NewsHochschulen„Häufig sind Ärzte unsicher, ob der Patient ein Wort versteht.“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

„Häufig sind Ärzte unsicher, ob der Patient ein Wort versteht.“

Freitag, 24. Oktober 2014

Dresden – Ab diesem Wintersemester lernen an der Dresdener Universität Medizin­studierende im deutschlandweit erstmals angebotenen Wahlfach „Was hab‘ ich?“, schwierige Sachverhalte nicht nur zu verstehen, sondern sie auch in für die Patienten verständlichen Worten wiederzugeben. In einem Workshop können sie zielgerichtet und mit individueller Betreuung an ihrer Kommunikation arbeiten. Initiatoren des Wahlfachs sind die Gründer des Internet-Portals „Was hab‘ ich?“. Auf der Onlineplattform übersetzen junge Mediziner ärztliche Befunde in eine für Patienten leicht verständliche Sprache.

Fünf Fragen an…Anja Bittner, Geschäftsführerin von „Was hab‘ ich?“.

DÄ: Was hat Sie dazu bewogen, Medizinstu­dierenden eine für Laien verständliche Sprache näher bringen zu wollen?
Bittner: Im Rahmen unserer Arbeit mit dem Internet­portal haben wir festgestellt, dass dafür Bedarf besteht. Patienten haben häufig Probleme, ärztliche Diagnosen zu verstehen. Deswegen ist es wichtig, dass sich Medizinstudierende und Ärzte bewusst machen, dass sie eine patientenverständliche Wortwahl nutzen müssen. Aus diesem Grund fokussieren wir uns jetzt darauf, Studentinnen und Studenten eine Sprache beizubringen, die die Patienten gut verstehen. 

DÄ: Auf welche Weise wird die für Patienten nachvollziehbare Sprache gelehrt?
Bittner: Es wird einen Workshop geben, in dem die Grundlagen des laienverständlichen Erklärens zunächst einmal theoretisch und mit kleinen praktischen Übungen erarbeitet werden. Danach wählen die Studierenden sich Befunde, die Patienten eingesendet haben, aus unserem Netzwerk aus und übersetzen diese Satz für Satz in eine verständ­liche Sprache. Diese Befunde sind verschlagwortet, so dass sich die Kursteilnehmer je nach Interessensgebiet Befunde auswählen können. Alle Teilnehmer haben zudem einen Betreuer, der ihnen Tipps gibt, wie sie noch besser erklären können. Anschließend geht der Befund an den Patienten und der Kursteilnehmer bekommt ein kurzes Feedback bezüglich der Qualität seiner Erklärungen. Am Ende absolvieren die Kursteilnehmer einen kleinen Test.

DÄ: Wieso ist es für Studierende und Ärzte oftmals so schwierig, die richtige Wortwahl zu finden?
Bittner: Die Studierenden lernen sechs Jahre lang Medizinerlatein. Im Berufsleben angekommen, sollen sie sich auf einmal umstellen. Häufig sind Ärzte unsicher, ob der Patient ein Wort versteht. Eine Studie aus dem vergangenen Jahr zeigt zudem, dass Ärzte das medizinische Verständnis ihrer Patienten systematisch überschätzt. Patienten geben außerdem oftmals keine Rückmeldung, wenn sie etwas nicht verstanden haben. 

DÄ: Ist eine Ausweitung auf andere Universitäten geplant?
Bittner: Im nächsten Jahr soll der Kurs an der Heidelberger Universität in der gleichen Form wie in Dresden noch einmal durchgeführt werden. Der Plan ist, dass sich das Projekt schlussendlich auf ganz Deutschland ausweitet. Dieses Jahr hatten wir bereits einen Pilotkurs in Hamburg. Wir hoffen, dass auch dieser im kommenden Jahr fortgeführt werden kann.

DÄ: Wie wurde das Internetportal „Was hab‘ ich“? von den Patienten angenommen?
Bittner: Wir haben eine viel höhere Nachfrage, als wir mit unserem Team bewerkstelligen können. Es gibt ein virtuelles Wartezimmer, wo die Patienten ab 7 Uhr morgens ihre E-Mail Adresse eintragen können. Wir benachrichtigen die Nutzer der Plattform, wenn sie ihren Befund einsenden können. Je nach Kapazität schließen wir das Wartezimmer. Pro Woche übersetzen wir circa 150 Befunde. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
5. Oktober 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) fordern einheitliche Regeln für die dritten Staatsexamina („M3“) auch in Coronazeiten. Wenn denn ein bundesweit einheitliches drittes Staatsexamen
Medizinstudierende wollen klare Regeln für das dritte Staatsexamen
5. Oktober 2020
Oldenburg – Der Ausbau des Medizinstudiengangs in Oldenburg soll einen wichtigen Beitrag zur ärztlichen Versorgung in Niedersachsen leisten. Das teilte das Wissenschaftsministerium am vergangenen
Mehr Medizinstudienplätze sollen ärztliche Versorgung sicherstellen
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER