiben zu können, ist eben medizinisches Personal”, ergänzte Seiters am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. © dpa/mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
28. Februar 2020
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen protestiert gegen die wegen des Coronavirus angeordnete Quarantäne für das Rettungsschiff „Ocean Viking“ in Italien. „Die Ocean Viking in
Helfer protestieren gegen Quarantäne für „Ocean Viking“
27. Februar 2020
Rom – Das Rettungsschiff „Sea Watch“ hat in der sizilianischen Hafenstadt Messina angelegt. Man warte jetzt auf die Anweisungen der Hafenbehörden, um die aus Seenot geretteten Migranten in Quarantäne
Sea Watch hat in Messina angelegt
25. Februar 2020
Athen – Die griechische Polizei hat in der Nacht zu heute auf den Inseln Lesbos und Chios Tränengas eingesetzt, um Demonstranten auseinander zu treiben, die sich gegen den Bau neuer Migrantenlager
Migrationskrise in der Ägäis: Polizei mit Tränengas gegen Einwohner
24. Februar 2020
New York – Angesichts der humanitären Krise im Nordosten Syriens hat UN-Generalsekretär António Guterres die Öffnung eines weiteren türkisch-syrischen Grenzübergangs für Hilfslieferungen angemahnt. In
UN dringt auf weiteren Grenzübergang für Hilfslieferungen in Syrien
24. Februar 2020
Athen – Der Streit zwischen der Regierung in Athen und Einwohnern der Ägäisinseln um den Bau neuer Migrantenlager wird immer heftiger. Auf der Insel Lesbos besetzten Bewohner der Kleinstadt Mantamados
Migrationskrise in der Ägäis spitzt sich zu
20. Februar 2020
Athen – Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland in die EU dauert unvermindert an. Binnen 24 Stunden setzten nach griechischen Behördenangaben 306 Migranten aus der türkischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER