NewsHochschulen„Häufig sind Ärzte unsicher, ob der Patient ein Wort versteht.“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

„Häufig sind Ärzte unsicher, ob der Patient ein Wort versteht.“

Freitag, 24. Oktober 2014

Dresden – Ab diesem Wintersemester lernen an der Dresdener Universität Medizin­studierende im deutschlandweit erstmals angebotenen Wahlfach „Was hab‘ ich?“, schwierige Sachverhalte nicht nur zu verstehen, sondern sie auch in für die Patienten verständlichen Worten wiederzugeben. In einem Workshop können sie zielgerichtet und mit individueller Betreuung an ihrer Kommunikation arbeiten. Initiatoren des Wahlfachs sind die Gründer des Internet-Portals „Was hab‘ ich?“. Auf der Onlineplattform übersetzen junge Mediziner ärztliche Befunde in eine für Patienten leicht verständliche Sprache.

Fünf Fragen an…Anja Bittner, Geschäftsführerin von „Was hab‘ ich?“.

DÄ: Was hat Sie dazu bewogen, Medizinstu­dierenden eine für Laien verständliche Sprache näher bringen zu wollen?
Bittner: Im Rahmen unserer Arbeit mit dem Internet­portal haben wir festgestellt, dass dafür Bedarf besteht. Patienten haben häufig Probleme, ärztliche Diagnosen zu verstehen. Deswegen ist es wichtig, dass sich Medizinstudierende und Ärzte bewusst machen, dass sie eine patientenverständliche Wortwahl nutzen müssen. Aus diesem Grund fokussieren wir uns jetzt darauf, Studentinnen und Studenten eine Sprache beizubringen, die die Patienten gut verstehen. 

DÄ: Auf welche Weise wird die für Patienten nachvollziehbare Sprache gelehrt?
Bittner: Es wird einen Workshop geben, in dem die Grundlagen des laienverständlichen Erklärens zunächst einmal theoretisch und mit kleinen praktischen Übungen erarbeitet werden. Danach wählen die Studierenden sich Befunde, die Patienten eingesendet haben, aus unserem Netzwerk aus und übersetzen diese Satz für Satz in eine verständ­liche Sprache. Diese Befunde sind verschlagwortet, so dass sich die Kursteilnehmer je nach Interessensgebiet Befunde auswählen können. Alle Teilnehmer haben zudem einen Betreuer, der ihnen Tipps gibt, wie sie noch besser erklären können. Anschließend geht der Befund an den Patienten und der Kursteilnehmer bekommt ein kurzes Feedback bezüglich der Qualität seiner Erklärungen. Am Ende absolvieren die Kursteilnehmer einen kleinen Test.

DÄ: Wieso ist es für Studierende und Ärzte oftmals so schwierig, die richtige Wortwahl zu finden?
Bittner: Die Studierenden lernen sechs Jahre lang Medizinerlatein. Im Berufsleben angekommen, sollen sie sich auf einmal umstellen. Häufig sind Ärzte unsicher, ob der Patient ein Wort versteht. Eine Studie aus dem vergangenen Jahr zeigt zudem, dass Ärzte das medizinische Verständnis ihrer Patienten systematisch überschätzt. Patienten geben außerdem oftmals keine Rückmeldung, wenn sie etwas nicht verstanden haben. 

DÄ: Ist eine Ausweitung auf andere Universitäten geplant?
Bittner: Im nächsten Jahr soll der Kurs an der Heidelberger Universität in der gleichen Form wie in Dresden noch einmal durchgeführt werden. Der Plan ist, dass sich das Projekt schlussendlich auf ganz Deutschland ausweitet. Dieses Jahr hatten wir bereits einen Pilotkurs in Hamburg. Wir hoffen, dass auch dieser im kommenden Jahr fortgeführt werden kann.

DÄ: Wie wurde das Internetportal „Was hab‘ ich“? von den Patienten angenommen?
Bittner: Wir haben eine viel höhere Nachfrage, als wir mit unserem Team bewerkstelligen können. Es gibt ein virtuelles Wartezimmer, wo die Patienten ab 7 Uhr morgens ihre E-Mail Adresse eintragen können. Wir benachrichtigen die Nutzer der Plattform, wenn sie ihren Befund einsenden können. Je nach Kapazität schließen wir das Wartezimmer. Pro Woche übersetzen wir circa 150 Befunde. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
Neues Schwerpunktcurriculum zur digitalen Medizin in Gießen
8. April 2019
Berlin – Beim Jurastudium greifen die meisten Studierenden zur Examensvorbereitung auf externe Repetitorien zurück. Seit kurzem nutzt auch die Justus-Liebig-Universität Gießen dieses Mittel. Eine
Kein Trend zu externen Repetitorien im Medizinstudium
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
29. März 2019
Trier/Mainz – Medizinstudierende sollen vom Wintersemester 2020/21 an ihre klinische Ausbildung in Rheinland-Pfalz nicht nur in Mainz, sondern auch in Trier absolvieren können. Dies sei ein wichtiger
Mainzer Medizinstudierende sollen auch in Trier ausgebildet werden
5. März 2019
Berlin/Halle (Saale) – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Medizinische Fakultätentag (MFT) plädieren dafür, die Vermittlung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER