NewsPolitikNoch zu wenig freiwillige Helfer für den Einsatz in den Ebola-Gebieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Noch zu wenig freiwillige Helfer für den Einsatz in den Ebola-Gebieten

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Berlin – Für den freiwilligen Einsatz in den Ebola-Einsatzgebieten haben sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bislang nur wenige Helfer gemeldet. Von den rund 480 Bewerbern seien 196 grundsätzlich geeignet, darunter 82 Ärzte. „Das reicht aber bei Weitem nicht aus, um die Kliniken über Monate hinweg zu betreiben”, sagte der DRK-Präsident Rudolf Seiters der Zeitung Die Welt vom Mittwoch. Denn das Personal soll alle vier Wochen ausgetauscht werden.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hatten Ende September Freiwillige um Unter­stützung im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika gebeten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) versprach dabei eine finanzielle Absicherung und eine Rückkehrgarantie für Helfer im Falle einer Infektion. Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery appellierte an die Arbeitgeber, medizinisch bereits geschultes Personal zeitweise von der Arbeit in Deutschland freizustellen. Freiwliigen können sich azuf einem Anmeldeportal des DRK registrieren.

Anzeige

Das DRK betreibt ab sofort ein Behandlungszentrum in Kenema in Sierra Leone. In Liberias Hauptstadt Monrovia soll das DRK mit Unterstützung der Bundeswehr im November ein Behandlungszentrum übernehmen. „Das Wichtigste, um diese Behandlungszentren dann betreiben zu können, ist eben medizinisches Personal”, ergänzte Seiters am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. © dpa/mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Rom – Nach einer rund drei Wochen langen Blockade auf dem Mittelmeer sind die 83 Migranten von dem Rettungsschiff „Open Arms“ nun doch in Italien an Land gegangen. Alle Menschen durften in der Nacht
„Open Arms“: Migranten gehen in Italien an Land
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Goma – Im Ost-Kongo breitet sich der Ebolavirus weiter aus. Zum ersten Mal seien Fälle der Krankheit in einer dritten Provinz, Sud-Kivu, festgestellt worden, teilte der Ebolabeauftragte der Regierung,
Neue Ebolafälle in weiterer Provinz im Kongo
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER